Siggys Schnäppchen-Check: PLUS-PC für 399 Euro

Angebote wie diese findet man nicht nur in der Tages- oder Wochenpresse, sondern auch im Internet. In den Anzeigen beschränkt sich der Anbieter auf die Kernkomponenten, vor allem auf die, die am einfachsten zu verstehen sind und um mit möglichst großen Zahlen zu werben.

Sind solche Angebote wirklich billiger? Was sagt die Werbung wirklich über das Produkt aus? Welche Angaben sind irrelevant und was verschweigt der Hersteller? Siggy Moersch von Tom’s Hardware macht für Sie den Schnäppchen-Check.

Angaben zum Allround-Computer PCK02606, die wir aus der Anzeige heraus lesen können:

Prozessor
Hersteller/Typ AMD Athlon 64 X2
4400+ Dual-Core Prozessor
Geschwindigkeit 4400+ = 2,3 GHz
Cache 1 MByte (2 x 512 kByte)


mehr bei Tom’s Hardware zu der CPU:
CPU-Charts

Grafikkarte
GPU Nvidia GeForce 6100
Speicher bis zu 256 MByte
Besonderheit Onboard


mehr bei Tom’s Hardware zum Thema Grafikkarten: Grafikkarten-Charts

Festplatte
Hersteller/Modell Western Digital
Kapazität 320 GByte
Interface SATA II
U/Min keine Angaben


mehr bei Tom’s Hardware zum Thema Festplatten: Festplatten-Charts

weitere genannte PC-Komponenten
Motherboard ASUS M2N-MX SE
Arbeitsspeicher 2.048 MByte, DDRII
Optische Laufwerke Philips Dual Layer-DVD
Kartenleser 9-in-1


Software
Betriebssystem Windows Vista Home Premium
Sonstiges Works 9.0, Symantc Security Suite 2007


Angaben, die wir zum System und Zubehör vermissen:

  • Netzteil: Hersteller, Modell, Leistung (Watt)
  • Zubehör: was ist Lieferumfang enthalten?
  • Garantie: Laufzeit, Service


Preisvergleich zu Einzelprodukten
CPU AMD Athlon 64 X2 4400+ 53 Euro
Grafikkarte auf dem Motherboard 0 Euro
Festplatte 320 GByte 70 Euro
Arbeitsspeicher 2048 MByte 35 Euro
DVD-Brenner Dual Layer 25 Euro
Gehäuse + Netzteil 40 Euro
Motherboard noname 35 Euro
Kartenleser 9-in1 10 Euro
Software Vista und Works 9 90 Euro
Summe  358 Euro*
=========

* Aktuelle Durchschnittspreise für Endkunden Quelle Preisrunner, andere Preise möglich

zzgl. Portokosten

Fazit: Echte Schnäppchen sehen anders aus

Die 399,95 Euro sind für diesen Komplett-PC nicht gerade das, was man unter einem Schnäppchen versteht. Denn als Allround-Computer, so wie es die Werbung suggerieren will, ist die Ausstattung viel zu mager. Aber man muss wissen, wo bei diesem Angebot die Grenzen sind. Textverarbeitung, Internet und Büroanwendungen sind das Maximum der Gefühle. An Spielen ist gar nicht erst zu denken. 2D- oder Flash-Spiele, wie etwa Jeti-Sports, sind sicher machbar, aber 3D-Shooter sollten dann mindestens 5 Jahre alt sein. Aufrüsten lohnt sich in diesem Fall auch nicht, da man zuviel Geld in zusätzliche Hardware investieren muss.

Dann lieber auf ein neues Angebot warten. Und wie wir aus Erfahrung wissen, kommt das Nächste bestimmt.

Aufruf an unsere Leser: Haben Sie heute schon zugeschlagen und können uns genauere Angaben zum System geben? Dann nutzen Sie bitte das Forum, damit wir fehlende Angaben ergänzen und das Angebot vielleicht nochmal durchrechnen können.

18. Januar 2008

Media Markt : Quad-Core-PC für 899 Euro


Fazit: Ein Schnäppchen, das keines ist

Das Angebot vom Media Markt konnte uns letzte Woche nicht überzeugen. Dazu fehlen zu viele technische Angaben. Auch preislich handelt es sich um kein besonderes Angebot. Ein versierter Bastler kommt deutlich günstiger weg, muss natürlich die Teile selbst zusammen bauen und installieren.

25. Januar 2008

Media Markt :5 Systeme ab 499 Euro
Fazit: Zu viele und vor allem ungenaue Angebote
Media Markt bietet eine Vielzahl verschiedener Systeme von 499 bis 1299 Euro. Das Werbeblatt erklärt jedoch nicht, welcher Rechner für welche Zielgruppe gedacht ist. Ist ein Office-/Internet-System für 499 Euro nicht etwas teuer? Sollte man sich einen Gaming-PC für happige 1299 Euro (mit nur zwei 8600 GS-Grafikkarten) wirklich beim Discounter holen?












28. Januar 2008

Lidl : Allrounder für 699 Euro

Fazit: Kein schlechtes Angebot

Günstig? Ja, denn Eigenbau lohnt sich nicht. Das Angebot ist recht interessant für jemanden, der einen Allround-PC sucht und nicht selbst schrauben will. Rechnet man die einzelnen Hard- und Software-Komponenten zusammen, kommt man als Endanwender, der keine Sonderkonditionen im Großhandel erhält, mit den 699 Euro nicht hin. Die AMD-CPU ist für einen Office- und Internet-Rechner mehr als ausreichend. ...

