Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Samsung investiert in neues Chip-Werk und lagert Display-Abteilung aus

Von , Douglas Perry - Quelle: Bloomberg | B 0 kommentare

Als Antwort auf die speziell durch mobile Endgeräte verursachte steigende Nachfrage von NAND-Flash-Bausteinen hat Samsung den Bau eines neuen Werks angeschoben.

Die initialen Kosten der im chinesischen Xi'an verorteten Fabrik werden mit 2,6 Mrd. US-Dollar (ca. 1,95 Mrd. Euro) beziffert, aber die Gesamtkosten könnten wegen der steigenden Nachfrage für Speicher-Chips leicht bis zu sieben Mrd. USD (ca. 5,26 Mrd. Euro) betragen. Samsungs derzeit größtes Flash- und DRAM-Werk steht in Südkorea, wurde im September 2011 eröffnet und kostete das Unternehmen 10,6 Mrd. USD (ca. 7,96 Mrd. Euro).

Laut DRAMeXchange kamen Samsung für 34,0 Prozent aller im vierten Quartal 2011 Flash-Chips aus Samsungs Schmieden. Toshiba belegte mit 29,7 Prozent den zweiten und Hynix mit 13,7 Prozent den dritten Platz. Micron und Intel folgten mit 13,3 bzw. 8,8 Prozent auf dem vierten ud fünften Rang.

Parallel dazu – aber nicht miteinander in Verbindung stehend – hat Samsung seinen Display-Geschäftsbereich ausgelagert und als Samsung Display offiziell neu gelauncht. Dieser ehemalige Samsung-Geschäftsbereich beschäftigt rund 20.000 Angestellte, betreibt weltweit fünf Werke und hat jährliche Umsätze von rund 20 Mrd. USD (ca. 14,99 Mrd. Euro). Dieser ab sofort als Samsung Display bekannte Gigant wurde übrigens 1991 als Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Samsung Electronics gegründet.

Kommentieren Es gibt 0 Kommentare.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel