Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Googles Larry Page und Apples Tim Cook suchen Frieden

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 1 kommentare

Die Streitigkeiten zwischen Apple und der Herstellern von Android-Smartphones – und damit indirekt auch Google – lassen nicht nach. Immer noch gibt es kaum eine Woche, in der es nicht zum einem neuen Prozess oder einem Urteil vor einem Gericht dieser Welt kommt. Und kaum ist eine Entscheidung gefällt, kündigt der Unterlegene Revision bzw. Rache mit Hilfe eines neuen Prozesses an.

Erst in der letzten Woche ist Samsung von einem US-amerikanischen Gericht in San Jose zu einer Schadensersatzzahlung von etwa einer Milliarde Dollar an Apple verurteilt worden – und kündigte an, das Urteil so nicht akzeptieren zu wollen.

Nun scheinen Googles Larry Page und Apples Tim Cook erstmals einen Waffenstillstand schließen zu wollen, wie Reuters berichtet. Unklar ist allerdings wie eine solche Einigung aussehen könnte: Es böte sich die Möglichkeit einer Verständigung dahingehend, dass man eine Vielzahl von grundlegenden Features und Funktionen bei Smartphones und Tablets nicht mehr juristisch verfolgen wird oder aber zunächst versucht, eine Übereinkunft bei einer begrenzten Anzahl von sehr gewichtigen Themen zu erzielen.

Kommentarbereich
Kommentieren 1 Kommentar anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • dfx , 31. August 2012 19:33
    Na ja, zumindest ich habe den Eindruck, dass generell auf Waffenstillstand gesetzt wird, solange ein Konkurrent entwirft, plant, umsetzt, produziert und auch noch wenn verkauft wird. Erst ab einem gewissen Grad, mutmaßlich Verbreitung, Gewinn des Konkurrenten, Konkurrenzdruck, die Klage sich lohnt, wird dann "Kasse gemacht". Wie selbstverständlich beobachtete man, dass dort "eigene Erfindungen" zum Einsatz gekommen sind. Demnach ist es doch viel bequemer im Nachhinein seinen Anteil einzuholen.
    Es sind nicht einmal die Rollen für Proponent und Opponent festgeschrieben. Daher handelt es sich wohl bei dieser Beobachtung um eine gängige Strategie.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel