Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Silent-Gaming-Projekt (2) - Mehr Grafikleistung samt thermischer Schutzschaltung

Silent-Gaming-Projekt (2) - Mehr Grafikleistung samt thermischer Schutzschaltung
Von

Nachdem der Passiv-PC bereits bedingt spieletauglich war, will ich eine passive HD 7750, sowie eine umgebaute GTX 650 testen und dies mit dem CrossfireX aus A10-5700 und HD 6670 vergleichen. Dazu kommt ein ultraleiser Lüfter samt Zuschaltungsvarianten.

Wer den ersten Teil des Artikels mit dem Basis-PC noch nicht gelesen hat (Silent-Gaming-Projekt (1) - Wir bauen den 0dB Basis-PC), sollte dies zunächst nachholen. Doch kommen wir zum Thema der Fortsetzung. In so einem kleinen Gehäuse ist der Passivbetrieb mehrerer Komponenten natürlich immer eine gewisse Herausforderung, vor allem auch dann, wenn man nicht mit perforierten Kleincontainern oder teuren Heatpipe-Systemen arbeiten möchte. Ich werde insgesamt 3 verschiedene Grafikbestückungen testen. Zum Einsatz kommen eine passive Radeon HD 7750 iSilence 5 von HIS, eine von mir für den Passivbetrieb umgebaute GeForce GTX 650 OC von Sparkle und ein Dual-GPU-System mit einer CrossfireX-Bestückung aus der A10-5700 und einer passiven Radeon HD 6670 iSilence 5 von HIS. Der aufmerksame Leser wird sich natürlich fragen, wieso eine Radeon HD 6670 für das CrossfireX verwendet wurde, da die Trinity-APUs ja neueren Datums sind. Die Antwort ist recht einfach, da die verwendete Grafikeinheit der A10-5700 noch nicht über die GCN-Architektur verfügt, sondern ungefähr einer Radeon HD 6570 entspricht.

Ich will ehrlich sein und auch nicht verschweigen, dass man bei einer Vollbestückung aus APU und Grafikkarte mit dann weit über 100 Watt Abwärme und so einem kleinen und recht geschlossenen System an gewisse Grenzen stoßen kann, wenn die Zimmertemperatur über 25°C ansteigt. Was dann zu tun ist und wie man sich trotzdem einen Hauch von Silent bewahrt, soll eine kleine Bastelanleitung veranschaulichen, bei der ein ultraleiser Lüfter nur bedarfsweise zugeschaltet wird. Ein gutes Mainboard kann das sogar übers BIOS, wenn man es zielgerichtet nutzt, ansonsten bleibt nur ein thermisch gesteuerter Zu- und Abschalter, der dann als Basteltipp daher kommt. Doch Genug der Einführung, stürzen wir uns in die Praxis.

20 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • mfg200 , 21. Januar 2013 10:02
    Hallo Igor,

    könntest du evtl. noch eine kurze Kostenaufstellung mitgeben? Oder hast du das bereits getan und ich hab's übersehen?

    Mich würde interessieren, wie viel das Silent System in der "sinnvollsten" Konfiguration inkl. aller benötigten Komponenten kostet.

    Vielen Dank für den interessanten Artikel!

    Grüße,
    Michael
  • fragger , 21. Januar 2013 10:59
    Passivsysteme haben aus meiner Erfahrung aber immer das Problem, dass es im Sommer recht knapp wird, wenn man nicht grad im Altbau Erdgeschoss wohnt. In meinen Augen macht ein "silent" System so ganz ohne Lüfter darum nur begrenz Sinn. Zumindest, wenn man, wie ich auch noch höherer Ansprüche an die Leistungsfähigkeit eines Systems hat, braucht es eh zwingend eine "Notfall" Lüfter.
    Ich bin darum genau den gegenteiligen Weg bei meinem Rechner gegangen.
    Mein Rechner ist mit Intel 2600k (ohne eigenen Lüfter) und einer Asus GTX660 Ti bedeutend schneller als alle mir bekannten passiven System, und hat 9 Gehäuse Lüfter mit 90 und 140 mm. Diese laufen alle mit der jeweils minimal möglichen Drehzahl. Wenn der Rechner offen ist, sieht man zwar, dass sich die Lüfter langsam drehen, aber man hört nichts, außer man geht mit dem Ohr direkt an den Rechner. Durch die hohe Anzahl der Lüfter erreiche ich auch mit minimaler Drehzahl einen recht hohen Volumenstrom und somit ausreichende Kühlleistung auch an Sommertagen. Und falls es mal nicht mehr reichen sollte (was bisher nicht passiert ist) kann ich im Gegensatz zu einem reinen Passivsystem einfach die Lüfter etwas aufdrehen.
    Das einzige was man hört, ist bei voller Last (GPGPU) ein leichtes Säuseln der Gafikkarte und ggf die entkoppelte Festplatte bei Zugriffen... ...aber nur, wenn man die Lauscherchen anstrengt und es sonst absolut still ist.
    Fairerweise muss man aber auch erwähnen, dass mein Rechner aufgrund des alten und garnicht mal so hübschen Chieftec Bigtowers absolut nicht Wohnzimmertauglich ist...
  • catdeelay , 21. Januar 2013 15:44
    insgesamt ein schöner Artikel. Danke dafür.
    Eine Kleinigkeit: die Wärmeentwicklung mit zugeschaltetem Lüfter hätte mich noch interessiert.
  • FormatC , 21. Januar 2013 15:51
    Macht im Schnitt maximal 6 Kelvin bei der APU und ca. 4 Kelvin bei der HD 7750. Der Intel Pentium bleibt ca. 5 Kelvin kühler. Also alles irgendwie ähnlich :) 
  • Launebaer , 21. Januar 2013 15:51
    moin
  • Launebaer , 21. Januar 2013 15:55
    ...
    hast du schonmal den hier ausprobiert für die Temp-Steuerung?
    http://www.heise.de/preisvergleich/211068
    das große Modell davon habt ihr hier sogar mal getestet:
    http://www.tomshardware.de/t-balancer-luefterregelung-mit-lichteffekten-und-nebenwirkungen,testberichte-973.html

