Verkannte Pentium Dual-Core: 3,5 GHz für 50 Euro

Es gibt Prozessoren, die will Intel am liebsten gar nicht erwähnen. Denn sie bieten viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld - gegenüber den viel teureren Varianten. Quasi schon um den Verdacht im Keim zu ersticken, erhalten derartige CPUs eine völlig andere Namensgebung. So erweckt es bei den meisten Kunden den Anschein, dass es sich um einen älteren Prozessor mit nicht mehr ganz so frischer Technik handelt. Denn die Bezeichnung "Pentium Dual-Core" erinnert so manchen Interessenten an die Tage des Pentium 4/D. Tatsächlich steckt im Billigheimer aktuelle Technik mit mehr weniger kleinen Einschränkungen. Wie sich die neue CPU in der Praxis und bei entsprechendenen Anwendungsszenarien schlägt, klärt unser Test.

Die Pentium Dual-Core Prozessoren haben einen vollständigen Core-2-Kern der Conroe-Mikroarchitektur, besitzen zwei Rechenkerne und werden noch in 65-nm-Strukturen hergestellt. Aktuell gibt es fünf verschiedene Modelle. Die kostengünstigste Variante ist der Pentium Dual-Core E2140 mit 1,6 GHz und die aktuell schnellste Version ist der E2220 mit 2,4 GHz.

Durch das neue Stepping-Update M0 hat Intel die Verlustleistung des Pentium Dual-Core unter Volllast um 29 % verringert, im Leerlauf sogar um 27 %. Aus diesem Grund liegt jetzt ein deutlich kompakterer Kühler bei. Der neue E2220 (M0) mit 2,40 GHz verbraucht unter voller Last 6 Watt weniger als der kleinste E2140 (L2) mit 1,60 GHz.

Wir haben alle fünf aktuellen Pentium Dual-Core-Modelle getestet und miteinander verglichen. Hierbei gehen wir auf die Rechenleistung, den Energieverbrauch und auf die Übertaktungsmöglichkeiten ein.

Intel bietet mit dem Celeron E1200 und E1400 ebenfalls auf dem Core-2-Kern basierende noch günstigere Dual-Prozessoren an, jedoch haben sie gegenüber dem Pentium-Dual-Core einen halb so großen L2-Cache. Der Pentium Dual-Core hat zudem einen Vorteil beim Energiesparen: Er kann seinen Prozessortakt und die Versorgungsspannung im Leerlauf verringern. Der Celeron E besitzt das Speedstep-Feature nicht, womit wir den Pentium Dual-Core vorziehen.

Der Pentium Dual-Core wurde im L2-Cache gegenüber den großen Core 2 Prozessoren stark beschnitten, hat aber ausreichend Rechenleistung zu bieten. Der äußerst günstige Pentium-Dual-Core ist in der Lage, Videos zu encodieren oder die nötige Rechenleistung für Gelegenheitsspieler, Officeanwender und Windows Vista zu liefern.

Pentium Dual-Core Modelle
ProzessorTakt
Pentium Dual-Core E22202,40 GHz
Pentium Dual-Core E22002,20 GHz
Pentium Dual-Core E21802,00 GHz
Pentium Dual-Core E21601,80 GHz
Pentium Dual-Core E21401,60 GHz

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
38 Kommentare
    Dein Kommentar
  • ChrisA4
    Was mich noch interessieren würde, ist ob man beim kleinsten Modell bei standart Takt die Spannung noch verringern kann, um den Stromverbrauch noch ein wenig zu senken.
    0
  • Anonymous
    Gab es den Test nicht schonmal mit dem Pentium Dual Core?
    0
  • stepman
    Hi, also ich habe einen E2180 und bei dem lässt sich bei Normaltakt die Spannung noch deutlich senken, er läuft bei mir mit 1.04V prime-stable und arbeitet bei 34° Volllast, mit Standardkühler!

    Kann ich nur empfehlen diese CPU!
    0
  • Anonymous
    Seid ihr sicher das die Pentium DualCores wirklich VT haben?? In den Intel Specs und auch überall sonst, wo ich gesucht habe konnte ich nichts von VT lesen. Ich bin mir ziemlich sicher, das sie kein VT haben, oder wenn, dann ein deaktiviertes?? Bringt VT eigentlich viel beim Virtualisieren??
    0
  • Bert
    @PhilMS

    Das neue M0-Stepping des Pentium Dual-Core verringert die Verlustleistung deutlich. Hierdurch hat sich das Übertaktungspotential verändert. Ich bin überrascht das Intel die Verlustleistung durch ein Stepping-Update so weit verringern konnte. Wir hatten bis jetzt nur die beiden kleinsten Modelle im Test.
    0
  • Bert
    @Lini

    Stimmt, hat er nicht. Habe ich übersehen und geändert. :)
    0
  • Yoda1285
    Hallo Bert,

    wie sieht es denn im Vergleich zu den AMD 4050e, 4450e und 4850e aus?
    Sind die AMDs da im Gesamtsystem sparsamer mit dem 780G?

    Bis denn.

    Dirk
    0
  • stanfordbinet
    Bert@LiniStimmt, hat er nicht. Habe ich übersehen und geändert.


    Wenn da nicht der Satz über der Funkionsvergleich-Tabelle wäre ;) (Core 2 vs Core 2 vs Celeron E - Seite)

    Btw Conroe oder Allendale? Laut Text und Screenshots Conroe, laut Tabelle Allendale.

