Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Kritik an Microsofts ODF-Unterstützung

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 4 kommentare

Seit April 2008 ist Microsofts Office-Open-XML ISO-Standard, mit dem SP2 für Office 2007 implementierte der Hersteller das Dateiformat in sein Office-Paket. Nun kritisiert die ODF-Alliance die Inkompatibilität des Formats.

»Potenziell Millionen an ODF-Dateien in Umlauf zu bringen, die nicht interoperabel und zur ODF-Unterstützung anderer Anbieter inkompatibel sind, ist ein Rezept für eine Fragmentierung«, erklärt Marino Marcich, der geschäftsführende Direktor der ODF Alliance unter anderem gegenüber Pressetext. Er spricht von der mangelhaften Implementierung des Open-Document-Formats in Office 2007 durch das zweite Service Pack. OOXML wurde letztes Jahr als ISO-Standard anerkannt (siehe »Microsofts Office Open XML ist ISO-Standard«).

»Unglücklicherweise wurden schwerwiegende Mängel in Microsofts Support für ODF festgestellt«, so Marcich, »eine Reihe von Basistests zwischen Microsoft Office 2007 und verschiedenen Softwarepaketen mit ODF-Support haben gezeigt, dass das Niveau der Interoperabilität weit hinter dem zurückbleibt, was Regierungen rund um den Globus verlangen«. Sogar Grundfunktionen beispielsweise in Excel sollen nicht korrekt ins ODF-Format übertragen werden. Auch per Passwort geschützte ODF-Files sind mit Office 2007 nicht zu öffnen. Die ODF Alliance hat die Testergebnisse als PDF veröffentlicht.

Microsoft wehrt sich gegen die Vorwürfe: »Es gibt beispielsweise keine einzige Implementation, die exakt dem ISO-Standard für ODF entspricht«, erklärt Gerhard Göschl, bei Microsoft Manager für strategisches Marketing. »Unabhängige Experten, die sich auf Dateiformate spezialisiert haben«, so Göschl, »bestätigen, dass die ODF-Implementierung von Microsoft Standard-konform ist«.

4 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • fbx , 20. Mai 2009 19:33
    Stehter Tropfen höhlt den Stein. Wenn immerwieder Leute die Finger in die Wunde halten und die EU hin und wieder Salz reinstreut (Strafgelder), dann haben wir irgendwann kompatible Formate. Von alleine passiert da nichts. M$ lebt bei mir davon das ich nicht ohne zoggen kann und ich Win&Co von der UNi gratis bekomme :)  Wenn das mal vorbei ist, wirds schwer, ich kaufe auch nach Image und den hat sich M$ ganz schön rampuniert
  • Anonymous , 20. Mai 2009 21:12
    Es wäre eigentlich so einfach, aber politisch anscheinend nicht gewollt. Der Lobbyismus ist der größte Feind der Demokratie, sagte einmal ein kluger Mensch! Wenn Regierungen, besser noch die EU ODF als Standard vorgibt und bestimmt, dass sämtliche Kommunikation mit EU-Behörden und staatlichen Behörden der Mitgliedsländer in ODF gehalten werden muss, dann wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Firmen ODF ganz selbstverständlich verwenden. Die EU als undemokratischer Moloch kann sich aber anscheinend nicht dazu durchringen. Microsoft-Millionen und "Investitionen" tun ihr übriges ... ich wähle definitiv eine EU-kritische Partei!
  • daniel lehmann , 20. Mai 2009 23:48
    Also ich hab mal ein Dokument in Word 2007 als odt gespeichert und in Word 2007 wieder geöffnet. Die Formatierung war danach total hinüber?

    Also wenn Word nicht einmal mit sich selbst kompatibel ist, wie soll es dann erst mit anderen Programmen klappen?
  • hesslich , 21. Mai 2009 12:28
    Ich weiß ja nicht, aber fällt nur mir auf das der Autor dieses Artikels 2 verschiedene Begriffe durcheinander würfelt? Das eine ist ODF das andere ist OOXML, beides unterschiedliche auf XML basierende offene Standards für Dateiformate. OOXML kommt von MS und es gab ein tierisches HickHack um seine ISO-Zertifizierung (Ungereimtheiten bei der/en Abstimmung(en)), laut Wikipedia ISO seit 19. Nov. 2008 und nicht seit April. Somit ergibt folgender Satz: "Seit April 2008 ist Microsofts Office-Open-XML ISO-Standard, mit dem SP2 für Office 2007 implementierte der Hersteller das Dateiformat in sein Office-Paket." absolut keinen Sinn, weil imho ODF und nicht OOXML mit dem SP2 für Office 2007 implementiert wurde und nun die Umsetzung der Implementierung von der ODF-Alliance bemänglet wird. Warum später mitten im Artikel nochmals darauf hingewiesen wird das OOXML seit letztem Jahr als ISO-Standard anerkannt wurde, entzieht sich auch meinem Verständnis.