Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Grafik-Burnout vom Feinsten

Burnout-Syndrom: Need for Speed Most Wanted 2 - 18 Grafikkarten im Test und ein Urteil
Von

High-End im Schwitzkasten

Schön für die meisten Spieler: Need for Speed Most Wanted 2 unterstützt DirectX 11. Eine Karte, die wenigstens DirectX 10 kann, sollte und muss es aber sein. Criterion hat für das Spiel die alte "Chameleon"-Engine (wir erinnern uns an Need for Speed Hot Pursuit 2010) erheblich aufgebohrt und kräftig nachgelegt: Ambient Occlusion, Beleuchtung für alle Lebenslagen und höher aufgelöste Texturen stehen zusätzlich auf der Speisekarte. Konterkariert wird das allerdings von fehlender Kantenglättung (der FXAA-Matsch sieht grausam aus, wenn man sich bewegt) und einem Kantenflimmern, das man nur manuell über den Treiber und das Maximum im anisotropen Filter mildern kann. Obendrauf setzt Criterion in der PC-Version eine Begrenzung auf 60 fps. Fett ist jedoch der Preis, denn man für dieses Schlemmermenü zahlen muss. Weder eine übertaktete GeForce GTX 680, noch eine Radeon HD 7970 GHz Edition sind überhaupt in der Lage, selbst mit Hilfe eines auf 4,5 GHz übertakteten Core i7-2600K durchgehende 60 fps zu liefern! Wie aber drückt sich das nun in Gewinnen und Verlusten aus? Um dies zu ermitteln addieren wir vier Werte: Gelände-Rennen, Rundkurs, ein Sprung und 30 Sekunden Fahrt auf einem ausgewählten Abschnitt auf der Interstate 92. Um Regen, Nacht und Sonneneffekte wirklich reproduzierbar zu messen, musste ich extrem viele Durchläufe starten, so dass ich mich am Ende aus Zeitgründen auf die gebräuchlichste Auflösung von 1920 x 1080 beschränkt habe.

Gravierende Unterschiede in der Grafik

Die Unterschiede zwischen den Palästen und Hütten fällt extrem aus. Der soziale Brennpunkt liegt hier vor allem in der Kantenverdeckung, so dass Besitzer etwas schwächerer Karten es zuerst mit der Reduzierung an dieser Stelle versuchen sollten. Die Texturqualität darf man hingegen getrost auf dem Maximum lassen, der Geschwindigkeitsgewinn fällt selbst im Bereich der Kleinstkarten absolut bescheiden aus. Die Beleuchtungs-Arie kann man gern reduzieren und auch die Schatten geben noch etwas Leistung frei, wenn man sie reduziert. Völlig ausschalten sollte man Schatten und Reflexionen jedoch nur im wirklichen Notfall, sonst hat man im Handumdrehen grottige Konsolengrafik à la "NFS Underground 2" auf der alten XBox.

Nachts mit maximalen SettingsNachts mit maximalen SettingsDas Ganze jetzt etwas schaumgebremst auf ''Niedrig''Das Ganze jetzt etwas schaumgebremst auf ''Niedrig''Nochmal die volle PaletteNochmal die volle Palette

Die nackte Wahrheit am unteren Ende der NahrungsketteDie nackte Wahrheit am unteren Ende der Nahrungskette

Dass nicht alles strahlt, was glänzen könnte, ist verzeihlich und ab und zu sogar ungewollt komisch. Ein Fahrzeug, das auf dem Dach balanciert werden kann, erscheint dann trotz aller Lichterpracht völlig unbeleuchtet. Manche Objekte und Gebäude sind nicht komplett geschlossen, und man schaut in eine offene Kulissenwelt. Auch hier ergeben sich völlig neue Einblicke ins große Nichts.