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
31 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • MrLighz
    Offizielle Plus Seite:
    http://www.plus.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/Plus-PlusDE-Site/de_DE/-/EUR/ShopViewProductDetail-Start;sid=7mYAWHpllQQWWD34UdnzW3tvWC_7YxIfBXVEx5Ss?ProductSKU=98113400&ProductUUID=Ww0KAYCLemoAAAEXQaASprEx&CatalogCategoryID=F8AKAYCLhGMAAAEXgYwSpqyz&ParentCatalogCategoryID=ONLINE_SPECIALS&ebi_linksrc=grid&ebi_linktype=img
    • Prozessor: AMD Athlon™ 64 X2 Dual Core 4400+ AM2
    o L2 Cache: 2x 512 KB OD (in CPU integriert)
    o Taktfrequenz: 2,3 GHz
    • Motherboard: ASUS M2N-MX SE
    o Chipsatz: Nvidia GF6100/nForce430
    o Steckplätze: 1x PCI-Express x16, 2x PCI, 2x DDR-2 RAM Steckplätze PC533/667/800 (max. 4GB)
    • Schnittstellen: 1x PS/2 Maus-Anschluss, 1x PS/2 Tastatur-Anschluss, 4x USB 2.0, 1x parallel, 1x com, Front Mic., Front Audio, 2x SATA, 1x Ultra DMA 33/66/100

    • Hauptspeicher: 2048 MB DDR-2 RAM
    • Festplatte: 320 GB WD S-ATA II
    • Card Reader: 9 in 1 (CF I + II, Microdrive, SM, SD, MMC, MS, MS Pro, XD)
    • DVD-Brenner: Philips Double Layer DVD Brenner mit LightScribe Technologie und DVD-RAM
    o Lesen: 16x DVD, 48x CD
    o Schreiben: 16x DVD+R, 16x DVD-R, 48xCD-R, 8x DVD+R9, 4x DVD-R9, 5x DVD-RAM
    o Wiederbeschreiben: 8x DVD+RW, 6x DVD-RW, 24x CD-RW
    • Grafik: shared VGA NVIDIA GF6100 (Turbocache max. 256MB)
    • Sound: On Board 5.1 Unterstützung
    • Netzwerk: 10/100 MBit on Board
    • Gehäuse: Minitower (2x5,25 Zoll, 1x3,5 Zoll, 1x3,5 Zoll intern)
    • Betriebssystem: Microsoft® Windows® Vista™ Home Premium
    • Software: Symantec Security Suite 2007 (90 Tage Live Update Version)

    ich hab mal n paar 'fehlende Angaben' fett markiert, aber die Übersicht in dem Kommentarfenster ist nicht optimal.
    0
  • derGhostrider
    Zwei Anmerkungen von mir:
    1. Wird jetzt JEDES blöde Angebot in Zukunft auf Tomshardware breitgetreten?
    2. Ein Rechner mit dual-Core und 2*2,3GHz Taktfrequenz und üppigen 2GB RAM soll gerade noch für Office reichen? Zitat: "Textverarbeitung, Internet und Büroanwendungen sind das Maximum der Gefühle"
    Geht's noch? Das ist zwar nun nicht high-end, mit einer 8800GT hat man einen durchaus auch für aktuelle Spiele gut geeigneten Rechner!

    Ich entschuldige mich vorab für die folgende Formulierung:
    Wie kann man nur so einen MIST schreiben?

    Office2003 habe ich damals testweise mit Windows XP in unserem Unternehmen auf einem alten 166MHz Pentium mit 128MB RAM installieren dürfen.
    DAS reicht "gerade so" für Office. Surfen im Internet: Nunja, wenn die Animationen auf der Website nicht zu groß und umfangreich sind, dann geht's.
    Ab spätestens 500MHz (also PIII oder vergleichbar) und 256MB RAM oder mehr ist Office und Internet problemlos und flüssig machbar. Selbst heute sitze ich am Wochenende meistens an einem PIII 700MHz mit 512MB RAM. An dem Surfe ich, lese Mails, schreibe hier Beiträge, nutze Office 2003, höre MP3-Dateien, etc. Notebooks mit Pentium-M takten im Akkubetrieb auf 600MHz - IBM-Notebooks teilweise bis auf 250MHz - herunter, ohne daß der User es bemerkt.

    Wie kommt es, daß das geht, hier aber ein Rechner mit Dual Core und 2GB RAM so hingestellt wird, als wenn er selbst für Officearbeiten kaum noch ausreichend wäre?

    Wer als unbedarfter User diesen Beitrag liest, der geht dann doch in den Laden und guckt lieber nach einem Quadcore. Den Gedankengang kann ich mir bildlich vorstellen: "Der Rechner aus der Zeitung mit 2* 2,3GHz und 2GB RAM war ja 'nur so eben ausreichend', da kaufe ich lieber etwas schnelleres."


    Das Fazit sollte lieber lauten, daß es bestimmt kein High-end System ist und wegen der schwachen onboard Grafik nichtmal für Gelegenheitsspieler zu empfehlen ist, jedoch für Office und Internet mehr als genug Leistung zur Verfügung stehen. Zudem kann man sich als Gelegenheitsspieler für rund (oder unter) 100Euro eine Grafikkarte hinzukaufen, die das System dann abrundet.
    0
  • nospam
    Stimme Ghostrider zu 95% zu, allerdings mit einer kleinen Ergänzung.
    Das Aufrüsten eines solchen Rechners ist nicht immer ganz einfach. Der Tausch der Grafikkarte (bzw. Onboard aus und neue einbauen) kann manchmal am Netzteil scheitern (unterdimensioniert, keine Anschlüsse).
    Ansonsten ist so ein Rechner mehr als ausreichend wenn man nicht spielt...
    0