Sipgate darf iPhone-VoIP-Client nicht mehr bewerben

Die nächste Runde im Schlagabtausch zwischen T-Mobile und Sipgate um einen VoIP-Client fürs iPhone geht an den rosa Riesen: Das Tool darf vorerst nicht mehr angeboten werden.

Sipgate und T-Mobile handeln derzeit nach dem Motto »Wie du mir, so ich dir«: T-Mobile Deutschland hat eine einstweilige Verfügung gegen Sipgate beziehungsweise dessen Mutterhaus Indigo Networks erwirkt, aufgrund derer das Sipgate-Tool ab sofort nicht mehr beworben oder angeboten werden darf: Sipgate »sieht sich [...] vorläufig nicht in der Lage, die Software zum Download anzubieten, hat das Angebot von seiner Webseite entfernt und prüft weitere rechtliche und tatsächliche Schritte. Das Oberlandesgericht Hamburg hat sipgate vor der Entscheidung nicht angehört«, heißt es beim Mobilfunkprovider.

»Seite nicht gefunden« heißt es nun beim Aufruf des Sipgate-Tools, ...Damit steht es 1:1 im Streit darum, ob das iPhone auch ohne die Zustimmung von T-Mobile zum VoIP-Phone umfunktioniert werden darf. Denn Sipgate hat im Juli vor einem Hamburger Gericht ebenfalls das Verbot eines T-Mobile-Werbeslogans für das iPhone erwirkt (siehe »Sipgate schlägt zurück«). Demnach darf T-Mobile seinen iPhone-Tarif »Complete« nicht mehr als »freien Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate« anpreisen. Grund: VoIP- oder Messaging-Nutzung ist damit nicht möglich, zudem wird die Flatrate-Bandbreite nach einiger Zeit des Surfens gedrosselt.

... während bei T-Mobile der Zusatz »freier Internet-Zugang mit unbegrenzter Daten-Flatrate« fehlt.Ursprünglich hatte T-Mobile mit einer Abmahnung schon Mitte Juli versucht, die Veröffentlichung des Sipgate-Tools zu unterbinden (siehe »T-Mobile mahnt Sipgate ab«): VoIP-Telefonie untersagt T-Mobile nämlich im Kleingedruckten der »Complete«-Tarife. Kernpunkt der Abmahnung war jedoch, dass der angebotene Sipgate-Client laut T-Mobile als Beta-Version »unfertig« und andererseits für die Installation der Software das iPhone zu cracken sei. Die erste Unterlassungserklärung hatte Sipgate nicht akzeptiert und somit ein Gerichtsverfahren riskiert (siehe »Sipgate widersetzt sich T-Mobile«).

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
    Dein Kommentar
  • KatSeiko
    Der nächste Schritt wird wohl der sein, dass Sipgate verbieten lässt, dass der Rosa Riese den Tarif "Complete" oder "Komplett" nennen darf...
    0
  • Soulwax
    find ich interessant.. ich fidns richtig so..

    wenn marktfreiheit, dann für jeden..

    wenn wettbewerbsrecht, dann soll sich jede dran halten.. sipgate wie t-mobile

    is im endeffekt nur gut für den kunden wenn er sieht wie wo wann wer von wme zurechtgerückt wird weil amn daran erkentn wer mit wem spielchen hier treibt.. t-mobile mit sienen kunden.. ^^
    1
  • Anonymous
    Dann wird Sipgate den VoIP-Client eben über den Apple AppStore veröffentlichen müssen. Dann ist auch der Rosa Riese machtlos!

    OT:
    sipgate = sipgate GmbH | nicht mehr Indigo Networks GmbH!
    0