Nachbauprojekt Silent-PC: Tom's Cube - lautloses Gaming auf kleinstem Raum (Teil2)

Zusammenfassung und Fazit

Solide Leistung ohne Wunder

Man kann die Physik nicht vergewaltigen und Wunder vollbringen, wo auch theoretisch keine zu erwarten sind. Aber in der Summe aller Ergebnisse können wir feststellen, dass ein System mit insgesamt bis zu 150 Watt Verlustleistung noch semi-passiv auf engstem Raum zu kühlen ist, wenn man ein Aluminium-Gehäuse mit moderner Technik und einem passenden Kühlkonzept vereint. Wenn man dazu noch die erreichte Leistung ins Verhältnis setzt, erscheint das gesamte Projekt durchaus in einem recht positiven Licht, denn so viel Game-Power wäre noch vor 1-2 Jahren in einer solchen Umgebung undenkbar gewesen. Eine effiziente CPU/APU, eine moderate Grafikkarte und hochmoderne Lüfter machen inzwischen solche Projekte möglich und auch einigermaßen bezahlbar - Grund für uns, an dieser Stelle ein positives Resümee zu ziehen.

Nicht alles, was wir mühsam ausgetestet haben, erwies sich dann am Ende auch als tauglich.Nicht alles, was wir mühsam ausgetestet haben, erwies sich dann am Ende auch als tauglich.

1 Gehäuse, 2 Mainboards und 3 verdiente Sieger

Lassen wir beide Teile des Artikels und die Messungen noch einmal Revue passieren, dann kristallisieren sich 3 deutliche Sieger aus den verwendeten Teilen und Komponenten heraus, ohne die ein erfolgreicher Zusammenbau in der erreichten Qualität und Leistung nicht möglich gewesen wäre.

Gewinner Nummer 1: Lian Li V353

Der Vorteil des Vollaluminium-Gehäuses hat sich auch in der Praxis bewahrheitet - das Gehäuse kann sehr viel Wärme aus dem Gehäuseinneren gut an die Umgebung abgeben und wirkt somit auch indirekt wie ein großflächiger Kühler. Der überlegte Innenaufbau und die einfache und sichere Montage der Komponenten machen dieses Gehäuse zu einer edlen und tauglichen Basis für einen nicht alltäglichen Silent-PC. Zum niedrigen Gewicht kommt als weiterer Pluspunkt die großzügige Ausstattung mit Lüftungsöffnungen und Lüfterbefestigungen im Inneren. Diese Features ermöglichen einen effizienten semi-passiven Betrieb des geplanten PCs.

  

Gewinner Nummer 2: die APU A8 3800 von AMD

Mit dem aktuellen Modell A 3800 und TurboCore erreicht man in vielen Bereichen locker die Leistungen der größeren APU A8 3850, jedoch bei weit weniger Verbrauch. Durch gezieltes Untervolten bringt man die A8 3800 am Ende dazu, als sehr stromsparender Motor den kompletten HTPC oder kleineren Gamning-PC anzutreiben, ohne durch überflüssige Abwärme größere Kühlprobleme aufzuwerfen. Zusammen mit dem Prolimatech Samuel 17 und dem Gentle Typhoon von Scythe ergibt sich ein extrem leises und kühles Trio im Maschinenraum, das momentan seinesgleichen sucht.

Gewinner Nummer 3: HIS Radeon HD 6670

Mit der im Schnitt 65 Euro (GDDR3) bis 75 Euro (GDDR5) teuren HIS Radeon HD 6670 erhält man eine Karte, die einen idealen Kompromiss aus Verbrauch, Leistung und Preis darstellt. Egal ob im Original, mit Custom-Kühler oder einer teuren VGA-Kühllösung - die Karte erfüllt in allen 3 Szenarien die geforderten Aufgaben mit Bravour. Sie ist noch gut kühlbar und trotzdem für moderates Gaming ausreichend schnell, daher auch die Empfehlung. Leider bietet Nvidia in dieser Leistungsklasse gar nichts.