Kopfstand als BalanceübungKopfstand als Balanceübung

Das Spiel ist ein Grafikkartenmörder und auch eine Vierkern-CPU ist nicht wirklich fehl am Platz. Wer mit nur zwei Kernen antritt, braucht dann schon gehörig Takt, damit wenigstens nicht alles ruckelt. Unter 40 fps macht das Spiel keinen Spaß mehr, und man landet mangels Bildschirminformation im Slide-Show-Modus schneller im Beton, als man Mops sagen kann.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 16 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • 3DKing , 5. November 2012 09:57
    "Früher war alles besser" - zumindest hat mich NFS da noch unterhalten. Aber Rennspiele sind eh nicht meins und im Allgemeinen sehe ich in dem Genre 0 Weiterentwicklung. Aber schön zu lesender Test. :) 
  • borizb , 5. November 2012 11:24
    Burnout-Syndrom... wo habe ich dieses Wortspiel schon mal gelesen.... ah ja, auf Golem.de wars, am Samstag: http://www.golem.de/news/test-need-for-speed-most-wanted-klassiker-mit-burn-out-syndrom-1211-95485.html
  • FormatC , 5. November 2012 11:29
    @borizb
    Burnout-Syndrom... wo hat wohl Golem dieses Wortspiel schon mal gelesen.... ah ja, auf tomshardware.de wars, am Montag, 22. November 2010:
    http://www.tomshardware.de/NFS-Hot-Pursuit,testberichte-240676.html

    Erst informieren, dann beschweren :) 
  • Virtuose , 5. November 2012 12:27
    Schließe mich an, geiler Artikel. Ich finde das Hardwareverhalten sehr seltsam. Framelimiter bei 60, ok. Bei mir nagelt sich das Spiel nach dem Intro komplett auf 30 fest und geht weder drunter noch drüber. Optisch läuft es sehr flüssig, wundert mich trotzdem. Alles hoch, nur Schatten auf mittel. 560ti auf 925/2225Mhz, PII auf 3,6Ghz und 8GB RAM im Rücken unter Win7 64. Die 560 läuft dabei dauerhaft auf 70-80%, der PII langweilt sich fast. Muss ich das verstehen?
  • texas , 5. November 2012 12:49
    Schon heftig, dass eine "eigentlich" deutlich langsamere Radeon 7770 mit den neuen Treibern bei neuen Spielen inzwischen eine Radeon 6870 deutlich schlägt.
  • Virtuose , 5. November 2012 13:02
    Nach ein wenig rumprobieren klebt er nur an den 60fps durch die Geometrieeinstellung. Finde es aber nach wie vor flüssig und es sieht auch nicht schlechter aus... Denke da wird bald ein Update fällig, oder SLI ;-)
  • FormatC , 5. November 2012 14:21
    @Texas:
    Die 7770 hätte theoretisch schon immer schneller sein müssen als eine 6850 und auf Augenhöhe mit der 6870. Schlimm, dass man die GCN-Architektur bis dato nicht ausgereizt hat. Langsam stimmt die Spieleleistung auch mit der Rohleistung überein.

    @Virtuose:
    Du könntest auch die Hintergrundverdeckung niedriger setzen und dafür die Geometrie lassen. Die CPU-Leistung geht nur hoch, wenn die KI gefordert wird. Mach mal höchste Fandungsstufe und lasse eine Horde Polizei um Dich kreisen ;) 
  • texas , 5. November 2012 16:09
    Hätte ich jetzt nicht gedacht, schließlich hat die 6870 ja fast doppelt so viele Stream Prozessoren wie die 7770. Auch wenn das natürlich eine neue Architektur ist und damit nicht wirklich vergleichbar.
  • FormatC , 5. November 2012 16:21
    Die VLIW-Architektur kannst Du mit der GCN-Architektur nicht vergleichen. GCN ist jetzt ähnlich wie Nvidia strukturiert, so dass man die Anzahl wirklich nicht als Maßstab setzen kann. Im Gegenteil, die 7770 müsste eigentlich sogar noch deutlich schneller sein.
  • oXe , 5. November 2012 16:23
    @FormatC
    Was hast du nur mit dem armen R8 auf dem letzten Bild gemacht???
  • FormatC , 5. November 2012 16:25
    Audi-Fahrer dürfen das :) 

