Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Eyefinity mit drei DVI-Bildschirmen möglich

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 6 kommentare

Man benötigt weder Bildschirme mit Display-Port-Anschlüsse noch einen aktiven Adapter.

Sapphire HD 5770 FleXSapphire HD 5770 FleXEndlich ist es soweit und ein Hersteller hat es geschafft, Eyefinity sinnvoll zu verbessern. In der Standardversion kann man mit einer neuen ATI-Grafikkarte bis zu drei Monitore zu einer breiten Panorama-Ansicht verbinden. Allerdings war dazu mindestens ein LCD-Gerät mit Display-Port nötig oder ein aktiver Adapter, in Ausnahmefällen sollen auch passive Adapter funktionieren. Diese Einschränkung hat Sapphire mit der HD 5770 FleX anscheinend gelöst. Laut Angabe des Herstellers ist sie die erste Grafiklösung, die ohne weitere Konfiguration drei Bildschirme im ATI Eyefinity Modus unterstützt.

Man benötigt weder Bildschirme mit Display-Port-Anschlüsse noch einen aktiven Adapter. Bei der Sapphire HD 5770 FleX werden die ersten beiden Monitore wie üblich über die DVI-Ausgänge angeschlossen. Der dritte Bildschirm kann entweder über den mitgelieferten passiven HDMI-Kabeladapter oder über einen einfachen passiven Display-Port-Adapter verbunden werden. So lassen sich drei DVI Monitore ohne zusätzlichen Aufwand im ATI Eyefinity Modus einsetzen. Falls gewünscht, lassen sich sogar vier Monitore im ATI Eyefinity Modus betreiben, über eine einzige Grafikkarte. Allerdings muss das vierte Gerät dann an den Display-Port-Ausgang angeschlossen werden.

Die Sapphire HD 5770 FleX ist ein Originaldesign von Sapphire, das auf der aktuellen 40-nm-Grafikarchitektur des ATI-Geschäftsbereichs von AMD basiert und DirectX 11 unterstützt. HD 5770 FleX bietet 800 Stream-Prozessoren, 1 GB GDDR5-Speicher, Taktgeschwindigkeiten von 850 MHz (GPU) und 1200 MHz (Speicher 4.8 GHz effektiv). Die doppelten Heatpipes und der profilierte Lüfter mit staubresistenten Kugellagern sollen auch bei höchster Belastung für optimale Kühlung und Laufruhe sorgen.

Die Sapphire HD 5000 Serie verfügt über einen integrierten Hardware-UVD (Unified Video Decoder), der die CPU-Last beim Decodieren von Blu-ray und HD-DVD verringert (Codecs VC-1, H.264, MPEG). Der weiterentwickelte UVD kann jetzt zwei 1080p HD Video-Streams gleichzeitig dekodieren und HD-Video im Windows Aero-Modus in höchster Qualität anzeigen. Der integrierte HDMI 1.3a Standard bietet dazu Unterstützung für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio. Die Grafikkartenserie unterstützt DirectCompute 11 Anweisungen, Hardware-Tessellierung und Multi-Thread-Kommunikation mit der System-CPU, Interaktion zwischen transparenten Objekten, neue Licht- und beschleunigte Post-Processing-Effekte sowie neue Möglichkeiten für Physik-Berechnung, Bild-Rendering und Accelerated Video Transcoding (AVT).

6 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Iceheart , 16. August 2010 11:32
    Hab mich sowieso schon gewundert, dass 3 Monitore nur über HDMI möglich sein sollen.
  • titan1981 , 16. August 2010 12:07
    Die Frage ist nur wer braucht drei Bildschirme bei einer Mittelklasse GPU. Zum Spielen auf drei Monitoren eher ungeeignet wohl eher zum Filme kucken allerdings wuerden mich die Raender stoeren
  • 3D Mann , 16. August 2010 12:18
    Das war das größte Manko bei Eyefinity, dass es nach meiner Meinung bisher nur 2+1 Bildschirme war. Wenn man sich die Angebote anschaut, zielt der LCD-Markt auf DVI und HDMI, nur die billigen Geräte setzen auf VGA und die teureren auf Display-Port.

    Die Zielgruppe von Eyefinity sind natürlich auch Gamer. Ich erinnere mich noch an meine ersten Versuche mit Quake, da waren noch 3 Rechner nötig, die man per FOV und Beobachter-Modus dann auf 3 Schirme konfigurieren konnte.

    Auf jeden Fall hat es Sapphire geschafft, dass nun auch andere nachziehen müssen, da ich mir nicht vorstellen kann, dass der Monitormarkt schneller auf Display-Port als Standard umsteigt.

    Bei der Kartenleistung ist man sich ja nie einig, was ausreicht und was nicht. Deshalb kommen die dicken Brummer ja nun mit 2 GByte Grafikspeicher, die man für 1920x1200 noch nicht benötigt.

    Anwendung der Karte, alle Spiele mit Source Engine, die braucht nicht so viel Leistung, wie Cyrsis. Es könnte sicher auch interessant sein, mal wieder ältere Titel wie Far Cry. Oblivion oder Dark Messiah herauszukramen.
  • mieleman , 16. August 2010 16:10
    Was ist hier neues zu vermelden? Der dritte Monitor muss weiterhin über ein Adapterkabel, welches nichtmal im Lieferumfang ist, angeschlossen werden??

    Wieso gibt es nicht direkt eine dritte DVI-Buchse?

    Klasse Neuigkeit ;) 
  • Techniker Freak , 16. August 2010 16:57
    @mielemann
    Es ist kein aktiver Adapter für knapp € 100,- mehr notwendig, einen DVI auf HDMI Adapter bekommt man für ca. € 3,-
    Eine dritte DVI Buchse kostet zuviel Platz, diese Konstruktion mit den DVI Buchsen ist bei dem Referenzdesign der 5870 ist ja schon nervig.
  • 3D Mann , 16. August 2010 18:11
    Steht im Text, der HMDI-DVI Adapter ist beigelegt:

    Zitat :

    Der dritte Bildschirm kann entweder über den mitgelieferten passiven HDMI-Kabeladapter oder über einen einfachen passiven Display-Port-Adapter verbunden werden. So lassen sich drei DVI Monitore ohne zusätzlichen Aufwand im ATI Eyefinity Modus einsetzen.