Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Das Ende, das dann doch keins ist

Burnout-Syndrom: Need for Speed Most Wanted 2 - 18 Grafikkarten im Test und ein Urteil
Von

Zusammenfassung

Wäre es ein Teil der Burnout-Reihe, ich hätte mich als Fan dieser Serie wohl vor Begeisterung und Spielspaß selbst ins Bein gebissen. Ein "richtiges" Need For Speed ist es aber nur bedingt, wenn man als Traditionalist den alten Zeiten nachhängt. Am einfachsten wäre es wohl, sich bei EA endlich mal für einen Stil zu entscheiden und dies dann mit Kontinuität am Leben zu erhalten. Mir stehen die Experimente und meist kläglichen Ergebnisse des hektischen Umentscheidens der letzten Jahre bis zur Oberkante Unterlippe. Würde man noch ein klein weniger "Burnout" und dafür etwas mehr "Need For Speed" in das nächste Spiel einfließen lassen, dann könnte man fast schon zufrieden sein und es als Nachfolger der alten Titel akzeptieren. Veränderung ist ja an sich keine keine schlechte Sache und könnte (wenn sie denn gut gemacht ist) auch die Altherrenriege der Retro-Fetischisten wie mich überzeugen. Also bitte EA, nicht weiter rumfrickeln, sondern endlich mal alles so lassen und nur noch etwas Feintuning einarbeiten. Die heilige Kuh hat man schon vor Jahren brutal mit "Need for Speed Undercover" dahingemetzelt, jetzt heißt endlich mal das Burnout-Kalb sorgfältig aufzupäppeln und etwas mehr in Richtung "Need for Speed" zu erziehen.

Wenn man die überbordenden Hardwareanforderungen beiseite lässt, die etwas zu schwammige Lenkung ignoriert, Polizei-Sprechblasen als Running-Gag hingegen amüsant findet und Arcade auch Arcade sein lässt, dann ist dieses Spiel wenigstens so etwas, wie ein Hoffnungsschimmer am tristen NFS-Horizont. Nicht perfekt, aber akzeptabel und vor allem eines: ausbaufähig!

EA hat es mit Sicherheit geschafft, die Burnout-Reihe endgültig zu beerdigen. Was soll jetzt danach noch kommen? Allerdings sollte das nächste "Need for Speed" mindestens genauso gut werden, wie dieses. Sonst hätte man zwei Spiele-Serien grandios geschrottet. Wenn es das Budget nicht hergibt, ist eine Verschmelzung beider Linien eigentlich nur der einzig mögliche Schluss. Und den mache ich jetzt auch. Genug geschwafelt, spielen! Das ist kein Kulturbefehl, aber eine Empfehlung.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel