Patentkrieg: Auch S3 steigt in den Ring

Wird es ein Abschieds- oder Willkommensgeschenk? Beim Grafikspezialist S3 Graphics steht momentan ein Wechsel der Besitzerverhältnisse an. Für 300 Millionen Dollar wechselte das Unternehmen vom Chiphersteller VIA zu HTC – und beide Hersteller liegen im juristischen Clinch mit Apple. Und just in dieser Übergangsphase kündigt S3 an, ebenfalls ein juristisches Verfahren gegen Apple anstreben zu wollen, weil man eigene Patente verletzt sieht.

Dies ist bereits die zweite Beschwerde vor der International Trade Commission (ITC) und dem Bezirksgericht Delaware. Im Mai vergangenen Jahres wurde S3 schon einmal vorstellig und bekam bescheinigt, dass Apples Mac-Rechner zwei Patente des Herstellers missachten. Auch diesmal stehen wieder zwei Schutzrechte zur Debatte. Konkret geht es dabei zum einen um das US-Patent 5,945,997, das eine 3D-Rendertechnik beschreibt und zum anderen um US-Patent 5,581,279 bei dem es sich um den Schutz für einen VGA-Controller-Schaltkreis handelt.

Weil alle drei Unternehmen eng miteinander verflochten sind, liegt hier die Vermutung nahe, dass HTC momentan alles daran setzt den Druck auf  klagewütigen aus Cupertino zu erhöhen, um diesen unter Umständen zu einem Kreuzlizensierungsabkommen zu bewegen. Inwieweit derartige Bestrebungen als erfolgsversprechend anzusehen sind, wird sich am 17. Oktober zeigen. Dann entscheidet ein Gericht über eine Klage HTC gegen Apple, die am 29. Juli diesen Jahres eingereicht wurde.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • n4pst3r
    Ich bin mal gespannt wie sich das so weiterentwickelt. Apple ist absolut selbst Schuld an dieser Situation. Hoffentlich graben noch mehr Firmen in ihren Patenten rum und finden was das sich gegen Apple verwenden lässt :D
    0
  • FX0815@guest
    Zitat:
    die am 229. Juli diesen Jahres eingereicht wurde.

    Der Tag wird in die Geschichte eingehen ^^
    0
  • crazymath
    Ich habe das Gefühl, alle beteiligten Firmen bringen in Zukunft keine oder nur wenige neue Produkte raus oder haben keine Ideen mehr. Um die Zeit zu vertreiben und die angegrauten Anwälte zu reaktivieren, verklagt man jetzt eben alles, was der Firma Geld einbringen kann...

    Das wäre genügend Material für einen Krimi (Oder eine Komödie)...

    Die Frage ist und bleibt: Wer überlebt diesen "Cyberwar"...
    0