    Das sind normale Kampfspuren, leider ist das Schadensmodell nur optischer Natur.
  • bruder tac , 6. November 2012 00:13
    Ich finds einfach nur traurig, was EA aus Need for Speed gemacht hat. Ich habe alle Teile von NFSII bis Shift. NFSII bis Porsche sind für mich die einzigen NFS Teile, die sich Need for Speed nennen dürfen sollten. Damals gabs im Vergleich für die damaligen Arcaderacer noch eine ausgesprochen gute Fahrphysik, nicht ganz gehirnamputierte Gegner und generell noch zu den Autos passendes Fahrverhalten. Hot Pursuit 2 war der erste Bauchklatscher für NFS. Im Rückblick hat uns EA 2002 schon gezeigt, welche Zukunft auf NFS wartet. Die beiden Underground Teile gingen so und Most Wanted von 2005 war auch irgendwie nicht schlecht. Dann kam Carbon mit der drängenden Frage, welche minderbemittelten Hinterhofprogrammierer aus Usbekistan das verbrochen haben. Und ab hier gehen mir dann langsam die Steigerungen an entsprechenden Ländern langsam aus. Als bisherige Krönung emfpand ich diesen BurnOut Klon Hot Pursuit von 2010. Aber wenn ich mir den Test so durchlese, war meine Entscheidung als langjähriger Fan von Need for Speed die Serie in Frieden ruhen zu lassen und mein Geld dafür nicht mehr auszugeben, absolut korrekt.
    Alles nur noch Grafikblender.

    Bitte liebes EA Managment. Hackt den Typen von BlackBox und Criterion die Flossen ab, sucht euch ein talentiertes Team von Programmierern, sperrt sie 6 Monate mit Need For Speed Porsche, dem besten NFS Teil, ein und gebt ihnen danach 2-3 Jahre Zeit zum programmieren und sagt ihnen, das die Hauptplattform der PC sein soll.
  • jake_b , 7. November 2012 02:49
    Hey, einfach GEILER Artikel. War auch NFS Fan, aber seit dem ich NFS Shift blind gekauft habe, war's aus.
    Das alte MW und MW2 haben mir noch am besten gefallen und das neue ließ Hoffnung in mir aufkeimen. Aber sowas kommt mir nicht auf die SSD. Nee, nee!

    Noch was: Was ist denn bitte "Kantenververschönerung". 2-fach-fache Kantenglättung? ;-)

    Gute Nacht
    Jake_B

  • FormatC , 7. November 2012 08:26
    Nene, da stand im Original "Kantenverdeckung". Da hat es ein Bot bestimmt verhunzt. Ohne AO laufen auch die kleineren Karten recht ordentlich.
  • kayvoss123 , 8. November 2012 12:29
    @bruder tac, bin völlig deiner Meinung. NFS5 war der Beste Teil. Dann kommen die Underground Teile und Most Wanted. Shift(1), ist in super Spiel in richtiung realismus. Man Hätte es aber nicht mit NFS in verbindung bringen sollen.

    Verstehe nicht wieso keine Firma peilt das die ein alters Spielkonzept z.b. NFS5 oder Siedler 4 oder oder oder nur ausgreifen müssen und die Grafik anpasst....fertsch. Also nichts am Konzept ändern. Gleiche Strecken event. noch n paar neue, gleiches Bau/Wirschaftssystem. Einfach nur allein die Grafik ändern. Dadurch geht 0 Spielespass verlohren.

    Irgendwie sind so ziemlich alle neuen Spiele langweilig. Keine herausforderungen mehr. Die KI hat sich im gegensatz zur Hardware total rückentwicket. SEIT 2005!!! gibs kein Spiel mehr mit guter KI. Bei Echtzeit strategie gabs noch nie gute KIs. Ich wette die neuen Schwirigkeitsgrade wirkein sich nicht aufs KI Fahrverhalten aus, sondern nur auf das was die KIs dann lenken. War schon in Most Wanted so, das eine normale Level 1 Bullenkarre an mein Porsche GT mit MAX TUNING locker drangeblieben ist. Bis 340Kmh!!!!!!! Und so wiers auch wieder werden! Auf Schwer fährt dann der KI VW Golf halt mal locker 400+KMh und 0-200 in 3Sec.
  • FormatC , 8. November 2012 13:06
    Sagen wir es mal so:
    Dass eine barocke Ami-Bullen-Seifenkiste auf der Interstate 92 einen getunten Lambo vernascht und überholen kann, gehört echt in den Bereich Unterhaltung und Comic. Leider. Aber dadurch machts auch Spaß. Bullen-Corvette und Oldschool-Streifenkarre sind nämlich gleich schnell. :D