Flut in Thailand mit spürbaren Konsequenzen auf Preis von HDDs

Schon länger hat man über Lieferengpässe und steigende Preise bei Festplatten aufgrund der verheerenden Flut in Bangkok gerechnet, von der gerade einige wichtige Zulieferer wie Nidec betroffen sind. Nun lassen sich diese Befürchtungen auch in Zahlen belegen: Testberichte.de eines der großen Portale für Tests und Preisvergleiche aller Art, hat bei einer Analyse seiner Datenbank festgestellt, dass seit Mitte des Monats bis zu 23% mehr für eine von Seagate ausgegeben werden müssen. Bei Western Digital werden Aufschläge von 21% verlangt. Lediglich bei Toshiba fallen die Preiserhöhungen mit 9% noch moderat aus.

Dennoch sollte man bei Bedarf nicht unbedingt zögern. Für die nächsten Wochen gehen die Analysten von weiteren Erhöhungen bis zu 50% aus, weil die Vorräte in den Lagern zur Neige gehen. Zudem steht das Weihnachtsgeschäft vor der Tür, bei dem traditionell eher von steigenden Preisen ausgegangen werden muss.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
21 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • brosch-24
    Hi,
    sowas hatten wir vor Jahren mit Arbeitsspeicher.
    Preise gingen nach oben- und, alle haben verdient, nur der Verbraucher nicht.
    Bin etwas empfindllich, wenn es um mehr als 15% Preissteigerung geht.
    Gruß
    0
  • Jack67
    brutal aber die nachfrage und verfügbarkeit bestimmen den preis
    0
  • st1age@gmail.com
    vor nem monat noch 65 € für ne 2TB WD-platte gezahlt, heute geht die für 120€ übern tisch ... glück gehabt^^
    0