    Ich hba davon zwei im Einsatz und bin absolut überzeugt, weil einfach das Sensorkabel irgendwo hingelegt werden kann und man dann mittels 2 Stellschrauben sogar getrennt für GPU und CPU die Lüfter zuschalten kann, was ja bei Steuerung über das Mainboard nicht geht.

    Außerdem ist da noch ne Aufheizkurve drin, er wird also nur dann laut, wenn wirklich der totale Overkill bevorsteht. Ansonsten bleibt alles superleise bis aus
  • FormatC , 21. Januar 2013 15:58
    Schaut echt gut aus.... bis auf den Preis :( 
  • derGhostrider , 21. Januar 2013 18:51
    Machen wir's mal ganz kurz:
    Schöner Artikel!
  • mainboardbruzzler , 27. Januar 2013 20:16
    Habe (statt der HD7750) seit jahren zwei HD 5770 silent (passiv) in crossfire mit einem Phenom X2 955 (passiv) aber auch da sind Zusatzlüfter im Midi-Gehäuse, die auf unterster Stufe laufen.
    Die HD7750 scheint mir kein wesentlicher Leistungssprung zu sein, sondern nur etwas Modellpflege, sieht man vom verringerten Stromverbrauch ab.
    Derzeit, (seit 2 Jahre) gibt es keine wirklich leistungsfähige neue stille Lösung, weder bei Nvidia, noch von ATI. Schöne Grafik kann man damit nur laut erleben, oder mit sauteuren Wakü-Lösungen oder Monsterkühlern. Hier sollten die Anbieter dazu lernen. Ob das wohl erkannt wird? Derzeit sieht es nicht danach aus, dass die Anwenderbedürfnisse wirklich auch nur ermittelt werden.
    Ich denke, das hier nur auf die early adoptors gehört wird, die nahezu alles in Kauf nehmen, um die schnellste Kiste zu haben.
    Auf die Art kann sich der PC nicht weiterentwickeln, und wird sicher weiter durch andere Geräteklassen kanibalisiert.
    Der Artikel zeigt das Problem gut auf, danke dafür!
  • Grenouille , 22. Februar 2013 13:23
    Hallo FormatC,

    ich bin sehr an so einem Passiv-System interessiert und will auf jeden Fall die HD 7750 iSilence 5 nutzen.
    Frage ist da wie Du ja auch schon schreibst ob man da nicht auf eine Ivy-Bridge CPU geht für weniger Leistungsaufnahme aber welche passt gut zu der 7750?
    Dann hattest Du auch den schönen Artikel mit dem Silent Cube PC:
    http://www.tomshardware.de/Silent-PC-Gaming-Cube-2,testberichte-240888.html
    Läßt sich die Idee auch mit dem Cube realisieren oder ist der Platz einfach zu klein?
    Und dann ist da noch der Artikel mit "Lautloser Aufstand der passiven Zwerge: 3x Radeon HD 7750 im Test + Crossfire-Check". Hier scheint die Crossfire Idee mit 2 HD 7750 iSilence 5 richtig was zu bringen. Würde dieses Design hier mit dem Silverstone Temjin TJ08-E auch 2 vertragen und welche CPU braucht man da?
    Viele Fragen ich weiß aber ist doch vielleicht eine Überlegung wert.

  • FormatC , 22. Februar 2013 13:39
    Komplett passiv mit CPU und 2 GPUs im Crossfire wird zu heiß. Ich hatte auch einen aktuellen Ivy-Bridge-Pentium im System, der sich genauso gut (und eigentlich sogar noch besser) kühlen lässt. Leistungsmäßig wird ein G2120 die HD 7750 nicht limitieren, das ist im Paket eigentlich eine sehr ausgewogene Geschichte.

