Intel-Chef Paul Otellini tritt zurück

Wie Intel heute bekannt gab, tritt der Vorstandsvorsitzende des weltweit größten Chipherstellers, Paul Otellini, im Mai 2013 zurück. Der 1974 bei Intel eingestiegene Otellini, kam 2002 in den Vorstand und wurde 2005 Nachfolger vom damaligen CEO Craig Barrett und war damit mitverantwortlich für den erfolgreichen Neustart der Intel-Prozessoren nach den mit Hitzeproblemen und hohem Stromverbrauch geplagten Pentium-4-CPUs.

Der scheidende Chef und der Vorstand wollen im verbleibenden halben Jahr die Übergabe der Amtsgeschäfte reibungslos regeln. Wer Intel aber gegen die immer stärker werdende Konkurrenz von ARM-Prozessoren anführen soll ist aber noch nicht bekannt. Da nicht nur die Tablets und Phablets den Absatz von klassischen PCs und Notebooks zurück gehen lassen, sondern inzwischen immer mehr auf ARM-Prozessoren basierende Lösungen auch auf dem seit langem von Intel unangefochten angeführten Server-Markt Fuß fassen wollen, ist hier sicherlich einiges an Handlungsbedarf seitens des neuen Vorstandsvorsitzenden des Prozessor-Giganten erforderlich.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
    Dein Kommentar
  • Gott, das Wort "Phablet" zu benutzen ist absolut peinlich, sorry!
    0