Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Messwerte: Lautstärke und Kühlleistung

Brandneues Midi-Case: NZXT Tempest 410 Elite im Härtetest
Von

Mit dem kürzlich auf der Gamescom zu besichtigenden Tempest 410 Elite führt NZXT die Tempest-Reihe in eine neue Generation. Kühlgigant oder Durchschnitt, innovative Details oder Einheitsbrei? Das Gehäuse muss sich nun in unserem Test erstmalig beweisen.

Messergebnisse

Wir messen sowohl mit, als auch ohne verbauten Zusatzlüfter am Boden und mit verschiedenen Drehzahlen. Das Gehäuse ist geschlossen und die Raumtemperatur beträgt 22°C. Der Abstand zur Wand beträgt 15 cm, wir simulieren damit den realen Betrieb, bei dem ein PC ja selten frei und mitten im Raum steht. Die Messungen mit dem Boxed-Kühler haben wir aus Sicherheitsgründen und der CPU zuliebe nur bei voller Drehzahl gemacht.

Lautstärkemessungen

Die Messung der Lautstärke erfolgt möglichst realitätsnah unter Last. Die CPU ist voll ausgelastet, der Grafikkartenlüfter unserer Karte dreht bei knapp unter 40%. Wir nutzen wie immer das Voltcraft SL-400(Conrad Electronic), das wir für Lärmpegelmessungen, Langzeitaufzeichnungen und Monitoring nutzen. Der Abstand zum Testobjekt simuliert einen sitzenden Anwender und beträgt 50 cm diagonal von der linken, oberen Ecke aus gesehen.

Fazit und Zusammenfassung

Man erkennt sehr deutlich, dass der zusätzlich verbaute Bodenlüfter hörbare Spuren hinterlässt, die jedoch durch die Lüftersteuerung bei halber Kraft  wieder beseitigt werden können. Dreht man alle Lüfter auf den Minimalwert, dann übertönt die Grafikkarte deutlich vernehmbar das Gesamtlüftergeräusch des Gehäuses. Wir würden deshalb bei mehr als 3 der verbauten NZXT-Lüfter unbedingt eine Lüftersteuerung anraten, nimmt man das Gehäuse @stock, dann ist der Einsatz zumindest sinnvoll. Lohnend ist es jedoch in jedem Fall. 

Vor allem Grafikkarten profitieren vom zusätzlichen Bodenlüfter, über dessen fehlenden Luftfilter wir ja bereits geschrieben haben. Hier sollte der findige Bastler mit Fliegen-Gaze und doppelseitigem Klebeband durchaus Abhilfe schaffen können. Insgesamt ist die Kühlleistung dem Preis und dem Anspruch angemessen, wobei die Grafikkarte mehr vom Konzept profitiert als die CPU. Solides Gesamtbild ohne Sensation.

Alle 8 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Derfnam , 13. September 2011 08:08
    Moinsen.
    Und wenn du dann wieder nüchtig bist, reparierst du sicher auch den 1. Satz der Zusammenfassung, ne^^?

    2 Fragen hab ich: gibt es einen Einsatz/Adapter von 5,25 auf 3,5, der dort in einem Laufwerksslot verbaubar wäre, als Zubehörartikel?
    Und was zu den Lüftern: es sind ja derer 3 vorhanden, 2 vorn und einer hinten. Würde es langen, einen von vorn nach unten zu versetzen und -wenn ja- welchen?
  • FormatC , 13. September 2011 08:31
    Nein, eine Adapter gibts nicht im Lieferumfang zum Gehäuse, aber handelsübliche Einschübe passen im Gegensatz zu Lian Li bestens rein und lassen sich auch mit dem Schnellverschluss verdingsen. Die Frontlüfter würde ich drin lassen, maximal den mittleren könnte man ausbauen und runter setzen. Kommt darauf an, wo deine Grafikkarte verbaut und wie lang die ist. Am Boden passt ein 800er Slipstream. Nimmst Du einen der Slim-Lüfter, muss man auch den HDD-Einschub nicht entfernen.


    BTW:
    Der zerfrickelte Satz hat nichts mit zu viel Alkohol, sondern mit zu wenig Kaffee am Morgen zu tun. Irgendwie habe ich was eingefügt und meine Frau hat mich beim Einschalten Ihres PCs abgeschossen. Mein FI-Schutzschalter muss mal gewechselt werden. Die Backup-Funktion des CMS ist grausam und ich werde langsam vergesslich, da ich die Seite nicht mehr repariert habe. :D 



  • Anonymous , 13. September 2011 12:55
    Es gibt kein Case was makellos ist dieses auch nicht aber der Preis ist ok!

    Auf der Homeseite zum link funktioniert das schreiben wieder nicht!
  • FormatC , 13. September 2011 13:17
    Vorhin gings noch :( 

    Würden die Firmen die Prototypen vorher testen lassen, dann wären weniger Mängel drin ;) 

  • natcparis , 13. September 2011 13:26
    Test comment. Just to see wy this would not work.
  • FormatC , 13. September 2011 13:30
    Test
  • die.m@guest , 13. September 2011 14:47
    Kann man die Lüfter an der Frontseite überhaupt tauschen? Das sieht auf den Bildern eher nach Schleifkontakten als nach Lüftersteckern aus.


    Die Sache mit den fehlenden Filtern finde ich besonders ärgerlich. Wenn ich das richtig sehe sind an der Frontseite ebenfalls keine Filter vor den Lüftern.
    Zu Hause hat man normalerweise keinen Reinraum - eher steht der PC auf dem Teppich oder Parkett oder sonstwo und saugt munter jedes Staubkorn an. Zudem heutzutage fast jedes zweite Gehäuse das Netzteil unten verbaut haben möchte - für PC-auf-den-Fußboden-Steller nicht unbedingt der beste Trend.

    Filter sollten mittlerweile zum Standard gehören. Es gehört zur Qualität eines Produktes einfach dazu, dass der Konsument die Funktionalität genießen kann und eben möglichst wenig Pflegeaufwand hat.
  • Dummschwatzen@guest , 28. Oktober 2011 18:10
    @die.m@Guest:

    Man sieht doch sogar auf dem kleinen Bild eindeutig das der Lüfter mittels normalem Molex an der Plantine mit den Federkontakten angeschlossen ist.

    Anonsten ein hässliches Gehäuse, aber Geschmackssache wie immer.