    Ich verwirrt :)
    0
  • Anonymous
    solang die intel chipsätze allein soviel strom ziehen wie ne stromsparcpu unter vollast kommt mir dieser müll nich inne kiste.
    -1
  • Bert
    @Yoda1285

    Es kommt demnächst ein Artikel in dem diese Frage beantwortet wird. ;)
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Btw Conroe oder Allendale? Laut Text und Screenshots Conroe, laut Tabelle Allendale.


    Die ersten abgespeckten Core 2 Duos waren noch Conroes. Von den 4 MB L2-Cache des Conroe-Kerns wurden anfangs einfach 2 MB deaktiviert. Der Allendale (seit 2006) basiert auf dem Conroe, wobei bei dieser Weiterentwicklung generell nur 2 MB Cache vorhanden sind. Man muss also nichts mehr wegklemmen - der Rest ist faktisch identisch.

    Soweit ich weiß (korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege) kann hier ein Kern auch bedarfsweise auf den Cache des anderen Kerns zugreifen, was immerhin bis 10% Leistungssteigerung bedeutet und den Nachteil des kleineren Caches zu kompensieren hilft.
    0
  • Jonathan Hart
    @stanfordbinet:
    VT haben alle E6xxx-Modelle (sowohl Conroe-2048 als auch Allendale).
    Nur die E4xxx-Modelle des Allendale verfügen nicht über VT.

    @Bert:
    Der Allendale wird auch mit einem 200MHz schnellem FSB.
    Die Auflistung des L2 läßt vermuten, daß der Allendale die 4MB aktivierten L2-Cache besitzen würde. Aber nur der Conroe hat 4MB.
    Vielleicht wäre es sinnvoll, einfach zuerst die 4MB und dann die 2MB zu nennen, damit nicht ein falscher Eindruck entsteht.
    0
  • Bert
    @Formatc

    Danke Dir! :)

    @Jonathan Hart

    Ich bin in der Technik zu weit drin, denke ich, dass ich mir darüber keine Gedanken gemacht habe. Danke für den Vorschlag.
    0
  • skylang
    Sehe ich das falsch, oder sind nirgends Temperaturangaben, zu den jeweiligen Taktraten?
    0
  • M1n1m3
    iNTELcHIPSATZiSTeINsTROMVERBRECHERsolang die intel chipsätze allein soviel strom ziehen wie ne stromsparcpu unter vollast kommt mir dieser müll nich inne kiste.


    gibt es chipsätze für C2D die weniger verbrauchen ?
    soein chipsatz/mobo vergleichtest würde ich interessant finden @thg-team :)
    0
  • zueri4
    aufschlussreicher Test. Vielen Dank. Ich beschäftige mich schon seit längerer Zeit mit dem Stromverbrauch von CPU und Gesamtsystem. Wenn Intel endlich mal Chipsätze herstellen würde, die nicht mehr Strom als die Prozessoren brauchen... Eigentlich wollte ich mir den Intel Atom kaufen, allerdings ist die Kombination mit der 945GC Northbridge ein Witz. Leider konnte ich bis jetzt noch nicht herausfinden wie hoch der Stromverbrauch der Nvidia Chipsätze für Intel ist.
    Also gemäss Intel Homepage haben auch die Dual Core Celeron Modelle SpeedStep
    http://www.intel.com/products/processor/celerondualcore/specifications.htm

    Grüsse aus der Schweiz

    David
    0
  • Ridley
    Netter Test, aber eines werde ich nie verstehen...
    So Fragen wie "Wie weit kann ich die Spannung verringern dass der CPU noch stabil läuft?"
    Takte Ihn doch aufs minimum oder lasse ihn aus, verschenken geht auch.
    Internetcafes bieten eine Alternative für Leute die daheim Ihre Stromkosten senken wollen...

    Mal ehrlich, soo viel bringt das auch nicht oder?
    Vom Verlust der Gewährleistung ganz zu schweigen...

    ciao
    MfG Ridley
    0
  • stevez
    //Mal ehrlich, soo viel bringt das auch nicht oder?//

    Ich hab in meinem Notebook einen T7300 drinnen, der im Leerlauf statt auf ~1,2V auf 0,95V untervoltet wird - Takt von 2GHz auf 1,2GHz runter. Ohne runtertakten hält der Laptop etwa 70 Minuten, mit ~100. Stromkosten senken, beim Laptop ist der Unterschied zu gering. Allerdings bei DesktopCPUs, die um einiges mehr verbrauchen, fällt ein runtertakten schon gut ins Gewicht.
    0
  • stevez
    eine allgemeine Frage hab ich dazu noch, ist es möglich, dass nur ein core hochtaktet wenn der 2. nicht gebraucht wird, oder müssen alle cores immer gleich getaktet bleiben? Viele Anwendungen können ja nur mit einem umgehen, wäre doch Stromverschwendung den 2. auch noch normal zu takten (wies gerade bei mir ist)
    0
  • FritzLE
    ich hab meinen E2200 mal mit 1,1V laufen lassen, der geht kaum über raumtemperatur :) bei 2,93GHz und 1,35V lief er super, bis die quakewars-install. immer wieder abgebrochen hat... keine ahnung warum. jetzt hat er FSB 240, Multi 11 und 2,64GHz und standardspannung. geht super - so einen leisen rechner hatte ich noch nie :)
    0