Dell mit neuem Server-Kraftpaket

Der derzeit leistungsfähigste Server des texanischen Herstellers hört auf den Namen »PowerEdge R900«. Bis zu vier Intel-Quadcores des Typs Xeon 7300 treiben ihn an.

Für Enterprise-Kunden hat Dell nun die PowerEdge-Modelle R200, T105, neue Versionen der PowerEdge-Systeme 1950, 2900 und 2950 im Programm — und den R900, den der Hersteller stolz als seinen »leistungsfähigsten Server« betitelt. Erstmals gezeigt wurden die Produkte auf der Oracle OpenWorld, die derzeit in San Francisco stattfindet.

Der PowerEdge R900 soll eigens für »unternehmenskritische Anwendungen und Datenbanken« entwickelt worden sein. Die technischen Daten sprechen dafür: Bis zu vier Quad-Core-Intel-Xeon-7300-Prozessoren können eingesetzt werden, laut Dell wird ein »erweiterter« Arbeitsspeicher eingesetzt. Besonders interessant ist die Möglichkeit, Inline-Firmware-Updates aufzuspielen. Damit macht Dell Schluß mit dem Ausschalten von Festplatten beim Update, denn neue Firmware soll nun auch während des laufenden Betriebs aufzuspielen sein. Rund 12.000 Euro kostet die Grundversion des Dell-Servers.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • stopfen2007
    12.000 Euro ist ein stolzer Preis.
    Und wenn man an den Stromverbrauch denkt sollte man sich den Einsatz gut überlegen.

    In spätestens 2-3 Jahren gibts diese Kisten für 299 Euro über Ebay.
    Der Preisverfall bei Servern ist extrem.
    0