Siggys Schnäppchen-Check: Räumt Media Markt seine Lager?

Schnäppchen-Check: Sind Angebote wirklich billiger? Was sagt die Werbung wirklich über das Produkt aus? Welche Angaben sind irrelevant und was verschweigt der Hersteller? Siggy Moersch von Tom’s Hardware will genau wissen, was in dieser Werbung steht und was nicht.

Das wöchentliche Faltblatt, das heute in der Tagespresse von Media Markt beiliegt, enthält auf den ersten Blick eine Menge verlockender Angebote. Doch dem Kunden wird mit der Anzeige viel zugemutet: Sie präsentiert gleich fünf Systeme und erweckt fast den Anschein, dass Media Markt seine Lager räumt.

Angaben zu den ersten 4 Systemen, die wir aus der Anzeige heraus lesen können:

Media Markt, Kalenderwoche 4/2008
System 499 Euro 599 Euro 899 Euro 999 Euro
CPU Intel Core 2 Duo E4500
2,2 GHz
2 MByte L2 Cache
Intel DualCore E2160
1,8 GHz
1 MByte L2 Cache
Intel Core 2 Quad Q6600
2,4 GHz
8 MByte L2 Cache
Intel Core 2 Quad Q6600
2,4 GHz
8 MByte L2 Cache
Frontsidebus 800 MHz 800 MHz 1066 MHz 1066 MHz
RAM 2048 MByte 2048 MByte 3072 MByte 3072 MByte
Festplatte 360 GByte keine Angabe 750 GByte 1000 GByte
Grafik Geforce 8400 GS
256 MByte Speicher
Radeon Xpress 1250
bis zu 384 MByte Speicher
Geforce 8600 GT
512 MByte Speicher
8800 GT
512 MByte Speicher

mehr bei Tom’s Hardware zu den CPUs:
CPU-Charts

mehr bei Tom’s Hardware zum Thema Grafikkarten: Grafikkarten-Charts

mehr bei Tom’s Hardware zum Thema Festplatten:
Festplatten-Charts

Angaben zu Zubehör und Software
Systempreis 499 Euro 599 Euro 899 Euro 999 Euro
weitere Hardware DVD-Brenner DVD-Brenner
Fernbedienung
TV-Tuner, W-LAN DVD-ROM
DVD-Brenner
Betriebssystem Vista Home Premium Vista Home Premium Vista Home Premium Vista Home Premium
Software keine Angaben Office Home & Student 2007
GDATA Antivirus
keine Angaben keine Angaben

Einen Preisvergleich bei den Einzelkomponenten konnten wir anhand der wenigen Angaben zu diesen Systemen nicht durchführen. Zu ungenau sind die Angaben, die Media Markt in der Anzeige macht.

Das fünfte und teuerste System ist wohl eher für Gamer gedacht. Die Liste der eingebauten Hardware klingt nicht schlecht: Zwei Geforce-Grafikkarten im SLI-Modus, 1 TByte Festplattenspeicher, 3072 Megabyte Arbeitsspeicher und ein Spiel liegt auch dabei. Die Hardware steckt in einem Metallgehäuse, das wir als alten Bekannten identifiziert haben.

Angaben zum Packard Bell iPower X9103 laut Werbebeilage:

Prozessor
Hersteller/Typ Intel Core 2 Quad, Q6600
Geschwindigkeit 2,4 GHz
Cache 8 MByte L2 Cache

mehr bei Tom’s Hardware zu der CPU:
Test, CPU-Charts

Grafikkarte
GPU 2 x Nvidia GeForce 8600 GS
Speicher je 512 MByte
Besonderheit SLI-Modus, unterstützt DirectX 10

mehr bei Tom’s Hardware zum Thema Grafikkarten: Grafikkarten-Charts

Festplatte
Hersteller/Modell Seagate/keine Angaben
Kapazität 1000 GByte

mehr bei Tom’s Hardware zum Thema Festplatten: Festplatten-Charts


weitere genannte PC-Komponenten
Software / Zubehör
Motherboard-Hersteller Asus P5N-E SLI
Arbeitsspeicher 3.072 MByte
TV-Karte 4-in-1 TV-Tuner
Netzwerk Gigabit LAN
Betriebssystem Windows Vista Home Premium (OEM)
Spiel Siedler 6
Maus Microsoft Habu Gamer Maus

Angaben, die wir zum System und Zubehör vermissen:

  • Netzteil: Hersteller, Modell, Leistung (Watt)
  • DVD-ROM: weder im Text noch auf dem Bild ist zu ersehen, ob ein solches Laufwerk vorhanden ist
  • DVD-Brenner: weder im Text noch auf dem Bild ist zu ersehen, ob ein solches Laufwerk vorhanden ist
  • Anschlüsse: fehlende, aber durchaus interessante Angaben
  • Software: was gibt’s noch dazu?

