Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Nachbauprojekt Silent-PC: Tom's Cube - lautloses Gaming auf kleinstem Raum (Teil1)

Nachbauprojekt Silent-PC: Tom's Cube - lautloses Gaming auf kleinstem Raum (Teil1)
Von

Klein, leise, sparsam und trotzdem schnell? Wir wollen in einem Nachbauprojekt beweisen, dass dies durchaus kein Widerspruch sein muss. Tests, Anleitungen und ein Ergebnis, das sich sicher sehen lassen kann. Lasst uns gemeinsam etwas Tolles bauen!

Sei doch endlich mal leise!

Nein, wir wollen kein unartiges Kind erziehen, dafür gibts schließlich mehr oder weniger passende Formate im Privatfernsehen, wir widmen uns an dieser Stelle lieber den Unarten unserer Technik, hier konkret in der Form von entstehender Abwärme und den damit in der Folge verbundenen Geräuschen aktiver Entlüftung. Statt wütend zurück geschleudertem Spinat an der Wand riskieren wir höchstens Abstürze, Bluescreens und defekte Hardware. PCs können genauso bockig sein wie unser Filius, aber mit etwas Logik und Experimentierfreude sind sie dann doch einfacher zu bändigen.

Was also haben wir im Einzelnen vor? Ziel ist ein möglichst kleiner, dabei so schnell und trotzdem so leise wie möglich agierender PC, der auch beim moderaten Gaming nicht gleich klein bei gibt und zudem noch sparsam ist. Unmöglich? Dachten wir anfangs auch, nur die Technik macht durchaus große Schritte in die gewünschte Richtung und so haben wir nach einigem Experimentieren am Ende dann doch eine praktikable und zudem auch recht nachbausichere Variante gefunden, die wir in mehreren Teilen vorstellen wollen.

Den Großteil des Risikos nehmen wir dem Leser hierbei mit Absicht ab, denn der Einzelne wird kaum über die Vergleichs- und Testmöglichkeiten verfügen, die uns in der Redaktion zur Verfügung stehen. Deshalb ist dieser Nachbau-Vorschlag nicht nur thematisch in einzelne Schritte gegliedert, sondern wir erklären auch ganz genau, warum wir uns für das eine oder andere Produkt entschieden haben. Was erwartet den Leser nun im Detail?

• Die Auswahl des Kühlprinzips und des dazu passenden Gehäuses
• Das richtige Netzteil fürs Kühlprinzip
• Die Auswahl von CPU, Mainboard und Speicher
• Vorauswahl der restlichen Komponenten
• Die Auswahl des geeigneten CPU-Kühlers und Lüfters (3 Kühler und 8 Lüfter)
• Untervolten fur Dummies -  Sparen kann so einfach sein
• Einbau und Erstinbetriebnahme
• Ausbaustufe 1 - der lautlose HTPC ist fertig


Wir werden die Leistung im zweiten Teil steigern und z.B. zeigen wie man billig und mit eigenen Mitteln eine Passivgrafikkarte selbst baut, wie man professionelle VGA-Kühler verbaut und am Ende mit einem Kompromiss aus semi-passiver Kühlung und Leistungssteigerung das maximale Ergebnis für die gewählten Komponenten erreicht.

• Wir wollen auch richtig spielen, was tun?
• Verwendung kleiner käuflicher Passivkarten und deren Grenzen
• Resteverwertung für eine selbst umgebaute semi-passive HD 6670
• Dual-Grafik und Crossfire zur ersten Leistungssteigerung
• Steigerung der Gehäuselüftung mit niedrigstem Geräuschpegel
• Umbau stärkerer Karten mit handelsüblichen VGA-Lüftern
• Große Benchmark-Suite für verschiedene Ausbau- und Leistungsstufen

Es ist ein komplexes Thema, deshalb lässt sich all dies natürlich nicht in einen einzigen Teil pressen. Aber wir haben es auch so aufgeteilt, dass nach diesem ersten Teil bereits ein brauchbares Produkt fertiggestellt ist, das sich auch schon trefflich nutzen lässt. Doch genug geschrieben, fangen wir einfach an!

25 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • dfx , 10. Oktober 2011 10:45
    Wenn man den Preis allein für das Case und das Netzteil zusammennimmt, bekommt man schon die Teile mit einen A4-3400 für einen kleinen HTPC zusammen. Auf Geräuschentwicklung hätte man da allerdings garnicht geachtet.
    Ich bin gespannt auf die Benchmarks, kann mir das Ergebnis schon beinahe ausmalen. Der Samuel ist ein netter Tipp, wenn man auf der Suche nach einem passendem Kühler in diesen Rahmen ist. Ich hätte ja gern noch den Noctua NH-U9B SE2 gesehen im Vergleich. Ansonsten erscheint das Netzteil doch etwas überdimensioniert, oder?
    Vorallem interessiert mich aber noch, was sich aus dem Llano noch herausholen lässt.
    Danke für den Artikel!
  • suit , 10. Oktober 2011 10:50
    "CPUs sind Unikate verschiedener Güte." gefällt mir, dass ihr nicht "Qualität" schreibt :) 
  • FormatC , 10. Oktober 2011 11:00
    @suit:
    Ist ja auch ein großer Unterschied :) 