Fazit und Schlusswort

Was wir beweisen wollten, haben wir in fast allen Bereichen auch geschafft. Es müssen nicht immer nur die fetten Grafikboliden sein, denn wenn man seine Prämissen ein wenig verschiebt, kann ein Silent-PC durchaus seinen Reiz haben. Mit aktueller Technik kann man die thermischen Probleme im relativ anspruchsvollen Rahmen bereits lösen, Grund genug also, selbst auch einmal ein wenig mit der Materie zu spielen. Es gewinnt nun mal nicht immer nur der protzigste Schnellste mit dem Längsten. Ab und zu sind nämlich auch die absolut Leisen und Stillen ganz vorne. Das mal als Gedankenanstoß und Schlusswort.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
38 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Mikee123@guest
    Interessanter Artikel. Aber da wo du den Kühlkörper geschliffen hast, hast du jetzt statt relativ gut wärmeleitendem und planem Aluminiumoxid und Aluminiumhydroxid (Eloxal ist kein Lack, die Farbe füllt nur Poren im Metall) eine konkave Mulde die niemals mehr sauber aufliegen wird und mit im Vergleich richtig schlecht wärmeleitender Wärmeleitpaste gefüllt wird. Die Oxidschicht wird sich innerhalb kurzer Zeit sowieso wieder nachbilden. Wenn dann muss man das plan runter fräsen oder extrem vorsichtig und gleichmäig großflächig runterschleifen und anschließend am besten polieren. Sonst macht man das nur schlimmer statt besser. Also so bitte nicht nachmachen.

    Grüße
    0
  • FormatC
    Ich hatte die Schicht anfangs drauf, nach dem abschließenden Nassschleifen (das Bild zeigt nicht den Endzustand!) waren es dann doch 2-3 Kelvin weniger. Ich werden auf alle Fälle den Text noch einmal eindeutiger formulieren, danke für den Hinweis :)
    0
  • kingphiltheill@googlemail.com@guest
    Ja, der Artikel ist wirklch sehr interessant. Noch etwas sparen, dann werd ich das vielleicht mal versuchen.
    Eine Frage: Wie lang ist denn die Referenzkarte einer HD 6850? Normale Länge wären wohl 223 Millimeter wenn ich das richtig gelesen habe. Und kürzere sind mir auf den ersten Blick bei Alternate nicht untergekommen.

    Grüße
    0
  • FormatC
    Die Referenz ist bei 223mm, richtig. Das Problem ist die Lage des Chips auf der Karte und wo die Spannungswandler angebracht wurden. Wenn man die zwei Platinen vergleicht, dann sieht man das Problem. Wenn man keine Karte hat, die man selbst testen kann, würde ich eher auf eine Lüfterlösung zurück greifen. Von HIS gibts eine IceQ, allerdings darf sich der Stromanschluss nicht auf der Oberseite befinden. Das muss man vorher unbedingt mit bedenken.
    0
  • jo-82
    Ihr solltet mal eure Definition von kleinstem Raum überdenken. =) Dieses Oschi von Gehäuse zählt jedenfalls nicht dazu.

    Warum keine Photos vom fertig aufgebauten System zur Beurteilung der Raumausnutzung?
    0
  • FormatC
    Sagen wirs mal so: kleinster Raum für eine bestimmte Leistung. Mit einem Mini-ITX hätten die Charts sicher anders ausgesehen, wenn man auf semi-passiver Kühlung besteht. Die Raumausnutzung sieht man anhand der verbauten Grafikkarten doch eigentlich ganz gut, oder soll ich das Teil röntgen? :D
    0
  • Launebaer
    moin, hatte es schon unter den anderen Thread geschrieben:

    kann ein Undervolting noch mit FusionTweaker optimiert/getestet werden? Oder frisst das zuviel Zeit?

