fed
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Hubraum statt Spoiler - Lohnen sich 8 und mehr GB RAM?

Hubraum statt Spoiler - Lohnen sich 8 und mehr GB RAM?
Von

64-Bit Betriebssysteme sind keine Mauerblümchen mehr, RAM wird auch gerade mal wieder billiger - was also liegt näher, als auch einmal alternative Gründe für ein fettes Upgrade zu hinterfragen? Viel hilft viel? Ja oder Nein? Wir suchen nach Argumenten...

Wir wollen diesen Artikel diesmal etwas anders beginnen und uns von reinen 32-Bit-Programmen in einer 32-Bit-Umgebung, über 32-Bit-Programme in einer 64-Bit-Umgebung bis hin zu reinen 64-Bit-Programmen in einer... Sie ahnen es schon. Mit dieser Verbeugung vor unseren Altlasten wollen wir zeigen, wie einerseits auch ein 32-Bit System noch von 8 oder mehr Gigabyte RAM profitieren kann, bevor man es in absehbarer Zeit dann doch umstellt, bieten Ihnen eine Erklärung und Anleitung, wie Sie durch einen guten RAM-Ausbau auch 32-Bit-Programme von der 64-Bit-Umgebung profitieren lassen, erklären Ihnen, dass Grafikkarten nicht nur ihren dedizierten RAM mit Texturen vollmüllen und warum man besser doch mehr als 4GB Arbeitsspeicher besitzen sollte, wenn man sich in der 64-Bit-Welt bewegt.

Natürlich - die totale Sensation werden wir natürlich nicht bieten können, aber ein Exkurs abseits der üblichen Wege hält dann für den einen oder anderen Leser vielleicht doch noch eine kleine Überraschung parat. Und wenn es wenigstens ein logisch nachvollziehbares Argument ist, den Griff in die Haushaltskasse zu rechtfertigen, um RAM nach zu rüsten, dann haben wir unser Ziel am Ende erreicht. Denn es gibt nichts schöneres, als entspanntes Arbeiten und Spielen ohne nerviges Stocken und Festplattenzugriffe der fieseren Art. Also gewissermaßen ein digitales Cruisen. Und da hat Hubraum garantiert noch nie geschadet.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 107 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Haribo_74 , 1. November 2010 08:53
    Das ist ja mal ein schöner informativer Test. Vielen Dank. Werde mich mal dann nach mehr Speicher umschauen :D 
  • FormatC , 1. November 2010 09:04
    Machma :) 
  • Nicht ich , 1. November 2010 09:05
    Hehe, wusste doch, dass die 8 GB sinnvoll sind, die ich mir vor 2 Jahren gegönnt habe :D 
  • noskill , 1. November 2010 09:10
    Kann ich nicht nachvollziehen!
    Ich habe keine SWAP unter meinem Spielewindows und die 4GB RAM habe ich noch nie ansatzweise voll bekommen.
    Ich würde davon abraten, wegen dem Test hier jetzt den RAM aufzurüsten, es sei denn man holt sowieso einen neuen Rechner.
  • goch , 1. November 2010 09:20
    Für mich persönlich ist die THG Seite durch FormatCs informative Berichte und Tests sehr viel lesenswerter und interessanter geworden.

    Super Bericht!
  • Anonymous , 1. November 2010 09:26
    Wer mit CAD arbeitet sollte schon genug RAM (8Gb und mehr) zur Verfügung haben. Auch das arbeiten mit dem virtuellen PC so ca. 6Gb.
    Videoschnitt Programme ebenfalls mit 8Gb und mehr.
  • FormatC , 1. November 2010 09:39
    @noskill:
    Schau mal lieber in den Abschnitt mit den Grafikkarten, das ist für mich aus Spielersicht das wichtigste Argument überhaupt. Bei Fallout New Vegas mit HD-Texturmod sind die 4GB Grafikspeicher total zugebumst. Aber wen(n) Texturenmatsch und Aufplopperei nicht stören... ;) 

    Und noch was:
    Ab Vista / Windows 7 kannst Du das Swapfile deaktivieren wie Du willst - wenn der physikalische Speicher ausgeht, schafft sich das System eine eigene Notlösung mit mehr virtuellem Speicher. Du glaubst nur, kein Swapfile zu haben. Diesen Effekt umgehst Du nur mit mehr RAM :) 
  • noskill , 1. November 2010 09:44
    @FormatC

    Das ist nicht korrekt, da es ein Kollege von mir geschafft hat bei einem Win7 mit deaktiverter SWAP beim Buteforcen den RAM so zuzuladen, dass das System eingefroren ist.
  • FormatC , 1. November 2010 10:04
    Das System ist eingefroren, aber Du hast garantiert keine Meldung über mangelnden physikalischen Speicher bekommen. Das Problem ist, dass über Größe und Arbeitsweise dieser "Notfallsicherung" keine detaillierten Infos zu bekommen sind.