    @dfx:
    Der NH-U9B SE2 ist mit fast 13 cm viel zu hoch und außerdem für einen Silent-PC leider ungeeignet, da die eng stehenden Lamellen viel Druck brauchen, also einen hoch drehenden Lüfter benötigen. Das Netzteil muss im zweiten Teil auch noch richtige Grafikkarten verköstigen, der Artikel geht ja noch weiter - von daher passt das schon so. Außerdem ist es effizient genug. :) 

    Wenn man das Silent-Projekt nachrechnet, komme ich mit Mittelklasse-Grafikkarte am Ende auf ca. 1000 Euro. Ein 700-Euro-Mittelklasse-PC mit zusätzlicher richtiger Wasserkühlung ist LAUTER, größer und teurer. :) 
  • klomax , 10. Oktober 2011 15:35
    Undervolten für Dummies hat mir noch gefehlt. :) 

    Gleich mal probieren.^^

    Schönes System!
  • Hinagiku , 10. Oktober 2011 15:58
    Zitat :
    Gott sei Dank hat man die blaue Netz-LED, sonst wüsste man echt nicht, ob unser Bauobjekt an oder aus ist.

    Das Problem kenne ich noch zu gut... Es hat Jahre gedauert, bis ich endlich mal auf die Idee gekommen bin, den Power-Schalter im Windows zu deaktivieren. Weiß der Teufel, wie oft ich meinen Rechner beim vermeintlichen "einschalten" runtergefahren habe.
  • FormatC , 10. Oktober 2011 16:22
    :D 

    Mach es doch wie bei den Elektroautos. Man könnte permanent Festplatten-, Grafikkarten und sonstige Lüftergeräusche im Loop abspielen. Das Ganze ziehen wir groß als Downloadportal auf, Noise-Loops für Silent-PCs, nette Geschäftsidee!

    "Hast Du schon den neuesten Power-PC-Loop mit HD6990 runter geladen?"
    "Nö, der stinkt eh ab gegen meinen 5900FX Loop!"

    Bei mir hat sich mal ein Grafikkartenlüfter fest gefressen, klang wie Tweety auf Extasy. :D 
  • Cloud Runner , 10. Oktober 2011 18:40
    Wozu der ganze Aufwand? Ich würde mir eher ein Nofern A43 holen und fertig ist meim Silent HTPC völlig ohne Lüfter. Wozu das undervolting, ist euer HTPC wie meiner ständig bei 100% Last?
  • Launebaer , 10. Oktober 2011 19:07
    die V35x Baureihe von LianLi ist wirklich seit Jahren die beste Würfelreihe auf dem Markt. Gibt hunderte tolle Mods davon. Habe selbst den V351 semipassiv im Betrieb, allerdings mit nem größeren Kühler.

    Ich sehe immer, ob mein Rechner an ist am Leuchten meiner externen 2,5" Platten - an den Power-Switch komme ich gar nicht dran, da der Rechner "falsch herum" im Regal steht.

    Warum wurde das Untervolten nicht mit dem FusionTweaker durchgeführt?
    >>zum Tool<<

    damit sollten die Spannungen im idle z.b. noch ordentlich nach unten gehen, ich habe da meine ich schon was von 0.7V gelesen

    Ansonsten super, finde solche Berichte abseits des 08/15-Rechners total gut, weil sie eben zeigen, dass man sich auch Gedanken zu Rechnern machen kann und schöne Individuallösungen finden kann.

  • FormatC , 10. Oktober 2011 20:38
    @Cloud Runner
    Zitat :
    Klein, leise , sparsam und trotzdem schnell?
    Das Nofan-Zeug (z.B. Nofan A43) sind riesige Klunkern für große Cases. Uninteressant, wenn man auch mit einem 1/4 der Größe am Ende eine ausreichende Leistung erzielt. Wer stellt sich schon so einen Megaklops von PC freiwillig ins Wohnzimmer? Der Würfel hat Stil. Groß kann jeder. Und wer groß kann, nimmt eine Wasserkühlung ;) 
  • alterSack66 , 10. Oktober 2011 20:54
    Wenn ich bei google Bildersuche Nofan A 43 eingebe kommen nur häßliche schwarze Kisten
  • diem_ , 10. Oktober 2011 21:00
    FormatCUninteressant, wenn man auch mit einem 1/4 der Größe am Ende eine ausreichende Leistung erzielt. Wer stellt sich schon so einen Megaklops von PC freiwillig ins Wohnzimmer? [...] Groß kann jeder.

