Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

NEC-Monitor mit LED-Hintergrundbeleuchtung

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 3 kommentare

Geringer Stromverbrauch bei PC-Peripherie ist in, das gilt besonders für den Büro-Einsatz. NEC bringt mit dem EA222WMe einen 22-Zöller auf den Markt, der dank LED-Hintergrundbeleuchtung nur halb so viel Energie aufnehmen soll als bisher.

Beim Multisync EA222WMe von NEC übernehmen nicht Leuchtröhren die Hintergrundbeleuchtung sondern LEDs, wie sie bereits in vielen Note- und Netbooks oder auch TV-Geräten eingebaut werden (siehe »Sharp: Strom sparen mit dem LCD-TV«). »White LEDs« nennt NEC diejenigen, die den 22-Zoll-Monitor beleuchten. Demnach werden für die Erzeugung des weißen Lichts nicht wie bisher die Farben Rot, Grün und Blau gemischt, sondern eben neuere, weiße LEDs kommen zum Einsatz.

Bis zu 50 Prozent weniger Energie im Vergleich zu früheren, gleich großen Monitoren soll der EA222WMe dank der LED-Beleuchtung aufnehmen. Die maximale Helligkeit gibt der Hersteller mit 250 Candela an. Geregelt wird automatisch; ein »Ambilight-Sensor« passt sie an die Umgebungshelligkeit an.

NEC Multisync EA222WMeNEC Multisync EA222WMeEssentielle Informationen, beispielsweise wie hoch die Auflösung ist oder auf welcher Technik das Panel basiert, teilt NEC leider noch nicht mit. Stattdessen will der Hersteller schon mal die Kauflaune mit dem Stromspar-Argument heben und setzt zudem auf Umweltschutz: Nicht nur auf »die meisten« giftigen Materialien will NEC bei der Herstellung verzichtet haben, sondern »gänzlich« auf Stoffe wie Arsen, Quecksilber oder Halogen.

Anzuschließen ist das Display per DVI-D- und Display-Port-Schnittstelle. Das Panel ist Pivot-fähig und höhenverstellbar. Gegen Jahresende soll es in Schwarz und Silber in den Handel kommen. Den Preis behält der Hersteller bislang ebenfalls noch für sich.

3 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • kor , 9. September 2009 18:56
    LEDs können nur eine wellenlänge des lichtes abgeben (bzw eine schmale bande) Es gibt daher zwei (mir bekannte) Techniken Weißes licht mit LEDs zu erzeugen. Die Farben mischen, oder eine UV LED mit weiß fluoreszierender Außenschicht (ähnlich Leuchtstoffröhre)
  • bluray , 10. September 2009 11:53
    Zitat :
    Den Preis behält der Hersteller bislang ebenfalls noch für sich


    "Den Preis behält der Hersteller bislang ebenfalls noch für sich"

    Na warum wohl. Wenn sie jetzt schon schreiben, dass das Teil mindestens 800 Euronen kosten wird, wird das genauso ein Ladenhüter wie wie ihre anderen LED-Backlight-beleuchteten LCDs! Das Problem ist, solange die Monitore nicht zu einem ähnlich veritablen Preis, wie ihre CCFL- oder LED-Bezellight-Kollegen zu haben sind, wird der Kunde sicher zur günstigeren Alternative greifen, auch wenn diese Monitore den Adobe-RGB-Farbraum voll darstellen können und auch die Helligkeit schön gleichmässig ist.

    Man sieht es ja auch schon bei den LCD-Fernsehern.
    Wenn jemand einen 42-Zöller (auch wenn er die nachweisbar schlechtere Quali hat) für 700 statt 1500 Eucken bekommt, wird er da wohl zulangen. Naja... man muss eben abwarten, der Markt wird den Preis regeln... früher oder später! Die Rezession trägt ihren Tribut dazu bei!

    just my $0.02
  • senfabgeber , 11. September 2009 15:19
    LED Backlight wird das herkömmliche mit Neonröhren komplett ablösen. Es wird genauso laufen wie beim Umstieg von "HD ready" zu "Full HD". Die "HD ready" Flachmänner bekommt man mittlerweile fast schon hinterher geworfen.