Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

ASUS bestätigt Google Nexus Tablet für Ende Juni

Von - Quelle: Android Authority | B 3 kommentare

Das als Google Nexus 7 bezeichnete Tablet wird bei der I/O-Konferenz präsentiert

Schon seit Monaten halten sich Gerüchte um ein Tablet unter der Marke Google Nexus. Eric Schmidt selbst hatte diese mit einem Zeitungsinterview Ende des letzten Jahres losgetreten. Seither haben sich die Spekulationen immer weiter manifestiert, bis zuletzt sogar schon erste Benchmarks erschienen, die dem Nexus Tablet zugeschrieben wurden. Nun hat ein Sprecher des kolportierten Auftragsfertigers ASUS bestätigt: Das Pad kommt Ende Juni auf den Markt.

Das als Google Nexus 7 bezeichnete Tablet – eine Anspielung auf die 7“ große Bildschirmdiagonale, soll einen Nvidia Tegra 3 als SoC nutzen, der vermutlich mit 1,3 GHz getaktet ist. Das ganze steckt angeblich in einem schlichten grauen Gehäuse. Auf einen ersten Eindruck kann wohl man auf Google I/O-Konferenz hoffen, die vom 27. Bis 29. Juni stattfindet. Dann soll das Nexus 7 vor den Augen der anwesenden Entwickler enthüllt werden.

Spannend dürfte die Frage werden, ob mit dem Tablet auch ein größeres Android-Update auf die Versionsnummer 4.1 oder gar 5.0 anstehen könnte, wie einige Gerüchte behaupteten - schließlich ist bisher noch kein Nexus-Gerät ohne eine Weiterentwicklung beim Betriebssystem erschienen.

Kommentarbereich
3 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Gasti@guest , 12. Juni 2012 20:44
    Geil geil geil!
  • _1u21 , 13. Juni 2012 08:38
    Wenn es 250€ kosten sollte, wie mehrfach angekündigt, ist es direkt gekauft.
  • aconst , 13. Juni 2012 08:40
    7 Zoll ist ziemlich klein für ein Tablett.
    Etwas im Buch- oder DIN A4-Format hätte bessere Chancen.

    Natürlich kann man mit ein 7" Tablett auch überleben, aber gemütlich wird es nicht.

    Man sollte nicht vergessen, dass diese Tabletts nicht für immer als Mediaplayer eingesetzt werden können. Irgendwann wird man damit auch arbeiten möchten, auch wenn das nur Onlinebanking oder kleine Office aufgaben (z.B. Kündigungsbriefe) bedeutet.