Von groß bis klein: NAS-Boxen von Thecus und Western Digital

WD MyBook World Edition II

Western Digital bleibt sich beim Design des MyBook World Edition II selbst treu. Das Gerät folgt der optischen Linie der MyBook-Serie. Bedingt durch die zwei im Gerät vorhandenen Festplatten mit jeweils zwei Terabyte Speicherkapazität ähnelt das MyBook World Edition II einem breiten Buch. Die Front des MyBook World Edition II wird hierbei nur von einer unauffälligen Status-LED geziert. Bedienelement sowie Anschlüsse und Schnittstellen befinden sich auf der Rückseite.

Anschlüsse auf der Geräterückseite

Neben einer Gigabit-Ethernet- und einer USB-2.0-Schnittstelle hat Western Digital auch den Ein-/Aus-Taster auf der Geräterückseite platziert. Weiterhin finden sich dort noch eine Buchse für den Stromanschluss des externen Netzteils sowie ein Reset-Knopf, der nur mit einem kleinen, spitzen Gegenstand wie zum Beispiel einer Büroklammer betätigt werden kann.

Festplattenwechsel

Durch den Einsatz von zwei Festplatten kann das Western Digital MyBook World Edition II in den RAID-Modi 0 und 1 sowie in einer JBOD-Konfiguration (Just a Bunch Of Disks) betrieben werden. Im Gegensatz zu Geräten wie dem Maxtor Shared Storage II lassen sich im Fehlerfall bei Western Digitals Netzwerkspeicher die Festplatten durch den Anwender selbst wechseln. Hierzu öffnet man einfach die Oberseite des MyBook World Edition II und entfernt eine Metallplatte, die durch die Fixierung einer Schraube die Festplatten an Ort und Stelle hält. Die Festplatten lassen sich nun mittels einer an den einzelnen Festplatten angebrachten Plastikschlaufe einfach aus dem Gerät ziehen. Sehr löblich: Auf den Einsatz von Werkzeug kann verzichtet werden. Einzig beim Anbringen der Plastikschlaufe an einer neuen Festplatte kommt man um den Einsatz eines Kreuzschlitzschraubendrehers nicht herum.

Viel Speicherplatz

Im MyBook World Edition II kommen, wie kann es anders sein, Festplatten von Western Digital zum Einsatz. Dabei ist das NAS-Gerät sowohl mit zwei als auch mit vier Terabyte Speicherkapazität im Handel erhältlich. In der uns vorliegenden Vier-Terabyte-Version kommen Festplatten von Typ WD20EADS zum Einsatz. Das Laufwerk speichert Daten auf vier Plattern, die mit einer von Western Digitals hauseigener Technik IntelliPower abhängigen Geschwindigkeit von 5.400 U/Min. rotieren. Hinzu kommen 32 MB Cache, die Unterstützung von NCQ (Native Command Queuing) sowie eine SATA/300-Schnittstelle. Einen Ausführlichen Test der Festplatte WD20EADS finden Sie im Artikel New Desktop Harddrives: Speed or Capacity? auf unserer englischen Webseite.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • modena
    Das Synology DS-209+ wär in dem Vergleich auch nicht schlecht gewesen,
    da es für ein NAS mit nur 2 Platten über einen performanten Prozessor verfügt, hätte es der Konkurrenz wohl das Fürchten gelehrt.
    0
  • traldors
    Völliger Irrsinn diese Geräte. Die "sustained rates" werden nie eingehalten. Nicht mal zum streamen von Filmen, egal welche. Aussetzer sind garantiert. Eine verlässliche Rate sollte bei Gigabitnetzwerken bei 12-18 MB/sec mindestens liegen. Diese Geräte liegen zwischen 3 und 8 mb/sec und nicht mehr. Das sind Erkenntnisse aus der Praxis und nicht aus dem Labor. Für Datensicherung geeignet (wer Zeit hat) und für MP3 wer diesen "Klangbrei" als ausreichend erachtet. Ach ja, ein Vergleich mit professionellen NAS (19" rackmounted) ist schon sehr dreist.
    Selbst das aktuelle System von QNAP 639 Pro ist nur als Massenspeicher und "Bespaßungsgerät" geeignet. Reine Consumer-Hardware.
    0
  • darko
    Selbst das aktuelle System von QNAP 639 Pro ist nur als Massenspeicher und "Bespaßungsgerät" geeignet. Reine Consumer-Hardware.

    was bist denn du für einer?

    das ding ist unser (=kmu) fileserver, mailserver und macht noch n paar aufgaben nebenbei. natürlich hat es nicht die leistung von nem 10'000 euro server (kost ja auch nicht soviel, gemerkt?!) aber läuft perfekt in einer professionellen umgebung und die performance ist auch mehr als ausreichend für uns.

    mann mann mann... manche leute haben echt n sonnenstich.

    kannst dir von qnap ja ein TS-809U-RP holen wenns etwas mehr sein darf :-p
    2
  • Anonymous
    lol solche nas sind echt nur was für geduldige naturen mit viel zuviel geld..... denn die sind a) stinkelahm (hallo tom? 30mb/s für ein nas? 100mb/s sollten es über ein gigabit netzwerk schon sein... immerhin sind da vier festplatten drin...) und sauteuer... für ca. €1000 gibts einen voll funktionsfähigen 8TB PC der direkt an der hifi/tv-anlage angestöpselt bequem blurays abspielt, und wer etwas erfahrung mit linux hat kann auch gleich den wlan router einsparen, und mit etwas erfahrung plus einem kleinen aufpreis kommt das ganze auch noch gedämmt lüfterlos daher... wer will schon so nen nas schrott - ausser DAUs
    -4
  • phobos
    Hallo,

    Ich hab mich mal für die Mybook entschieden, denn für 240€ ist die Preisleistung garnicht so übel und als Backup für Zwischendurch gut genug.
    werde es nächste woche mal antesten und berichten

    ps:
    http://www.smallnetbuilder.com/component/option,com_nas/Itemid,190/
    0
  • Anonymous
    eine sehr komische Review.
    WD hat keine erweiterte Funktionen, wie Thecus
    z.B. BT, Emule Download Manager oder FTP, WEB Server Funktionen.

    Außerdem was noch komischer ist... DS207 ist nicht mehr hergestellt.
    Aktuell ist DS209+II. Zwischen DS207 und DS209+II gibt es gigantische Leistungsunterschiede.

    Ich finde, die Review hat einfach keine Gerechtigkeit
    1
  • Sebbl2k
    Ein Intel SS4200-E ist größer.. aber wesentlich besser --> 60/MB/Sek/Write bei großen Dateien und up to 6TB im Raid5.. allerdings größer als die Kisten aber ähnlich leise.
    1