Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Mini-PC Giada D2303 im Test - Zwergenaufstand mit Notebooktechnik

Mini-PC Giada D2303 im Test - Zwergenaufstand mit Notebooktechnik
Von

Wenn ein sparsamer Kleinst-PC mindestens so leistungsfähig wie ein durchschnittliches Notebook und dabei kleiner als der aktuelle Duden sein soll, wird das Marktangebot dünn. Ist der neue Giada Mini D2303 nur ein Zwerg oder vielleicht sogar kleiner Riese?

Zwerge gehören in die Märchenwelt und diese wiederum harmoniert prächtig mit der Weihnachts- und Winterzeit. Auf den ersten Blick erinnert der Giada Mini D2303 zwar eher an ein Stück recht alltägliche Technik, aber im direkten Vergleich merkt man schnell, wie klein dieser PC eigentlich ist. Natürlich gibt es Mini-PCs und Thin-Clients (z.B. von Acer und Zotac) wie Sand am mehr, die zum Teil sogar noch ein wenig dünner und schmaler sind - jedoch tritt hier ein mit einem Intel Core i5 2467M (samt 2 Kernen und 4 Threads), sowie einer GT 520 bestücktes Kraftpaket an, um den Mini-PC-Markt nach oben hin abzurunden. Tom's Hardware hat sich nicht nur auf die Erwähnung als News beschränkt, sondern sich die Ende November 2011 auf vielen Seiten angekündigte Lösung einfach einmal selbst besorgt und exklusiv getestet.

Zauberhafte Leistung oder fauler Zauber? Wir wollen herausfinden, ob dieser Frosch zum Prinzen wach zu küssen ist oder ob er wohl eher als Aschenputtel endet. Wir werden deshalb auch diesmal unseren Benchmark-Knüppel aus dem Sack lassen und einfach beginnen.

16 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • olli1217@guest , 27. Dezember 2011 15:14
    einen link zu dem vertriebspartner in leipzig wäre ganz gut =)
  • FormatC , 27. Dezember 2011 15:19
    Giada und Leipzig zu googeln reicht doch schon :) 

    Das Gerät steht aber leider erst ab Januar im Online-Shop, kann aber schon bestellt werden.
    Notfalls bekommst Du den Kontakt gern auch per PN.
    Ich verlinke ungern auf Nichthersteller-Shops, das wäre ungerecht den anderen gegenüber.
  • drno , 27. Dezember 2011 16:59
    Pappa Schlumpf ist echt hübsch ausgefallen!
  • thr2d2 , 28. Dezember 2011 15:12
    für ein Gerät welches beim kauf schon veraltert ist, sich nicht so ohne weiteres aufrüsten lässt mächtig teuer :( 
  • FormatC , 28. Dezember 2011 15:22
    Wer so etwas kauft, wird sicherlich nicht aufrüsten wollen. Was ist daran denn so extrem "veraltert"?
  • peterpan111222333@guest , 29. Dezember 2011 11:24
    dann doch gleich einen Mac Mini
  • FormatC , 29. Dezember 2011 11:30
    Wer braucht schon so einen Mac? Gleicher Preis oder teurer, nur Intels HD3000 Grafik, spärliche 2GB RAM und ein OS, das im normalen Produktivbereich kaum keiner braucht. Und fast doppelt so hoher Stromverbrauch. Nachgerüstet ist man schnell über 700 Euro...
  • lamady@guest , 29. Dezember 2011 14:52
    echt nette Vorschläge von TH, leider sind die Formen eher auf klein und schlank getrimmt, leider aber nicht Freundinnenkompatibel. Irgendwie habe ich das Gefühl die wirklich tollen Vorschläge bei Euch (TH) sind immer in Ihrer Größe beschränkt, aber ich bekomme so ein Gerät bei meiner Freundin nicht durch. Das sieht nicht Wohnzimmerkompatibel zu den teuren DVD Spieler - / Receiver- komponenten aus. Könntet Ihr eventuell eines Tags (bitte bitte so schnell wie möglich) einen Bauvorschlage mit Standardkomponenten (ATX Board, ATX Lüfterloses Netzteil), die in ein Gehäuse passen, das einem größeren CD/DVD/BR Player ähnelt bringen? Dann wär der Einbau von 2 PCI Satelietenkarten kein Problem, da Standardkomponenten genommen werden würde, wären die Preise garantiert auch interessant und jeder geneigte Selbstbauer könnte selbständig varieren, was er wirlich benötigt.
  • FormatC , 29. Dezember 2011 14:57
    HTPC als Thema hatten wir schon mehrmals - aber vielleicht bringt ja einer der Hersteller mal wieder ein schönes HTPC-Gehäuse? Dann machen wir garantiert mal wieder einen HTPC-Artikel, denn das Thema ist durchaus interessant :) 
  • Blade1981@guest , 30. Dezember 2011 01:11
    Das Interessanteste an diesem Geräte wäre meiner Meinung nach gleich nach der möglichen Performance, der Verbrauch im IDLE-Betrieb.
    Macht euch doch einfach mal eine Checkliste mit Dingen, die interessant sind und erweitert diese gegebenenfalls, dann kann man in den Tests nichts vergessen, danke ;) 
  • FormatC , 30. Dezember 2011 05:57
    Noch ausführlicher als unsere Verbrauchsmessung kann man es doch fast gar nicht machen. Neben den Verlaufsdiagrammen haben wir doch auch eine Übersicht mit den einzelnen Maximal- bzw. Minimalverbräuchen.



    Was fehlt da jetzt?
  • bilderberg@guest , 4. Januar 2012 19:22
    "Zwergenaufstand mit Notebooktechnik"

    kein modernes notebook verbraucht 19.6 watt im idle.
    mit nem guten netzteil schafft man so nen wert sogar mit modernen desktop plattformen.
  • FormatC , 4. Januar 2012 20:11
    Mein Netbook mit Atom-Pest braucht mit SSD 8 Watt. Geht man davon aus, dass normale 3,5"-Festplatten schon mal 5 Watt und mehr ziehen, entfallen beim hier vorgestellten PC ganze 14 Watt aufs Restsystem. Übrigens zieht das Acer-Notebook meiner Frau mit ähnlicher CPU und Geforce-Grafik sogar noch 6 Watt mehr - mit ausgeschaltetem Display wohlgemerkt. Trennen wir bitte zwischen Idle mit abgeschalteten Komponenten und dem aktionlosem Desktop, den wir hier getestet haben.

    Ein Großteil des Idle-Verbrauch geht übrigens auf dem hirnlosen Nvidia-Grafikchip, die GT 520 ist einfach nur Schrott. Ich hätte mir einen besseren Chip gewünscht, leider hat NV aktuell nichts Besseres in dieser Preislage.
  • guestoriator@guest , 6. Januar 2012 00:07
    mein uraltes dell d400 frisst 8 watt (display aus/wlan an)
    gemessen mit energy check 3000
  • guestoriator@guest , 6. Januar 2012 00:08
    mit 2gb transcend ssd
  • FormatC , 6. Januar 2012 00:39
    Dann kann ich gleich meinen ZX80 wieder ausmotten - hier gings um Teile, mit denen man Arbeiten kann (und nicht darüber einschlafen) ;) 
Ihre Reaktion auf diesen Artikel