SSD-Vergleichstest Teil 1: 13 SSDs bis 128 GB

Mach Xtreme MX-DS Turbo (120 GB)

Mach Xtreme Technology schickt seine SSD-Laufwerksreihe MX-DS Turbo ins Rennen, die auf einen SATA-Anschluss mit 6 Gb/s setzt (SandForce SF-2281). Dementsprechend hoch sollen die maximalen Datenübertragungsraten sein: Mach Xtreme gibt die sequenzielle Leseleistung des 120-GB-Modells mit 555 MB/s an und die sequenzielle Schreibleistung mit 510 MB/s. Zur I/O-Leistung macht der Hersteller dagegen keine Angaben. Angeboten wird die SSD in Kapazitäten von 60, 120, 240 und 480 GB. Für das von uns getestete 120-GByte-Modell müssen Sie etwa 185 Euro einkalkulieren.

Die 99,8 x 69,6 x 9,3 Millimeter abmessende und 80 Gramm schwere SSDs bietet eine MTBF-Zeit von zwei Millionen Stunden. Als typische Werte für die Leistungsaufnahme im Idle-Zustand und im Betrieb gibt Mach Xtreme 1,6 Watt beziehungsweise 2,8 Watt an. Zum Funktionsumfang gehören der inzwischen schon fast obligatorische TRIM-Befehl sowie ein EDC/ECC-Algorithmus, um die Integrität der gespeicherten Daten zu gewährleisten.

Mit Betriebstemperaturen zwischen 0 und 70 Grad Celsius respektive Lagertemperaturen von -45 bis 85 Grad Celsius bewegt sich das MX-DS Turbo im Bereich der anderen Testkandidaten. Laut Spezifikation liegt die Schockbeständigkeit bei 1500 G und die Vibrationsbeständigkeit bei 20 G.

In der Verpackung der Mach Xtreme MX-DS Turbo finden sich neben dem Laufwerk auch ein 3,5-Zoll-Einbaurahmen inklusive Schrauben. Der Hersteller gibt 3 Jahre Garantie auf das Laufwerk.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
29 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Uuuuu, ganz viele SSDs, dankeschön!! :-)

    Die Sata II Bandbreite wird zwar immer wieder im Text erwähnt, allerdings erschließt sich mir der praktische Bezug nicht so ganz.
    Davon ausgehend, dass einem 'nur' SATA II am Board zur Verfügung steht: Gilt dann das gleiche Ranking (und rückt nur näher zusammen aufgrund der gedeckelten Außenanbindung), oder sortieren sich die SATA III Kandidaten in der Gesamtübersicht völlig neu ein, weil sie am 3Gb-Port plötzlich ganz anders funktionieren?


    PS: "Desktop Performance (40% Throughput, 30% PCMark, 20% I/O)"
    Was sind die restlichen 10% der Gewichtung?

    PPS: Und da haben wir es wieder, das 750W-Netzteil. Ohne dieses wäre der Test unmöglich gewesen. ;-p
    0
  • Hätte der Artikel nicht ein paar Tage eher kommen können, vergangenen Samstag hab ich mir ne Corsair SSD gekauft :p

    Mist aber auch ^^
    0
  • Ihr hättet evtl. etwas deutlicher machen sollen, dass es sich bei der "Micron RealSSD P300" um eine Enterprise-SSD mit SLC-Speicher handelt.
    So gesehen erklärt sich nämlich das großartige Abschneiden im Test und die 5-jährige Garantiezeit. Der Preis/Leistungs-Award dürfte aber damit wohl vom Tisch sein...
    1
  • Die Betriebssystemhersteller und Softwareentwickler sind wieder gefragt, denn viele Software ist nach wie vor auf maximale Blockgrößen von 64kByte optimiert (denn das ist die bevorzugte Blockgröße von XP gewesen und größere Blockgrößen haben nichts mehr gebracht bzw. wurden mit geringerer Performance bestraft).

    So richtig Gas geben SSDs aber erst ab Blöckgrößen von 256kByte und mehr!
    Die hohen IO und Übertragungswerte sind reine Augenwischerei und für Heimanwender völlig irrelevant. Queue-Depth von mehr als 4 treten mit Homesoftware praktisch nie auf, dummerweise drehen SSDs erst bei höheren Queue-Depth richtig auf.

    Der einzige richtig nutzbare Vorteil ist die äusserst geringe Latenzzeit.
    (Für Experten: Es gibt viele SSDs die zwischendurch immer mal gut mehrere 100ms für einen Zugriff brauchen, z.B. wegen TRIM und GC, das ist locker mal Faktor 10, was eine Festplatte im schlechtesten Fall braucht, das ist durchaus kritisch für Anwendungen, die z.B. voraussetzen, das Zugriffe nicht länger z.B. als 50ms dauern, da ist die gute alte HDD vielen SSDs noch überlegen, müsste halt mal die Firmware für die SSDs diesbzgl. angepasst werden...)

    Nach meinen bisherigen SSD-Erfahrungen kann man sich alle synthetischen Benchmarks völlig sparen. Für Heimanwender sind einzig die Anwendungsbenchmarks wichtig, nur die spiegeln in etwa wieder, wie schnell sich die SSD anfühlt. 40000 oder 70000 max. IOs haben praktisch null Aussagekraft für Heimanwender!
    0
  • Ich hoff die Crucial m4 (64/128 GB) ist im zweiten Teil auch dabei.
    Das P/L Verhältnis ist hier sehr interessant.
    0
  • @oXe, die m4 ist wohl eine der besten SSDs z.Z. wenn man vor allem auch auf den Preis schaut und eine zuverlässige SSD sucht, die auch noch auf typische Heimanwendungen optimiert ist.

