BSA-Studie: Die Hälfte aller PC-Nutzer sind Software-Piraten

Denn diese Zahl ist natürlich der Durchschnitt einer globalen Befragung, deren nationale Ergebnisse sich je nach Region stark unterscheiden.

Laut der BSA sind die Softwarepirateriequoten in Entwicklungsländern wesentlich höher als in den Industrienationen. In den USA liegt sie beispielsweise bei 19 Prozent, in Deutschland bei 26 Prozent und in Australien bei 23 Prozent. Indien wird dagegen mit 63 Prozent, China mit 77 Prozent und Kenia mit 78 Prozent geführt.

Diese Zahlen spiegeln allerdings nicht das finanzielle Volumen illegaler Software wider: Während der Software-Industrie in den USA 9,8 Mrd. US-Dollar durch die Hände gehen sollen, sind es in China trotz der viermal so hohen Piraterierate nur 8,9 Mrd. US-Dollar.

Insgesamt soll der Gegenwert der weltweit illegal genutzten Software 2011 bei 63,4 Mrd. US-Dollar gelegen haben; 2010 waren es noch 58,8 Mrd. US-Dollar.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
18 Kommentare
    Dein Kommentar
  • In den meisten Fällen ensteht eh kein reeller wirtschaftlicher Schaden, da die meisten Leute, auch wenn sie nicht die möglichkeit des illegalen Downloads hätten, sich die Software dann trotzdem nicht kaufen würden. Wenn eine Software richtig gut ist, wird sie dann wohl auch gekauft in vielen Fällen. Also Ihr Konzernaffen, schafft ein gutes Produkt, dann macht ihr schon euer Geld!
    1
  • @olligod: Leuten mit Ihrer Geisteshaltung sollte man einfach mal 10% vom Gehalt abziehen. Da entsteht Ihnen eh kein reeller wirtschaftlicher Schaden, da man Ihnen ja nicht 10% wegnimmt, sondern trotzdem 90% gibt. Schon mal drüber nachgedacht, wovon die Programmierer bezahlt werden? Ach ja? Und warum meinen Sie, dass sich da immer nur andere beteiligen müssen, und Sie nicht? Also Ihr Piratenaffen, zahlt gefälligst, wenn Ihr von der Arbeit anderer profitiert!
    -4
  • @Wut-User:
    ollogod hat Recht und ihr vergleich ist....nett gesagt nicht zutreffend. Natürlich entsteht bei 10% weniger einkommen ein Verlust.
    Aber eine Software nicht verkauft zu haben, weil der Nutzer einer nicht lizensierten Kopie sie sich nicht gekauft hätte ist per se kein Verlust.
    Wie olligod schrieb, programmiert gute Software und verkauft sie zu einem bezahlbarn Preis und vor allem kapiert, das der Käufer nicht euer Feind ist, sondern dafür sorgt das ihr zu beissen habt! und behandelt ihn entsprechend. Wenn ich eine Software kaufe will ich nicht eine Zwangsjacke und öffnung aller meiner Kontakte dazu.
    3