Spieler-Firma gründen: Das Unternehmen Clan

Organisation ist alles

Was die beste Rechtsform für einen Clan ist, kann generell nicht mit Bestimmtheit gesagt werden – und ist auch gar nicht die einzige relevante Frage. Auch auf personeller Ebene muss sich im Clan etwas tun, denn es fallen viele neue Aufgaben an. Dabei kann man geteilter Meinung sein, wie man sich aufstellen sollte. »Das Wichtigste ist eigentlich ein strukturiertes Aufgaben-Management, angefangen beim Marketing über Public Relations bis hin zur Team-Betreuung. Im Grunde genommen ist die ganze Struktur vergleichbar mit einem normalen Unternehmen«, so Nico Schötensack (POD). Darin stimmt er mit Frank Pinter (n!faculty) teilweise überein, der bei seinem Verein eine flache, aber erkennbare Hierarchie für angebracht hält.

Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass es sich bei den beiden Clans um Vereine handelt. Für Patrick Becker (mouse-sports) ist ein Management, das aus mehreren Leuten mit klar definierten Aufgabenfeldern (Finanzen, Content- und Spieler-Management) besteht, eine wichtige Säule des Clans: »Ich denke, dass ein Clan eine ähnliche Struktur wie eine normale Firma haben sollte: mit Geschäftsführern, Vorstand, Sekretariat, Abteilungsleitern und Angestellten.«

Wenn sich ein Clan professionalisiert, gibt es nicht nur im administrativen Bereich Änderungen. Auch die Spieler selbst müssen sich umstellen, sofern sie Verträge unterzeichnen, denn dadurch kommen neue Rechte und Pflichten auf sie zu. Ob Verträge geschlossen werden, ist natürlich abhängig vom Status des Spielers – es ist davon auszugehen, dass die meisten Pro-Gamer der Top-Clans entsprechende Papiere unterschrieben haben.

Auch diesen Punkt handhabt jeder Clan anders. So sind bei mousesports einige Spieler fest angestellt, was sich hauptsächlich nach der Höhe des Verdienstes richtet. SK hingegen stellt keinen Spieler fest an, die Gesellschaft fungiert lediglich als Management. Bei n!faculty – mit seinem Doppelbau aus Verein und ausgegliederter Gesellschaft – sind die Spieler sowohl Vereinsmitglieder als auch vertraglich an die Gesellschaft gebunden.

Was will ich eigentlich?

Bei den Verträgen gibt es also, wie bei all den anderen bereits erörterten Fragen, keine Patentlösung. Jedes Mal spielen die Clan-Struktur, die jeweilige Situation, der Erfolg sowie zahlreiche weitere Faktoren eine gewichtige Rolle.

Und so bringt das Statement von Alexander T. Müller (SK Gaming) die Sache mit dem »Unternehmen Clan« am besten auf den Punkt: »Die Strategie hinter dem Unternehmen ist das Wichtigste. Daraus leitet sich alles andere ab. Man muss sich darüber im Klaren sein und dann entsprechend handeln. Möglichkeiten, dem Ganzen dann eine Form zu geben, gibt es viele. Man muss diejenige raussuchen, die am besten zu einem selbst und zu dem Vorhaben passt.«

Dass dies nicht immer so einfach gelingt, zeigt das Beispiel sYnthesis: Der Clan hat sich aufgelöst. Es lag letztlich an der mangelnden Konstanz und am Willen der Mitglieder, wirklich professionelle Strukturen aufzubauen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Anonymous
    Auf Seite 8 scheint sich ein Fehler eingeschlichen zu haben. Die Überschrift lautet "Clan Rechtsform Verein", berichtet wird aber über die GmbH.
    0
  • Uwe
    @DaMasta
    Danke für den Tipp. Ist korrigiert.
    0
  • drno
    Toller und sauber recherchierter Bericht. Gute Info's für alle, die das Onlinesöldnern professionell betreiben wollen.
    0
  • nuts
    also vor einer unüberlegten gründung einer Ltd. aufgrund des geringen stammkapitals kann ich nur warnen!
    in die Ltd. - Falle sind schon einige unternehmen getappt!
    0
  • Sok4R
    kleine Ergänzung zu Seite 9: SK hat seit einigen Tagen auch ein Call of Duty 4 Team: http://www.sk-gaming.com/content/15832-SK_Gaming_welcomes_CoD4_team
    0
  • rogard
    Interessanter Artikel. Well done.
    0
  • slurm_mckenzie
    Toller Beitrag, danke.

    Ich bin seit längerer Zeit passiver THG-Leser und habe mich entschlossen, THG für einen schönen Bericht mal Danke zu sagen. Da ich mich nicht in der eSports-Szene bewege, ist es mal schön zu sehen, welche professionellen Züge das ganze angenommen hat.
    0
  • Anonymous
    Das heißt Alternate Attax ^^ nicht alternative ^^
    0