    Genau so muss ne schicke leise Kiste aussehen, gutes Konzept.
    0
  • FormatC
    Ich habe den Link auf den Tweaker ja im Artikel noch ergänzt, das muss jeder mit sich selbst ausmachen, inwiefern er dieses Programm versteht und vieviel Zeit er investieren will. Der Witz ist: es bringt am Ende auch nicht viel mehr. Vielleicht im Idle noch 2-3 Watt, an den Temperaturen ändert sich jedoch nichts Gravierendes. ;)
    0
  • Launebaer
    okay, top, hatte ich noch gar nicht gesehen! Unter Last war also auch kaum mehr Spielraum? =) Nur um mal Erfahrungswerte zu sammeln für andere.
    0
  • THG011@guest
    Warum habt ihr bei der HD6850 nicht einfach die SCS3 von Powercolor genommen und für'n Zehner 1-2 Lüfter draufgeschnallt? Wäre doch die einfachste und günstigste Lösung gewesen, ganz ohne Garantieverlust und Gefrickel.
    0
  • FormatC
    Steht doch im Artikel: die Karte ist für normale Gehäuse dieser Klasse einfach zu groß. Zu hoch und sogar zu tief
    0
  • Matti12
    Hallo FormatC
    Super Artikel. Leider für mich etwa 2 Jahre zu spät. Aber mal ´ne Frage: Ich hatte mir einen HTPC (nicht zum spielen) mit Holz-Case kleiner als HIFI-Format gebaut. CPU Athlon64 X2 4850e (Standarttakt, gering undervolted), MB Gigabyte GA-MA78GPM-DS2H, 3GB RAM, Win7 Home 32Bit. Seltsamer Weise kommt es bei der Wiedergabe (Windowsmediaplayer)von mp3 manchmal zu Aussetzern, während DVD´s fehlerfrei laufen. Wie lassen sich die Aussetzer dauerhaft abstellen? (Dabei geht oft die CPU-Last für wenige Augenblicke nach oben)

    Vielen Dank!

    Matti12
    0
  • Anonymous
    @Matti12: Process Explorer als Admin starten und mal schauen, ob da ein Prozess zu sehen ist, der regelmaessig dazwischenfunkt. Treten die Probleme auch mit anderer Abspielsoftware (z.B. winamp, vlc) auf?
    0
  • Sharkon
    Es ist gut möglich, dass sich der Lüfter eines Arctic Accelero L2 Plus sich auf den Kühler der HIS HD6670 clippen lässt. Hat bei meiner Sapphire HD4770 wunderbar funktioniert. Somit bleibt die Lautstärke dank 7V-Adapter im Zaum, die Bauhöhe gleich und günstig ists auch noch.
    0
  • FormatC
    Der Kühler der HIS HD6670 ist ein Arctic-Produkt ;)
    0
  • smith
    Hallo, danke für den tollen Artikel, ich überlege mir den HTPC nach der Anleitung nachzubauen, und zwar mit der GTX 560. Wie laut ist die eurer Meinung nach zu hören? Habe ich es richtig verstanden, dass ich dann auch das Gigabyte A75M UD2H nehmen kann?
    0
  • FormatC
    Die 560 Phantom geht mit beiden Boards. Die Phantom unter Last bleibt unter 30 dB(A), vertretbar. Silent ist das dann aber nicht mehr. Im Idle ist sie natürlich leiser. Für einen HTPC etwas oversized.
    0
  • xy-xy-xy@guest
    Ich habe mir eine kompakte hochwertige Asus Geforce GT430 DirectCU für 52 Euro gegönnt diese hat einen normal dicken sehr guten passiven Kühlkörper.

    Ssatt der Asus GT520 hättet ihr euch lieber die sehr viel stärkere Asus GT430 anschauen sollen die Steckplätze daneben sind sind voll nutzbar !

    http://www.asus.de/Graphics_Cards/NVIDIA_Series/ENGT430_DC_SLDI1GD3/

    http://img818.imageshack.us/img818/7091/asusgt430a.jpg

    http://img690.imageshack.us/img690/9662/img00321rt.jpg

    http://img442.imageshack.us/img442/1397/asusgt4301c.jpg
    0
  • FormatC
    Schlechte Nachrichten:
    Diese Karte ist seiten einiger Zeit EOL, Asus schickt nun mal generell keine Samples veralteter Karten raus. Leistungsmäßig liegt die GT 430 zudem nur zwischen einer kleinen HD 5550 und 5570 (Tendez eher zur HD 5550), also absolut uninteressantes Material und zudem kaum geeignet für ein Spielchen zwischendurch.

    Ich habe GT 430 und 440 unlängst getestet, lohnt wirklich nicht:
    http://www.tomshardware.de/charts/2011-einsteiger-grafikkarten/Index-Entry-Class,2881.html
    0
  • smith
    Danke für die Info FormatC . Ich werde mir dann die HD 6850 mit Umbau noch mal überlegen… oder vielleicht doch die HD 6670?? Na ja ich hab ja noch zeit mich zu entscheiden.
    0