Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Mobotix Mx2wire: Netzwerk über Telefon, Koax oder Stromkabel

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 14 kommentare

Mehr als Powerline: Ethernet-Netzwerk geht jetzt wahlweise über Strom-, Koax- oder Telefonleitungen. Der Mx2wire-Mediakonverter nutzt zum Übertragen von Datensignalen nahezu jedes zweiadriges Kabel.

Mobotix Mx2wire Mobotix Mx2wire Mit Powerline-Adaptern kann man Netzwerkverbindungen lediglich über Stromkabel herstellen. Wer flexibler sein will, sollte sich einmal den Mx2wire Mediakonverter von Mobotix anschauen. Mit diesem ist es möglich, Netzwerke nicht nur über Stromkabel sondern auch über ungenutzte Telefon-, Klingel-, Steuer- oder Koaxantennen-Leitungen herzustellen. Der Mx2wire baut ein Ethernet-Netzwerk mit PoE über die zwei Drähte bis zu einer maximalen Länge von 500 Metern auf.
Daten lassen sich über jedes zweiadrige Kabel übertragenDaten lassen sich über jedes zweiadrige Kabel übertragen


Beide Mx2wire-Einheiten konfigurieren sich automatisch selbst und können so Netzwerkverbindungen im gesamten Haus herstellen. Die zwei Einheiten des Mx2wire-Mediakonverters übertragen Daten mit einer Übertragungsrate von bis zu 30 Megabits pro Sekunde – abhängig von Querschnitt und Länge des Kabels. Gleichzeitig erfolgt eine Stromversorgung nach dem „Power over Ethernet-Standard mit einer Leistung von maximal sieben Watt. Entsprechende Endgeräte wie eine Netzwerkkamera oder ein WLAN-Router werden so über das System mitversorgt. Das Mx2wire-Mediakonverter-Set besteht aus zwei Einheiten, die sich jeweils aus einer Platine, passendes Gehäuse, Frontblende, Steckdosenrahmen, Unterputz- beziehungsweise Aufputzdose und Befestigungsmaterial zusammensetzen. 

AnwendungsbeispielAnwendungsbeispiel

Das Set wird 398 Euro kosten und ist ab sofort erhältlich.


Kommentarbereich
Alle 14 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 27. August 2009 15:26
    Leicht überteuert, nichts neues und trotzdem gut.
  • intergalactic , 27. August 2009 16:23
    1. Für den Privatmann viel zu teuer.
    2. Wer hat schon groß ungenutze Drähte in der Wand liegen.

    Ist wohl eher als Zubehör zu den IP Kameras zu sehen die Mobotix ja auch herstellt.

  • zeromaster , 27. August 2009 16:43
    Wo ist der Vorteil gegenüber den reinen D-Lan Geräten?
    Ist vermutlich noch immer die flexibelste Lösung, weil Strom hab ich in jedem Zimmer.
  • thomasl , 27. August 2009 18:11
    Ich verwende für Lan über Klingeldraht sowas->
    http://www.netsys-direct.com/proddetail.php?prod=NV-600R
    http://www.netsys-direct.com/proddetail.php?prod=NV-600L

    VDSL2 100Mbit Symetrisch bei 300m.
    Annex A,B oder C einstellbar.
    Frequenzbänder einstellbar.
    SNR Reserve einstellbar.
    Telefon kann über die gleichen Adern betrieben werden.

    Die alten VDSL1 10mbit Konverter sind total Scheisse(packet loss, mehrere Hersteller getestet)

  • thomasl , 27. August 2009 18:56
    320Mbit
    http://en.wikipedia.org/wiki/HomePNA
  • Anonymous , 27. August 2009 20:51
    den kram gibts doch schon ewig...
    wie schon gesagt wurde macht nur sinn wenn man LAN Kameras betreiben will wo fürher Coax lag oÄ...

    cu
    me
  • r4z3r , 28. August 2009 10:28
    Ist das schon richtig ausgereift? Könnte ich damit von der 1.Etage auf den darüberliegenden Dachspeicher mein Signal übertragen? Wie siehts mit der Geschwindigkeit aus? Schaffen da welche auch wirklich 100 Mbit/s? Ich hab DSL 3000 kann ich das voll übertragen?
  • XX-treme , 28. August 2009 10:57
    r4z3rIst das schon richtig ausgereift? Könnte ich damit von der 1.Etage auf den darüberliegenden Dachspeicher mein Signal übertragen? Wie siehts mit der Geschwindigkeit aus? Schaffen da welche auch wirklich 100 Mbit/s? Ich hab DSL 3000 kann ich das voll übertragen?



    Von was redest Du jetzt? Von den mobotix Teilen? Und wo steht da was von 100 Mbit/s?