    Trotz allem sind 4GB ohne Swapfile Nonsens in Tüten. Rechne mal mit: Der WMP braucht allein 300 MB+ RAM, nur durch im Voraus allozierten Speicher. Dieser Müll landet normalerweise erst einmal im Swap, da nicht aktuell benötigt und mit Daten gefüllt. Das ganze kommt erst dann in den RAM, wenn man es braucht. Ergo sind 500 MB Swapfile immer noch besser, als gar keine. Soweit ich feststellen konnten, bügelt Windows 7 Mehranforderungen im MB-Bereich locker auch mal aus. Einen mies programmierten Bruteforcer hat man da natürlich nicht im Programm ;) 

    Wenn ich was nicht verstehe:
    Ihr kauft Grafikkarten für 200-500 Euro, sträubt Euch aber im Gegenzug, mal 60€ für mehr RAM auszugeben. Das ist wie ein 300-PS-Sportwagen auf billigen chinesischen Reifen aus dem Supermarkt.
  • epic-fail , 1. November 2010 10:13
    Ich fahre den X1090T @ 4GHz mit 16 GB RAM und SSD - das rennt einfach nur wie sau! Speichermangel Fehlanzeige, selbst wenn sich ein CAD oder 3D Programm mal eben 5 GB Speicher einverleibt.

    Allerdings sind die RAM Disks kein Allheilmittel: von der Planung 6 der 16 GB permanent als RAM Disk zu nutzen bin ich entzwischen ab, da das Initiieren der Disk jeden Systemstart von 30 Sekunden auf mehrere Minuten verlangsamt. Weiß nun nicht ob das ne Eigenart von Superspeed RamDisk ist, aber ich schätze auch andere Hersteller brauchen so lange...
  • FormatC , 1. November 2010 10:21
    @epic-fail:
    Unter x86 dauert es maximal 2 Sekunden, da der RAM nicht "vom System erkannt wird". Versuche mal, bei x64 über die Startconfig das System auf 8 GB künstlich zu begrenzen und danach den "Rest" per Superspeed RAMDisk einzubinden ;) 

    Ohne Tricks dauert der Windows-Start bei mir 17 Sekunden nach BIOS, eine 4 GB RAM-Disk zusätzlich keine Minute.
  • noskill , 1. November 2010 10:32
    @FormatC

    Ich habe eine zwei Jahre alte, damals 136€ Grafikkarte. ;-)
    Und über RAM-Mangel konnte ich mich bisher nur beklagen, als ich 3 virtuelle Maschinen parallel auf hatte, denen ich jeweils 1GB Speicher fest zugewiesen hatte.
    In der Regel läuft bei mir aber maximal eine virtuelle Maschine.
  • FormatC , 1. November 2010 10:39
    Ich habe in meiner Bürogurke auch nur 4GB drin und fluche den halben Tag, weil es oft genug zu wenig ist. Hier wird demnächst definitiv nachgebessert. Ich bin zwar extrem leidensfähig, aber die lächerlichen 50€ werde ich wohl aus dem Kontingent noch rauswirtschaften können :) 
  • NukeBit , 1. November 2010 10:44
    Ja, RAM ist eben durch nichts zu ersetzen - außer durch mehr RAM. lol
  • holgiheftig , 1. November 2010 10:53
    Es wird geschrieben es sei sinnvoll den Browser cache auf RAM Disk zu legen.
    Könnte denn dieser Cache inhalt nach einem Neustart nicht noch einmal benötigt werden um Websites schneller zu laden?
  • FormatC , 1. November 2010 11:00
    Wie oft sieht man keine neuen Artikel, weil noch der alte Müll im Cache ist? In Zeiten von DSL ist das eher Rille ;) 
  • fragger , 1. November 2010 11:07
    Das Problem mit der "langen" Initialisierung der Ramdisk tritt auf, wenn ihr Inhalt beim Abschalten des Systems gesichert und beim Systemstart zurückkopiert wird...
    Bei 'ner 6GB Ramdisk kann das je nach Qualität der Software und Füllstand der Ramdisk einige Sekunden bis mehrere Minuten am Systemstart verschlingen...

    btw: der Browsercache hat durchaus seine Dasiensberechtigung. Ich hab ihn ausgeschaltet, weil ich eh noch 'nen Linux Proxy und 50Mbit VDSL habe... Aber ohne Proxy und mit 1 oder 2 Mbit DSL Strippe oder UMTS macht es durchaus Sinn, den Browsercache nicht bei jedem Systemstart zu löschen.
  • holgiheftig , 1. November 2010 11:26
    Würde es in einem 64 bit system mit 12-16GB RAM sinn machen, falls man die SWAP nicht deaktivieren möchte, diese auf RAM Disk zu legen?
    Um Windows und Programmen ein performantes Swappen zu gönnen falls sie dies trotz reichlich RAM möchten.
  • FormatC , 1. November 2010 11:31
    Genau das ist doch mit Benchmarks im Artikel ausgetestet worden. Schau einfach mal unter den 32-Bit-Messungen ;) 
    Wobei dies nur dann Sinn macht, wenn die Programme wirklich ein Swapfile benötigen.
  • holgiheftig , 1. November 2010 11:40
    ich finde keine benchmarks folgender Konstellation:

    64bit 16GB , davon 4GB RAMDISK-Swap
    VS
    64bit 16GB + 4GB SSD-SWAP

    Die eigentliche Frage ist, ob man sich einen gefallen damit tut, wenn man sich 4GB vom Ram klaut für die SWAP.
Alle Kommentare anzeigen