Intel-SSDs von Kingston

Die SSDs von Intel zählen zu den schnellsten, nur – man bekommt sie fast nirgends. Das soll sich ändern: Kingston wird die Flashspeicher von Intel unter eigenem Namen auf den Markt bringen.

Intel und Kingston kooperieren, um die SSDs des Chipgiganten schneller und vor allem in größeren Stückzahlen auf dem Markt zu platzieren. Angeboten werden die SSDs der M- und der E-Serie schon seit September 2008, nun sollen sie auch unter dem Markennamen Kingston im Einzelhandel erhältlich sein.

Die Speicher tragen dann auch andere Modellnamen. Intels X25-M mit 80 GByte etwa kommt als »SSDNow M« mit einer Schreib-/Leserate von 70/270 MByte pro Sekunde. Das auf MLC-Chips basierende Laufwerk soll 563 Euro kosten. Auch Intels E-Serie bekommt einen Kingston-Aufkleber: 769 Euro kostet das Modell »SSDNow E« mit 32 GByte, das Intels X25-E entspricht. Die Datenraten liegen hier nochmals höher: Die Leserate liegt bei 250 MByte, die Schreibgeschwindigkeit bei 170 MByte pro Sekunde.

Die »Extreme«-Serie mit hohen Datenraten für UnternehmenDie »Extreme«-Serie mit hohen Datenraten für UnternehmenDie günstigere M-Serie ist für den Consumer-Markt gedachtDie günstigere M-Serie ist für den Consumer-Markt gedacht

»Während Intel über gut entwickelte und traditionell starke Distributionskanäle für seine NAND-Flash Lösungen verfügt, besitzt Kingston eine sehr starke Marktposition als Hersteller von NAND-basierten Produkten«, erklärt Shawn Sackman, Marketing-Direktor bei Intels NAND Products Group. Auch Mark Leathem, bei Kingston Director Flash Business Development, lobt die Kooperation: »Intel hat die weltweit schnellste Linie von SSD Produkten entwickelt. Deswegen schätzen wir uns glücklich unseren Kunden die Vorteile dieser prämierten Linie von Intel anbieten zu können«.

Mehr zum Thema bei Tom's Hardware:

Intel erhöht SSD-Kapazität erneut (22. Januar 2009)
Intels SSDs mit 160 GByte (23. Dezember 2008)
Intel und Hitachi kündigen SSDs für Unternehmen an (2. Dezember 2008)
Test: Intel Flash SSD X25-M: Bewegung für Massenmarkt? (8. September 2008)
Intel baut Flash-Laufwerke mit 160 GByte (20. August 2008)
Intel bringt kleinsten NAND-Flash-Chip (6. Juni 2008)
Intels Mini-SSD (18. Dezember 2007)
Intel kündigt SSDs für Server an (19. September 2007)

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • pescA
    Schreibfehler oder ist die größere Platte mit höherer Lesegeschwindigkeit gut 200€ günstiger? (80GB mit 70/270 MByte vs. 32GB 170/250 MByte)

    Natürlich muss die imens höhere Schreibrate berücksichtigt werden, aber macht das so viel aus?
    0
  • Anonymous
    80Gb für 563€, lol, also das lohnt sich doch echt nicht, oder?? weder privat noch unternehmen.
    0
  • bensen
    Na die Preise werden sich wohl am Markt orintieren. Die X25-M kostet nur 360€.

    @pescA
    ja der Unterschied ist so groß. Die E setzt im Gegensatz zur M auf SLC-NAND.
    http://www.techreport.com/articles.x/15931
    Hier ist mal nen test.
    0