    Zitat :
    Die zwei Einheiten des Mx2wire-Mediakonverters übertragen Daten mit einer Übertragungsrate von bis zu 30 Megabits pro Sekunde – abhängig von Querschnitt und Länge des Kabels


    Und warum sollte Dein DSL 3000 (3Mbit) bei 30 MBit bzw Deinen vorgeschlagenen 100 Mbit nicht voll übertragen werden?
  • r4z3r , 28. August 2009 13:01
    Ne ich meinte genrell Netzwerk übers Stromnetz aufbauen. Ich rede von 100Mbit/s da ich ein 100Mbit Netzwerk betreibe.
    Ich dachte wegen dem DSL gibt es evtl Probleme, Leistungsverlust. Aber wenn das ja funktioniert werd ich das wohl mal ausprobieren.
  • fruechtetee , 28. August 2009 14:22
    Alles Müll!
    IT Leute raten von ab, richtiges Kabel legen.
    Hat schon einen Grund warum Stromkabel 220V und 50Hz haben, um dort Signale zu übertragen muss was am Signal verändert werden, und das mit der Frequenz ist nichts wahres!

    Die Abschirmung gegen Strahlen ist auch = 0!

    Finger von lassen, WLAN oder Kabel und dann sogar eher Kabel Cat6 verlegen.
  • Gray_ , 28. August 2009 14:57
    Also für Leute die keine Kabel legen können (z.B. Mietwohnung) oder wollen (selbst wenn es bei mir eine Eigentumswohnung wäre müsste ich unter 3 Türen durch. dann ist Powerlan/Dlan eine SUPER Alternative!

    Ich hab es mir damals angeschafft weil ich an meinem PC im Büro 4 WLANS empfangen hab, aber mein eigenes war nicht dabei. Der andere PC hatte empfang, meiner leider keinen mehr(Fehlerstrom auf dem Metallgerüst in einer Wand -> Faradayscher "Käfig").

    Powerlan in die Steckdose und in die neben meinem Router. Verkabelt und gut is.
    Nie Ausfälle oder ähnliches gehabt. Keine umständliche Konfiguration, die Windows nach 2 Reboots wieder vergisst, aber nachm 3. Reboot wieder hat (leider alles schon erlebt!). Auch Linux erkennt nur ein LAN, hat den Vorteil, dass man während der Ubuntu-installation schon die Updates ziehen kann.

    Jeder der's net glaubt soll es mal ausprobieren!

    Ich persönliche finde es einsame spitze und 2 meiner Kollegen haben es mittlerweile auch, weil es einfach einfach ist (um einen Werbeslogan zu zitieren!) ;) 

    Und Achja, für DSL (gerade unter 16MBit) reichen die günstigsten 14MBit-Adapter locker aus, weil ich etwas mehr wollte hab ich mir vor kurzem 200MBit-Adapter geholt, die funzen super. Und selbst wenn die net die volle Leistung bringen, für 100MBit-Ethernet reicht's dicke.

    Greetz,
    Gray_
  • XX-treme , 28. August 2009 20:40
    Zitat :
    Ne ich meinte genrell Netzwerk übers Stromnetz aufbauen. Ich rede von 100Mbit/s da ich ein 100Mbit Netzwerk betreibe.
    Ich dachte wegen dem DSL gibt es evtl Probleme, Leistungsverlust. Aber wenn das ja funktioniert werd ich das wohl mal ausprobieren.



    Also ich habe mein DSL 3000 über Strom-LAN laufen. Allerdings über Strom-LAN Adapter von Allnet mit (theoretischen) 200MBit. Läuft wunderbar und ohne Probleme.
  • I-LoVeRaP , 31. August 2009 09:44
    @fruechtetee

    Die einzigen IT-Leute, die davon abraten, hatte bis jetzt einfach schlechte Erfahrungen (eher aus Zufall)gemacht oder sich einfach noch nicht damit beschäftigt. D-Lan ist klasse, einfach und reicht völlig aus. wie XX-treme schon erwähnt hat, nämlich die Firma Allnet, das sind meiner Meinung nach bis jetzt die hochwertigsten.
    Gut muss zugeben von den ganzen Leuten, bei den wir schon DLan eingerichtet haben, ging es bei einem nicht auf anhieb. Der hatte aber auch 500 Meter-Stromkabel im Keller, das hat viel aufgehalten^^.

    Zitat :
    Die Abschirmung gegen Strahlen ist auch = 0!

    Finger von lassen, WLAN oder Kabel und dann sogar eher Kabel Cat6 verlegen.

    Du möchtest uns jetzt aber nicht veräppeln oder? Die Strahlung von WLAN ist viel schlimmer als die von DLan. DLan kommt nichtmal annähernd an die Strahlung von WLAN rann. Und die Strahlung ist übrigens oft ein Grund warum Kunden zu Dlan wechseln^^.
  • nupoex , 3. September 2009 10:55
    Schreib' dich nicht ab, lern' Lesen und Schreiben. Vor allem den Part mit dem Lesen solltest Du Dir zu Herzen nehmen. Eventuell reicht es aber auch vor dem Posten das Hirn einzuschalten. ABSCHIRMUNG - nicht ABSTRAHLUNG!

    >

    >