    Ich hab jetzt zwar nicht geschaut wie groß das Nofan Dingens ist von dem ihr da sprecht, aber von "klein" kann bei dem LianLi auch nicht wirklich die Rede sein. Das Ding frisst am Ende das gleiche Volumen wie ein Standard-Midi-Tower. Da muss man schon zufällig den richtigen Platz für eine solche Bauform haben.
  • FormatC , 10. Oktober 2011 21:09
    Hättest Du mal geschaut, das ist ein Megawummi :) 

    Zitat :
    Das Ding frisst am Ende das gleiche Volumen wie ein Standard-Midi-Tower.
    Nö, 25% weniger ;) 

    Lian Li V353:
    0.288 x 0.286 x 0.397= 0.032 m³

    Antec Three Hundred als sehr kleines Midi-Case:
    0.465 x 0.205 x 0.458 = 0.044 m³

  • alterSack66 , 10. Oktober 2011 21:15
    Ihr meint hoffentlich nicht dieses potthäßliche Teil http://www.computerbase.de/artikel/gehaeuse-und-kuehlung/2011/test-nofan-pc-set-a43/#abschnitt_einleitung oder?
  • FormatC , 10. Oktober 2011 21:27
    Genau das. Sieht aus wie die mittelaterliche Eiserne Jungfrau aus dem CB-Computerfolterkeller :) 
    Bevor ich mir so eine Salatschleuder anlache, surfe ich lieber auf meinem Taschenrechner ;) 
  • toudoku , 11. Oktober 2011 06:43
    Der NH-U9B SE2 hat zumindest noch ins PC-V351 gepasst und kuehlt dort auch einen X4-945 unter Last mit den ULN-Adaptern kaum ueber Minimaldrehzahl. :) 

    Falls man statt eines Towerkuehlers lieber einen Top-Blow-Kuehler verbauen moechte, waere der NH-C12P auch eine gute Alternative zum Samuel.

    Die Standardluefter von Lian-Li sind dagegen ungeregelt kaum brauchbar und da sich die kleineren nicht zuverlaessig im Niedrigdrehzahlbereich betreiben lassen bzw. selbst dann noch rumklackern, ist fuer einen silent-PC deren Austausch eigentlich unumgaenglich. Naja, das Hoerempfinden variiert natuerlich von Person zu Person...


    Ich haette wohl sicherheitshalber ein semipassives Netzteil verbaut.

    Apropos kleine Gehaeuse:
    Lian Li V353 0.288 x 0.286 x 0.397= 0.033 m³
    Antec 300 0.465 x 0.205 x 0.458 = 0.044 m³
    IW-BK623 =0.140 x 0.323 x 0.302 = 0.014 m³


    Trotz der Kritik, danke fuer den guten Artikel!
  • bluray , 11. Oktober 2011 10:16
    Zitat :
    Bevor ich mir so eine Salatschleuder anlache, surfe ich lieber auf meinem Taschenrechner


    Muahahahaha! Der war echt genial. Beim Detailanblick dieses abartig grossen Kühlers, musste ich auch sofort an eine Modern-Art-Obstschale denken...

    Interessant, was auch Computerbase schreibt, dass bspw. der erste PCIe-Slot verdeckt wird, nur Standard-RAMs verbaut werden können, weil der Kühler so ausladend ist und der Fakt, dass das Gehäuse auch entsprechend dimensioniert ist!

    Weiterhin finde ich einen Preisansatz von 349 US$ für ein Gehäuse mit "Salatschleuder" einfach überzogen!
  • FormatC , 11. Oktober 2011 10:36
    Ich auch. Das Einzige, was mich stört - meine eigenen Silent-Karten-Umbauten (kommt im 2. Teil) passen nur auf das MSI-Board. Alle anderen Bretter haben nicht genügend Platz, weil noch ein mistiger PCI-Slot im Weg ist. Es gibt noch ein BioStar mit einem passenden Layout, aber da soll der Speicher abkacken. Müsste man mal testen. Ich habe noch zwei schone VGA-Kühler getestet, dann rennt der kleine Silent-PC mit Mittelklasse-Grafik wie Hanne.
  • hunter1217 , 16. Oktober 2011 22:51
    ich hoffe in Teil 2 kommt auch eine Anleitung fürs Gigabyteboard und eine Graka :) 
  • benutzer_2000 , 3. November 2011 19:06
    Entschuldigung, die Diskussion ist vielleicht nicht mehr ganz aktuell und das ist mein erster Beitrag (obwohl ich schon jahrelange mitlese), aber vielleicht liest das noch jemand: Der A8-3800 ist ja so gut wie nicht erhältlich; wäre es theoretisch möglich den A8-3850 soweit runterzutakten, dass er auf das gleiche Niveau wie der 3800er kommt? Weil das Projekt ist einen Nachbau auf jeden Fall wert und eigentlich hängt es nur an der nicht verfügbaren CPU...
  • FormatC , 3. November 2011 19:10
    Der A8 3850 lässt sich hervorragen untervolten und auch heruntertakten. Das Einzige, was dann fehlt, ist der TurboCore. Kühlbar ist der A8 3850 genauso, wenn man ihn vorher untervoltet und etwas heruntertaktet.
Alle Kommentare anzeigen