Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

QPad Roundup: mechanische Tastatur MK-80, 5K Maus und HeatoN Pad im Test

QPad Roundup: mechanische Tastatur MK-80, 5K Maus und HeatoN Pad im Test
Von

Wir testen exklusiv zum Launch in Deutschland die neue mechanische MK80-Tastatur, kombinieren diese mit dem außergewöhnlichen HeatoN-Mousepad und der 5K-Maus von QPad. Kopie oder Innovation? Schwedenstahl oder wackeliges Billy-Regal? Einrichtungsberatung!

QPad ist als Hersteller bzw. Gestalter und Designer diverser Gamerhardware hierzulande sicherlich (noch) nicht so bekannt wie Razer, Roccat, Logitech & Co. Aber es ist wie im richtigen Leben - Namen sind Schall und Rauch und was unterm Strich zählt, ist das konkrete Produkt. Wenn dann jemand vollmundig die Backen aufbläst und mit dem Anspruch antritt, vieles besser, aber nichts schlechter zu machen als die selbsternannten Wächter des Equipment-Olymps, um in der Folge dann selbst an die Spitze der Nahrungskette für hardwarehungrige Gamer vorzustoßen, dann schauen wir natürlich hochinteressiert und gern auch dreimal hin.

Rein optisch macht die Kombination auf dem Schreibtisch bereits eine Menge her. Tastatur, Pad und Maus müssen deshalb beweisen, ob zusätzlich zum optischen Eindruck auch Qualität, Preis und Leistung passen. 

Alle 22 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 9. Juli 2011 16:32
    Gute Sache, wer es denn braucht. Der Preis ist auch nicht ohne!
  • FormatC , 9. Juli 2011 18:57
    Gute Hardware kostet Geld, ein gutes Mousepad leider auch. Wobei mir das HeatoN extrem gut gefallen hat und die Pendants von Razer nicht biller sind. Nur schlechter.
  • tadL , 9. Juli 2011 19:02
    Wie er halt den Genesis verbaut hat, wäre das Teil nur 2 Wochen früher rausgekommen hätte ich den verbaut anstatt den NH-D14, guter Test. Danke sehr, das Mousepad werde ich mir auf jeden Fall anschauen. Die SteelseriesPads haben mir alles bisher nicht zugesagt.
  • FormatC , 9. Juli 2011 19:11
    Das Pad ist sauschnell, ich bin zwar aus der Übung, aber Bots putze ich auch noch aus dem Stand :D 
  • happylumpy , 9. Juli 2011 23:52
    Einer der hässlichsten Tastaturen die ich je gesehen habe.
  • FormatC , 10. Juli 2011 09:25
    Was hättest Du den gern - billige Bling-Bling-Plastik und eine minderwertige Gummimatte wie z.B. bei einer G19?
  • coexe , 10. Juli 2011 11:47
    Also die Optik der Tastatur finde ich ebenfalls grauenhaft, ihre sonstigen Eigenschaften klingen ja nicht schlecht.
    Das Pad werde ich mir mal näher ansehen, hauptsächlich jedoch wegen der Verarbeitung. Mir gehen die Ecken bei Softpads auf Dauer ziemlich auf den Geist.

    Auch wenn ich damit nicht gemeint war, zum Thema "Was hätte ich denn gerne": Ein Keyboard wie das MS Natural, aber hochwertig verarbeitet bzw. aus hochwertigen Komponenten.
  • FormatC , 10. Juli 2011 12:40
    Ich finde das schlichte Design noch nicht mal schlecht, weil funktional und praktisch. Wenn Du mit dem MS Natural zockst, lost Du garantiert ab. Diese Tastenverdreherei ist was für Tippsen, aber zum Spielen? Ich hatte so ein Teil mal im Büro, nie wieder.

    Du siehst, es ist reine Geschmackssache ;) 
  • Healsuaba@guest , 10. Juli 2011 17:57
    Sieht aus wie eine beleuchtete Steinzeittastatur, mit Hublängen im mehrstelligen Meterbereich. Selbstverständlich subjektiv betrachtet.
    Aber passt zu der Kirmesbude unterm Schreibtisch! ;) 
  • derwolf92 , 10. Juli 2011 19:36
    Bin ich jetzt ein "noob" weil ich nicht weiss was ein low-sensitive gamer ist?
  • tadL , 10. Juli 2011 20:55
    wenn du deine maus nur mit dem handgelenk bewegen musst um dich um 180Grad zu drehen bist du keiner.
  • FormatC , 10. Juli 2011 21:17
  • Techniker Freak , 11. Juli 2011 00:28
    Die Tastatur werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen, der Rest ist für mich weniger interessant. Bin High-Sense User seit der "legendären" Razer Boomslang, nur für die Sniper Aktionen über extrem große Distanzen dreht man mal die DPI runter.

