Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Test LG Optimus G: Flaggschiff mit Abzug bei der B-Note

Test LG Optimus G: Flaggschiff mit Abzug bei der B-Note
Von

Ein schickes Display, ein schneller Prozessor und ein hochauflösender Kamerasensor - LGs Topmodell besitzt alle Voraussetzungen für die Oberliga, schwächelt aber bei Details

LG Optimus GLG Optimus G

Mit dem Optimus G will sich LG in diesem Jahr unter die Runde der Highend-Smartphone-Hersteller mischen, ohne der technischen Hochrüstung in ihrer letzten Konsequenz zu folgen. Denn während die Konkurrenz bereits 5" große Bildschirme mit Full-HD-Auflösung auf den Markt bringt, setzt LG noch auf ein 4,7" großes Panel. Auch die weitere Hardware-Zusammenstellung ist nicht gänzlich unbekannt und ähnelt der des Schwestermodells Google Nexus 4, das ebenfalls von LG produziert wird. Dementsprechend kommt auch das gleiche SoC zum Einsatz - der Qualcomm APQ8064, der eine Adreno-320-GPU mitbringt, in diesem Fall aber auch über ein freigeschaltetes LTE-Modul verfügt. Unterstützt wird er bei seiner Arbeit von einem 2 GB großen Arbeitsspeicher. Zudem kann sich der Nutzer auf einen recht üppigen Datenspeicher von 32 GB freuen, der allerdings - und hier ist der kleine Haken - nicht mit einer microSD-Karte erweitert werden kann.

Software-seitig nimmt sich der Hersteller das Schwestermodell leider nicht zum Vorbild. Während das Nexus 4 das Referenzgerät für das Android-4.2-Update war, ist auf dem Optimus G, das auch als E975 geführt wird, noch die mittlerweile auch schon fast ein Jahr alte Version 4.1 installiert. Diese wird garniert mit einer LG-eigenen Oberfläche, die sicherlich Geschmackssache ist, aber auch damit auffällt einige Sonderwege in der Menu-Führung zu gehen, die sicherlich nicht jeden schmecken werden. So entfällt beispielsweise die Möglichkeit sich per Android-Standardtaste die aktiven Anwendungen zeigen zu lassen.

Ausstattungstabelle
ModellLG Optimus G (E975)
Betriebssystem
Google Android 4.1
Display
4,7"/ IPS-Display/ 1280 x 768 Pixel
CPU
Qualcomm APQ8064/ 4 x 1,5 GHz
GPU
Adreno 320
Arbeitsspeicher
2048 MB
Interner Speicher
32 GB
Externer Speicher
-
WLAN
a/b/g/n
Bluetooth
4.0
Datennetze
GSM 850/900/1800/1900 UMTS 900/2100 LTE 800/900/1800/2100/2600
Funknetze
GPRS/EDGE/HSDPA/HSUPA/HSPA+
Kamera
(1) 13-MP-Kamera, Full-HD-Videoaufzeichnung
(2) VGA-Kamera für Videotelefonie
Akku
2100 mAh
Abmessungen
131.9 x 68.9 x 8.5mm
Gewicht
145 g
Besonderheiten

Straßenpreis
ca. 430 €

Schlichte Kiste mit schicker Rückseite

Das aktuelle LG-Flaggschiff ist eine schicke Kiste, ohne dabei durch gestalterische Experimente auf sich aufmerksam zu machen. Das E975 ist ein schlanker Riegel mit einer Bauhöhe von 8,5 mm, ein schlichter Quader in schwarz, der von einem silbernen Rahmen rund ums Display eingefasst wird. In der Oberliga spielt auch die Grundfläche. Mit 132 x 69 mm ist das Smartphone sicherlich nicht mehr als kompakt zu bezeichnen. Dank der an allen Seiten abgerundeten Kanten liegt es aber noch gut in der Hand, wenn diese große genug ist. Kleinere Finger kommen nicht mehr ohne weiteres bis in die letzten Winkel des Bildschirms.

Wie es sich für ein Gerät der Premiumklasse gehört, gibt es an der Verarbeitung nichts beanstanden. Fest verbaute Akkus nehmen auf der einen Seite ein Stück Freiheit und sorgen unter Umständen dafür, dass die Lebenszeit des Gerätes früher als nötig endet, auf der anderen Seite können mit ihnen aber auch enorm stabile Systeme entwickelt werden. Das gilt auch für das Optimus G, das sich auch bei größerer Kraftanstrengung nicht verwindet oder auch nur knarzende Geräusche von sich gibt.

Fraglich ist dagegen, wie lang die leicht spiegelnde Rückseite ihren Glanz behält. Optisch ist das ein durchaus gelungener Aufheller, doch nach wie vor gelten glänzende Oberflächen als empfindlich. Insgesamt jedoch macht das LG-Flaggschiff jedoch einen sehr guten Eindruck hinsichtlich der Verarbeitungsqualität.

1 Kommentar anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • creeeech , 31. Mai 2013 15:59
    Das Sony Xperia Z hat keinen S600, und der ist im One und S4 unterschiedlich getaktet. Sonst könntet ihr noch erwähnen, dass eine Micro-SD Karte dem internen Speicher in Bezug auf App-Installation nicht ebenbürtig ist (weshalb ich lieber einen großen Speicher und keinen Slot haben würde).
    Wozu ist das Gerät überhaupt da? Als verspätetes Oberklassegerät oder als neues Midrangegerät, grad wegen des Preises? Hat LG da nichts besseres zu bieten?