Patentstreit: Nokia will den Verkauf von BlackBerry-Geräten verbieten lassen

Das finnische Unternehmen glaubt, dass jedes derzeit auf dem Markt erhältliche BlackBerry-Gerät ein Patent Samsungs verletzt, dass die WLAN-Konnektivität betrifft.

Eine in diesem Jahr erteilte Gerichtsentscheidung bestätigt, dass Nokia der rechtmäßige Patentinhaber ist – aber Research In Motion muss noch seine Lizenzzahlungen aufnehmen, um die betreffende WLAN-Technik legitim nutzen zu können.

RIM betont dagegen, dass ein früherer Lizenz-Deal auch das WLAN-Patent abdecken sollte; das Unternehmen will nicht noch einen zweite Gebühr zahlen. Die Stockholmer Handelskammer, die die Diskussionen zwischen den beiden Firmen vermittelt, sieht das allerdings anders.

Nokia streitet sich bereits hier in Deutschland mit RIM herum. Dabei geht es zwar ebenfalls um Patentverletzungen, aber im Detail um Media-Tags, Data-Sharing und Software-Update-Methoden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Gudi
    So richtig verstanden habe ich die News nicht.
    Wieso interessiert es Nokia wenn RIM ein Samsung-Patent verletzt?
    Weil sie selbst dafür zahlen müssen und RIM nicht oder ist es schlicht ein Verschreiber?
    0
  • da_mobi
    ich bin auch etwas verwirrt. vielleicht hat samsung die patentrechte erworben das zu nutzen aber nokia ist der ursprüngliche inhaber des patents. aber so richtig verstehen tu ichs auch nicht.

    ich finds aber insgesamt lächerlich von den ganzen firmen mit den scheiss patentstreits. genauso auch apple. die sollten sowieso vorsichtig sein weil samsung schliesslich praktisch das iphone "produziert".

    naja und nokia braucht einfach geld...
    0