Service Pack 1 für Windows 7 erreicht Status einer RTM-Version

Das Service Pack 1 für Microsofts Windows 7 und Server 2008 R2 hat offenbar den Zustand einer RTM-Version (Release to Manufacturing) erreicht, was darauf hindeutet, dass sich im weiteren Verlauf, bis es der Öffentlichkeit via Windows Update zur Verfügung gestellt wird, nicht mehr viel ändern wird. Veröffentlicht werden soll das Service Pack vermutlich am 18. Februar; Gerüchte hatten schon einen weit früheren Release kolportiert.

Fasst man die einzelnen Patches und Updates zusammen, wird das Service Pack 1 dem Windows Server 2008 R2 zwei Neuerungen verpassen: Dies ist zum einen Direct Memory, wodurch der maximal verfügbare Arbeitsspeicher in allen Virtuellen Maschinen erhöht werden kann, ohne das mehr Arbeitsspeicher verteilt wird als physikalisch vorhanden ist. Die zweite Erweiterung ist RemoteFX mit der es möglich wird, Hardware-beschleunigte 3D-Grafik für Hosted Desktops zu nutzen. Weit weniger spannend wird dieses erste Service Pack, das 36 Sprachen unterstützt und für 32-bit und 64-bit Architekturen vorliegt, für Windows 7. Denn neue Funktionen sind (bisher) nicht zu erkennen, vielmehr ist es eine Sammlung sämtlicher bisher erschienener Hotfixes...

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • puri
    Zitat:
    Denn neue Funktionen sind (bisher) nicht zu erkennen, vielmehr ist es eine Sammlung sämtlicher bisher erschienener Hotfixes...


    ... bis auf die Unterstützung von AVX.

    Gruß

    martin
    0
  • holgiheftig
    AVX?
    0