    Der Ruf der SandForce hat paar ordentliche Dellen bekommen, wenn man mal die einschlägigen Foren liest, da gibts ja haufenweise Kompatibilitätsprobleme.
    0
  • Von der Preis Leistung müsste die Crucial M4 eigentlich immer noch oben stehen. Verstehe nicht warum man diese SSD weglässt.
    Ok, es mag vielleicht langweilig sein immer das selbe Fazit zu lesen, jedoch sollte man in einem Test auch gewisse Referenz SSD´s haben um es auf den Ersten Blick ersichtlich zu machen wo sich die getesteten Produkte von der Performance her bewegen.
    Als Referenz sollte also grundsätzlich der Preis Leistungssieger und die schnellste SSD vertreten sein (natürlich in der selben Speichergröße).
    0
  • Schöne Übersicht, Danke ans THG Team!;)
    0
  • Wir ziehen gerne immer möglichst viele und vor allem alle relavanten Produkte ein. Doch oft genug erhalten wir auf Anfrage nur bestimmte Versionen - bei der m4 eben die größte Kapazität.
    -1
  • Schade, ich denk die 64 / 128 GB Version wäre für die Allgemeinheit interessanter gewesen.
    0
  • was ist denn die samsung ss1605 für eine ssd?
    0
  • 40308 said:
    was ist denn die samsung ss1605 für eine ssd?


    Google sagt es Dir!
    http://www.samsung.com/global/business/semiconductor/Greenmemory/m/Products/SSD/SSD_Lineup.html
    0
  • Bemerkenswert finde ich, dass die Crucial C300 immernoch so weit vorne mitmischt... ich denke das liegt wohl vorallem an dem schon *damals* vorausschauend integrierten SATAIII Controller, die ja im Bereich sequentiell Schreiben noch deutlich Zuwachs gebracht hat.

    Ja, schade dass die m4 fehlt, wohl die interessanteste SSD auf dem Markt, gerade nach dem Firmwareupdate habe ich noch keine aktuellen Benchmarks gesehen (grad das wär doch aber mal interessant)

    und auch da muss man Crucial Respekt zollen, die C300 Probleme am P67 wurden auch relativ zeitnah durch Firmwareupdate gelöst... so soll es sein
    0
  • @diem..@Guest
    Danke für den Hinweis:
    Auch IOmeter ist mit 30% gewichtet, die Grafik wurde bereits ersetzt.
    0
  • Verstehe nicht warum hier die neue Samsung SSD 830 nicht dabei ist? Die habt ihr doch schon getestet... Sehr schade!
    0
  • stevenson@GuestVerstehe nicht warum hier die neue Samsung SSD 830 nicht dabei ist? Die habt ihr doch schon getestet... Sehr schade!

    Siehe Vorschau auf der ersten Seite. Die PM830er ist bei den größeren SSDs im nächsten Test dabei. ;-)

    Und wenn jetzt die Frage auftaucht warum keine 128MB Variante dabei ist, siehe Beitrag von pschmid:
    pschmidWir ziehen gerne immer möglichst viele und vor allem alle relavanten Produkte ein. Doch oft genug erhalten wir auf Anfrage nur bestimmte Versionen - bei der m4 eben die größte Kapazität.
    -1
  • YamanniIhr hättet evtl. etwas deutlicher machen sollen, dass es sich bei der "Micron RealSSD P300" um eine Enterprise-SSD mit SLC-Speicher handelt.
    Gleiches gilt für die Samsung SS1605.
    Fehlt irgendwie generell. Hätte man ja bei der Produktvorstellung wenigstens auf den verbauten NAND eingehen können. Ist ja nicht ganz unwichtig.

    crassuswas ist denn die samsung ss1605 für eine ssd?
    Das ist Quasi ne Samsung 470 mit SLC-NAND. Frage mich warum der Autor bei dieser SSD den Controller nicht hinschreibt, steht doch sonst auch überall dabei.


    Generell finde ich das Teilnehmerfeld enttäuschend. irgendwie nach dem Motto "Masse statt Klasse". Wen interessieren die ganzen Sandforce 1222 SSDs die eh alle schlecht abschneiden und nicht mehr empfehlenswert sind? Oder sogar gar nicht mehr lieferbar sind.

    Dafür fehlen ne Menge anderer interessanter SSDs: zB ist keine aktuelle Intel dabei, keine Crucial m4 oder Samsung 830.
    Oder meinetwegen auch die aktuell billigsten SSDs wie die OCZ Vertex Plus mit Indilinx Barefoot und aktualisierter Firmware oder die Kingston SSDNow V+100 96GB mit Toshiba Controller (der ist gar nicht im Test vertreten).

    So hat man zwar viele Modell getestet, hilft aber nicht viel weiter. Ist irgendwie an dem Leser vorbei geschrieben.
    0
  • Hat jemand ne Ahnung, wo man die Samsung SS 1605 bzw. die Micron P300 käuflich ewerben kann bzw. was die kosten? Der Preis spielt ja auch ne Rolle.
    0
  • Sehr preiswert :D Bestimmt sehr interessant für Privatanwender [:altersack66:17]
    0