    Versuchs mal mit diesem Board + CPU:
    http://www.tomshardware.de/mini-ITX-Gaming-Chieftec-FI-01W-Radeon-HD-7750-Pentium-G2120,testberichte-241138.html
  • Grenouille , 22. Februar 2013 14:32
    Hi, Danke für die Info ;o)
    Ich möchte dieses System nutzen um auch mal zu zocken (Anno 2070 z.B.)
    Mit kleinerer Auflösung sollte auch eine 7750 reichen!
    Wenn ich aber Deinem Link folge habe ich ja auch kein wirklich silent system mehr.
    Laut Deines Crossfire Artikels lohnen sich 2 x 7750 und die zusätzliche Hitze sollte evtl. mit einem langsam laufenden Lüften kompensiert werden können oder?
    Gehe ich hier über von den richtigen Voraussetzungen aus oder ist die Info 2 x 7750 Crossfire "fast doppelt so gut" mitlerweile überholt?
    Leise soll es werden klar aber wenn die Idee stimmt wäre so ein Crossfire system immer noch SEHR leise oder nicht?
  • FormatC , 22. Februar 2013 15:27
    Du kannst doch den Silent-Kühler auch auf den Intel packen :) 
  • Grenouille , 22. Februar 2013 15:56
    Sorry ich habe mich falsch ausgedrückt und nicht richtig gelesen!
    Mir hat das mini-ITX System gut gefallen daher habe ich an das ganze System gedacht und nicht nur an Board plus Prozessor.
    Aber die Kombi sieht gut aus und jetzt würde ich noch gerne Deine Meinung über eine mögliche Erweiterung auf ein Crossfire mit 2 x 7750 "hören".
    Ist das völlig abwegig oder mit einem langsam laufenden Lüfter zu realisieren?
    Ist evtl. dann die Kombi mit der CPU wieder "out of balance"?
    Den Lüfter den Du hier als "Sicherung" designed hast läßt sich dann ja evtl. dafür nutzen.
    Frage ist halt wird die Grafikleistung dadurch deutlich verbessert?
    Habe leider mit Crossfire überhaupt keine Erfahrung.
  • Grenouille , 22. Februar 2013 16:29
    Mir ist bewusst, dass dann eine AMD CPU Lösung nötig ist!
    Soweit kenne ich das aus Deinem Artikel:
    "Lautloser Aufstand der passiven Zwerge: 3x Radeon HD 7750 im Test + Crossfire-Check"
    Da sieht der Crossfire Check sehr vielversprechend aus.
  • FormatC , 22. Februar 2013 19:06
    Die APU lohnt sich nicht mit Crossfire. Falls Du Dir Crossfire trotz aller Probleme (Microruckler, fehlende Spieleprofile usw.) damit antun willst, dann eine Intel-CPU mit einem CF-fähigen Bord als Unterbau. Es ist trotzdem nicht wirklich prickelnd :) 
  • Grenouille , 25. Februar 2013 09:32
    Hi,
    also wenn es da so viele Probleme gibt, lasse ich das lieber sein mit der Crossfire!
    Deshalb habe ich ja nach Deiner Meinung gefragt um eine Einschätzung zu haben.

    Ich zocke halt gerne mal ein wenig doch meist kein EGO shooter kram, daher dachte ich immer ich brauche keine High-End Graphik!
    Aber Anno 2070, Skyrim oder auch mal SWToR brauchen schon ein bischen was.
    Mein aktuelles System stürzt da immer wieder mal ab und daher muss was neues her.

    Spanned wäre da evtl. noch dieser Cube aus
    http://www.tomshardware.de/Silent-PC-Gaming-Cube-2,testberichte-240888.html
    mit der 7750 passiv! Meinst Du diese Karte paßt da noch rein?

    Danke nochmal für die Info
  • FormatC , 25. Februar 2013 11:56
    Die 7750 von HIS passt rein, die von Asus, Sapphire und Powercolor sind zu hoch.
  • Mike42 , 15. März 2013 15:17
    Ich seh' hier irgendwie keine Temparaturen für die A10-5700 CPU auf Vollast bei gesteckter Grafikkarte.
    Die Grafikkarten mit voller Bauhöhe müßten den thermischen Kühlluftstrom durch den passiven CPU-Kühler doch eigentlich ziemlich behindern!
  • FormatC , 15. März 2013 20:19
    Lustigerweise stört die Karte kaum, es ist sogar etwas kühler. Grund: wenn Du eine separate Karte steckst, läuft die APU nur als CPU, die Grafikeinheit ist auf Leerlauf. Die Leistungsaufnahme sinkt erheblich und es wird auch weniger Abwärme produziert. Nur im CrossfireX mit APU und 6670 sind es 3 -4 Kelvin mehr, wenn man es mal 60 Minuten unter Last laufen lässt. Da diese Variante aber eher sinnlos ist, habe ich mir das gespart.