Seagate feiert zwei Milliarden verkaufte Festplatten

Die erste Seagate-Festplatte, die ST506, stammt aus dem Jahr 1980, und der Hersteller benötigte 29 Jahren um eine Milliarde Festplatten auszuliefern. Für die zweite Milliarde ließ man sich nicht ganz so viel Zeit. Bereits fünf Jahre später wurde die Marke übersprungen.

Im Wesentlichen hat dazu die Marktkonzentration der letzten Jahre beigetragen, bei der zahlreiche eingenständige Hersteller verschwanden. Neben Seagate werden nur noch von Western Digital und Toshiba klassische Festplatten produziert. Dementsprechend konnte der Markt aufgeteilt werden.

Darüber hinaus wächst der Markt für Festplatten aber noch nach wie vor, schließlich steigt der Bedarf an Speicherkapazitäten ebenfalls weiterhin. So schätzen beispielsweise Analysten, dass Nutzer allein auf Youtube monatlich vier Milliarden Stunden an Filmmaterial einstellen. Der Speicherbedarf könnte sich dort innerhalb von zwei Jahren vervierfachen.

Daher wird der Hersteller wohl auch für das Überspringen der nächsten Milliarden-Marke nicht allzu viel Zeit benötigen. Allein 2013 sollen insgesamt 585 Millionen Festplatten ausgeliefert werden - ein Großteil davon wird aus den Seagate-Fabriken stammen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • johannes_franke
    Wie viele davon gibt es wohl noch?
    0
  • jean luc bizarre
    Das ist in der Tat eine interessante Frage. ich denke mal wenn die hälfte aller von Seagate ausgelieferten Festplatten 5 Jahre oder weniger alt sind, dann sollten locker noch 60% aller Festplatten die sie insgesamt produziert haben noch im Umlauf sein.
    0
  • johannes_franke
    :)
    Es gibt ja den Spruch "Sea gate oder sea gate nicht"... was ich immer schon für ein blödsinniges Vorurteil gehalten habe. Ja, zugegeben, auch mir ist schon eine von vier Seagate Constellation ES.2 Platten (SAS, 2TB, RAID) gestorben, aber die habe ich im Rahmen der Garantie unbürokratisch ersetzt bekommen.
    In meiner IT-Laufbahn sind die Platten anderer Hersteller mindestens genau so oft verreckt, da gibt es keinen klaren Gewinner. Nur IBM, aber die sind ja von Hitachi geschluckt worden. Die gute alte 1GB SCSI-Platte im Amiga rödelt seit 20 Jahren und wird mich vielleicht noch überleben ^^
    0