Windows-7-Netbooks für 200 US-Dollar

Microsoft hat seine Hardware-Partner zum Einsatz von Windows 7 auf Netbooks informiert. Offiziell ist für diese Geräte die »Starter-Edition« vorgesehen, doch Redmond lässt den OEM-Herstellern auch eine Wahl.

Wie TechRadar meldet, hat sich Microsoft mit OEM-Herstellern über künftige Netbooks mit Windows 7 ausgetauscht. Wie wird ein Netbook eigentlich definiert? Wie hoch werden die Lizenzgebühren für Windows 7 auf den kleinen Notebooks sein? Welche Software soll ab Werk installiert sein? Alles Fragen, die vor dem vermutlichen Windows-7-Start noch vor Weihnachten beantwortet sein wollen.

Bei der Antwort der für einige Hersteller wichtigsten Frage gibt sich Microsoft mittlerweile deutlich offener als noch vor einigen Wochen: Redmond hat für Netbooks die »Starter-Edition« des Vista-Nachfolgers vorgesehen. Das passt vielen Netbook-Anbietern aber nicht: Unter anderem Samsung hatte sich darüber beschwert, dass Microsoft den OEM-Fertigern lediglich die kleinste Windows-7-Variante überlassen will (siehe »Samsung will Windows-7-Starter-Edition nicht«). Gewünscht ist jedoch eine »höherwertige« Version. Die Starter-Edition ist umstritten, da bei diesem Betriebssystem nur zwei Applikationen parallel laufen werden.

Laut Microsofts Direktor für das weltweite OEM-Marketing liegt der Fokus auf Windows 7 Home Premium. Grundsätzlich überlässt es Microsoft den Hardware-Herstellern, welches Windows 7 sie auf ihren Rechnern einsetzen. Eine Preismarke für Windows-7-Netbooks hat Microsoft schon genannt: Die günstigsten sollen ab 200 US-Dollar auf den Markt kommen – allerdings mit der Starter-Edition, die Microsoft bevorzugt auf Netbooks sieht.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
12 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Blackmarket
    Nur 2 Applikationen gleichzeitig? Was für ein Schrott.
    0
  • Anonymous
    2 Applikationen sind eindeutig zu wenig für ein Netbook... Browser, Media Player und das wars dann schon...
    Die Frage jedoch auch was zählt als Applikation? Ist es auch das Programm, welches im Hintergrund für die Verbindung zum UMTS Netz laufen muss? Oder sind das nur Programme wie Browser, Word, Excel, Paint, Media Player? Da muss noch einiges von Microsoft geklärt werden.
    0
  • fabi87
    Ich denke das bezieht sich ausschließlich auf geöffnete Applikationen wie du schon gemeint hast...

    ich weiss gar nicht was daran so schlimm ist? reicht doch aus für ein leistungsschwaches netbook.
    ich denke viele definieren ein netbook in dieser Preisklasse einfach als einen Notebook Ersatz, was es eindeutig nicht ist und auch nicht sein soll.
    -1