    Ich liebe den Moment wenn sich ein unbedarfter Mensch an meinen PC setzt, die Stirn Falten legt sobald er den Trackball erblickt. Nach dem Griff zur "normalen" Maus schimpft er los da die schon bei der leisesten Bewegung über den halben Bildschirm gehüpft ist. :D 
  • coexe , 11. Juli 2011 11:20
    @Techniker Freak:
    Ja, das mit der High-Sense kenne ich aus eigener Erfahrung auch sehr gut. Wobei das bei mir total schwankt: Desktop = High-Sense, Spiele = Mid- oder Low-Sense (je nach Spiel).
    Ich amüsiere mich aber auch gerne darüber, wenn auf meinem Desktop jemand anderes meine Maus in die Hand nimmt. Und das obwohl ich bis dato nur 3.000 DPI hatte. Momentan gewöhne ich mich an 6.000, mal gespannt ob andere dann überhaupt noch was gebacken kriegen.


    @FormatC:
    Ich weiß garnicht was du hast, ich hab mit dem Ding auch schon äußerst weit oben mitgespielt, zu meiner Zockerzeit. Alles eine Frage der Tastenbelegung (und vielleicht auch Fingerlänge - meine Freundin kommt hier auch nirgendwo dran). Aber nur weil ich hier mitlese heißt das nicht, dass ich jetzt noch aktiv zocke. Auch fürs Büro hat so manche Gamer-Hardware ihre Vorzüge, da nur wenige Firmen den Mehrwert hochwertiger Verarbeitung für Büro-Mausunterlagen usw. erkennen. Das Einzige was man in der Sparte sieht sind Dinge wie Gel-Unterlagen und davon krieg ich lustiger Weise Schmerzen, wenn ich sie länger benutze. Wir sind nunmal alle anders.

    Bei anderen Tastatur-Layouts kriege ich jedenfalls nach kurzer Zeit Probleme mit den Handgelenken (so kam ich ja überhaupt erst dazu). Daher auch der Wunsch nach etwas hochwertigem mit dem Layout der MS Natural.

    Bezüglich schlichtem Design stelle ich mir übrigens eher etwas vor wie eine Standard Cherry, aber die Tastatur hier im Test sieht für mich eher aus wie "Bling-Bling-Zick-Zack". Jeder Mist muss leuchten und das Design wirkt mir zu kantig, ohne erkennbaren "Fluss". Da würde ich mir dann eher "Das Keyboard" holen, wenn ich ein schlichtes Layout wöllte.
  • coexe , 11. Juli 2011 11:24
    Edit wäre so toll. *seufz*

    Ergänzung:
    Aber nicht vergessen, ich sehe das als "Kritik auf höchstem Niveau". Bei anderen Gerätschaften wäre es das Kommentar nicht wert. Ich sage ja nicht, dass die Tastatur irgendwie schlecht ist, ich sage nur dass mir die Optik nicht zusagt.
  • FormatC , 11. Juli 2011 12:36
    Edit geht - wenn Du im Forum antwortest :) 

  • Casi , 11. Juli 2011 22:38
    Nice bis auf den Preis.
  • FormatC , 12. Juli 2011 05:58
    Ohne jetzt zuviel zu verraten:
    Es wird die MK-80 demnächst auch ohne USB-Hub und Kopfhöreranschluss in einer etwas preiswerteren Version geben. Außerdem ist noch eine mit anderen Tasten geplant. Allerdings bin ich hier ein wenig zum Schweigen verdonnert worden ;) 
  • Retik@guest , 18. Juli 2011 14:21
    Offensichtlich gehöre ich wohl nicht mehr zur Zielgruppe von Toms. Ich lese zum ersten Mal was von Lowsense, Midsense und Nonsense Gamern.

    Nur mal so als Idee... auch wenn das jetzt bestimmt krass klingt, könntet ihr nicht mal auf Schreibtauglichkeit testen? Wenn diese MK80 tatsächlich so ist, wie die mechanischen Keyboards die es früher so gab, wer will denn bei dem Krack tippen? Wobei ich aber zugeben muss das die meisten Keyboards die man im Handel so testen kann, meiner ansicht nach keinen vernünftigen Druckpunkt haben. Was sicher auch Geschmackssache ist, aber für mich fühlt sich das Feedback meistens verwaschen an.
    Abgesehen davon ist die Optik der Tastatur der Zielgruppe entsprechend. Ernsthaft kann man sich aber sowas nicht vor den PC stellen.
  • FormatC , 18. Juli 2011 15:10
    Hättest Du den Test wirklich gelesen - die Schreibtauglichkeit wurde sogar bewertet. Der Druckpunkt ist exakt beschrieben, sogar per Animation und Diagramm. Einen größeren Keks kann ich dem Leser leider nicht in den Mund schieben.
    Und im Kapitel zur Tastatur steht auch nichts von Low-Sense...

    Ich kenne eine Menge Profis, die zum Tippen langer Texte MX-Blue oder MX-Brown jeder anderen Variante vorziehen. Womit wir wieder bei der MK-80 und den Texten samt tauglichkeit wären.

    Übrigens:
    Wenn ich als 47-Jähriger, der im wahren Leben noch viels anderes mach als sich nur mit Technik zu beschäftigen, keine Probleme habe, die Sense-Thematik zu verstehen, dann könnte es jeder andere Interessierte sicher auch. Wollen vorausgesetzt. Die Zeit bleibt nun mal leider nicht stehen ;) 
Alle Kommentare anzeigen