Preisvergleich zu Einzelprodukten
CPU Intel Core 2 Quad @6600 230 Euro
Grafikkarte 2 x NVIDIA GeForce 8600 GS 200 Euro
Festplatte Samsung 1000 GByte 208 Euro
Arbeitsspeicher 3072 MByte 60 Euro
DVD-ROM 16-fach 15 Euro
DVD-Brenner Dual Layer, 20-fach 35 Euro
Gehäuse + Netzteil 125 Euro
Motherboard Asus P5N-E SLI 90 Euro
TV-Karte 4-in-1 TV Tuner 50 Euro
Zubehör (Maus / Tastatur ect.) 50 Euro
Software 150 Euro
Summe  1213 Euro*
=========

* Aktuelle Durchschnittspreise für Endkunden

Fazit: Zu viele und vor allem ungenaue Angebote - Mediamarkt bietet eine Vielzahl verschiedener Systeme von 499 bis 1299 Euro. Das Werbeblatt erklärt jedoch nicht, welcher Rechner für welche Zielgruppe gedacht ist. Ist ein Office-/Internet-System für 499 Euro nicht etwas teuer? Sollte man sich einen Gaming-PC für happige 1299 Euro (mit nur zwei 8600 GS-Grafikkarten) wirklich beim Discounter holen? Was meinen Sie? Diskutieren Sie mit im Forum bei Tom’s Hardware.

Aufruf an unsere Leser: Haben Sie heute schon zugeschlagen und können uns genauere Angaben zum System geben? Dann nutzen Sie bitte das Forum, damit wir fehlende Angaben ergänzen und das Angebot vielleicht nochmal durchrechnen können.

18. Januar 2008
Media Markt : Quad-Core-PC für 899 Euro Fazit: Ein Schnäppchen, das keines ist

Das Angebot vom Media Markt konnte uns schon vergangene Woche nicht überzeugen. Dazu fehlen viele technische Angaben. Auch preislich handelt es sich um kein besonderes Angebot. Ein versierter Bastler kommt deutlich günstiger weg, muss natürlich die Teile selbst zusammenbauen und installieren.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
20 Kommentare
    Dein Kommentar
  • veteranos
    Drei Giga Ram, eine ganz tolle Idee. Ein Wunder dass da sonst kaum einer drauf kommt -.-

    Mal echt, wer nicht schrauben kann muss eben zahlen.

    Geiz scheint hier vor allem bei den Features geil zu sein...
    0
  • Odins_Son
    hmmm ich bin zwar eigentlich kein nörgler, aber irgendwie sagt mir der artikel nichts was die MM werbung nich auch macht. Der Aufruf an die Community ist zwar ganz nett, aber vllt. hätte man VORHER Recherchieren und dann den Artikel schreiben sollen ? Nur so als kl. Idee.

    Gruß Odin
    0
  • booker
    Naja, man muß schon unterscheiden.
    Ich hab z.B. Kollegen, die bisher immer auf die Aldi Ware gebaut haben. Sie sind in der Regel damit eigentlich nicht schlecht gefahren, weil sie a) überhaupt keinen Plan haben, wie man ein System aufsetzt.
    b) auch nicht in der Lage sind bei defekten, die Bauteile selbst zu tauschen.
    c) zu Faul sind, immer in den PC Store in die nächste Stadt zu fahren, wenn mal was nicht so läuft.

    da is so en 24monatiger Vor Ort Service schon eine feine Sachen.....

    Sollte man denken......

    Die Wahrheit schaut leider anders aus...die Kompetenz der Servicecenter sieht leider nicht so rosig aus (wie in vielen anderen Branchen übrigens auch) aber das is eine andere Geschichte.

    Was ich damit sagen will ist, wenn man keinen Plan hat macht man damit bestimmt nichts falsch....eine richtige Beratung vorrausgesetzt.

    Man wird mit einem solchen System aber nie die Performance erreichen, die ein selbstgezimmertes System aufbietet´, das evtl sogar nich ein bissel weniger gekostet hätte.....aber es ist halt wie bei vielem ein wenig "know how" vorrausgesetzt!

    Im übrigen sind kanppe 80 Euro Mehrpreis für ein komplettes System, bei dem man keinen FInger mehr krumm machen muß bei weitem net zu teuer.....da verlangen Online Händler wie z.B. Alternate bei weitem mehr.
    0