Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Montage des Kühlsystems

Im Test: Streacom FC5 - Exklusives HTPC-Gehäuse mit leistungsstarker Passivkühlung (Special Q1/2012)
Von

Heatpipe-Montage

Vorweg müssen wir zwei Dinge anmerken. Erstens benötigt man eine Unmenge von Wärmeleitpaste, mit einer 2,5-Gramm Probetube ist es nicht ganz getan. Alle Flächen, auf denen die Heatpipes anliegen, müssen dünn(!) mit Paste bestrichen werden. Das gilt für die CPU-Kühlplatte (siehe Bild unten) genauso, wie für die Befestigungsblöcke an den Seitenteilen.

Die ersten 3 Heatpipes sind mit dem Gehäuse verbundenDie ersten 3 Heatpipes sind mit dem Gehäuse verbunden

Nach unserer Erfahrung muss man auch die Durchführungen der Befestigungsblöcke, in denen die Pipes liegen, mit etwas Paste versehen, damit die Pipes guten thermischen Kontakt zum Block haben. Zusätzlich dazu bestreicht man dann die sichtbare Fläche der Pipes (wie im Handbuch gut beschrieben) mit etwas Paste und schraubt den Block erst danach ohne Kraftaufwendung an ohne ihn komplett bis zum möglichen Anschlag fest zu ziehen.

Befestigung des Blocks durch Schrauben von außen. Aber noch nicht bis zum Ende festziehen!Befestigung des Blocks durch Schrauben von außen. Aber noch nicht bis zum Ende festziehen!

Wichtig ist dabei, stets auf die eigenen Finger zu achten und ggf. zwischendurch auch die Hände zu waschen. Die Wärmeleitpaste bekommt man nur sehr schwer von der gebürsteten Oberfläche wieder ab! Überflüssige Paste auf den Heatpipes und herausquellende Reste lassen sich ganz am Schluss mit einem weichen Tuch und etwas Alkohol recht schnell wieder entfernen. Aber auch hier gilt: Vorsicht vor den rauen Flächen!

Die Heatpipes sind nun komplett an der Gehäuseseite befestigtDie Heatpipes sind nun komplett an der Gehäuseseite befestigt

Zum Schluss montieren wir die Abdeckung der CPU-Kühlplatte auf den Heatpipes und vergessen auch hier die Wärmeleitpaste nicht. Erst jetzt werden auch die Schrauben der Befestigungsblöcke für die Heatpipes an der Gehäuseseite festgezogen, um mögliche Verspannungen der Pipes zu minimieren.

Finale: der Kühlerdeckel wird montiert und straff festgezogen.Finale: der Kühlerdeckel wird montiert und straff festgezogen.

Ist das Board eingebaut, kann man den Rest des Innenlebens montieren, z.B. den RAM.

Alle 55 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Derfnam , 14. Februar 2012 07:35
    Moinsen.
    Im schematischen Überblick sind 17 und 18 vertauscht worden.
    Das Schema mit den möglichen Festplatten erschließt sich hoffentlich nicht nur mir nicht.

    Ich finde das zwar ganz nett, aber doch arg teuer, zumal das ganze Zubehör optional ist.
  • FormatC , 14. Februar 2012 07:53
    Danke, ist gefixt.

    Da es die UVP ist, wird sich der Preis wohl bei geschätzten 180-200 Euro einpendeln. Rechnet man das Zubehör dann dazu, landet man bei ca. 220-240 Euro. Damit kann man eigentlich leben, denn die meisten anderen Premiumgehäuse in dieser Klasse und mit diesen Features sind deutlich zum Teil noch deutlich teurer (OrigenAE) und bieten eben kein micro-ATX und so viel Festplattenplatz bei nur 6cm Höhe (incl. Füßen). Mit den preiswerteren Gehäusen von Silverstone kann man das auch nicht vergleichen, denn keines kühlt passiv.
  • Derfnam , 14. Februar 2012 08:13
    Grad gefunden beim Geizhals: immo 241 bzw 268 Euro in Engelland, nen Test hat es auch bei Techpowerup, mal vergleichen ;) 
  • FormatC , 14. Februar 2012 09:18
    Hier in DE bekommen wir eine völlig neue Revision :) 
  • koehlero , 14. Februar 2012 09:51
    Ich finde den Test wirklich gut gemacht und er vermittelt einen guten Einblick in die Funktionalität und die Funktionen des Gehäuses.
    Was jedoch für eventuell nachbaufreudige Leser angemerkt werden sollte ist, dass man die A8-3800 APU von AMD praktisch nirgends käuflich erwerben kann. Sicher, dafür kann der Hersteller des Gehäuses nichts, doch schränkt es die mögliche Leistungsfähigkeit eines Rechners auf dieser Basis sehr ein.
  • FormatC , 14. Februar 2012 10:58
    Die A8 3870K ist lieferbar und lässt sich notfalls als CPU auch soweit runter takten, dass die Temperaturen passen. Unterm Strich ist dies das gleiche Stepping ;) 
  • koehlero , 14. Februar 2012 11:19
    In dem Test wurde doch aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine APU mit 100W TDP nicht zu empfehlen ist. Wäre dann wohl die Frage wie hoch die Leistungseinbuße ist, wenn man den A8-3870K herunter taktet. Leistungseinbuße natürlich in beiderlei Hinsicht...
  • Anonymous , 14. Februar 2012 11:21
    Schöner informativer Test!
    Da ich mir in nächster Zeit auch so ein Teil zulegen werde bin ich über diesen Beitrag hoch erfreut!
    Nochmal Dank an das THG Team! ;) 
  • FormatC , 14. Februar 2012 11:34
    Zitat :
    In dem Test wurde doch aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine APU mit 100W TDP nicht zu empfehlen ist. Wäre dann wohl die Frage wie hoch die Leistungseinbuße ist, wenn man den A8-3870K herunter taktet. Leistungseinbuße natürlich in beiderlei Hinsicht...


    Jede CPU läuft anders. Es ist doch wirklich easy, das Ding einzubauen, sich im BIOS die Temps nach 10 Minuten anzugucken und dann ggf. ein wenig runter zu takten. Im Zweifelsfall hast Du mit dem Takt der A8 3800 dann immer noch die passende TDP, denn diese Daten sind ja bekannt :) 

    Die TDP-Angaben sind relativ, das betrifft ganze Leistungsklassen und kann je nach Modell und geliefertem Exemplar natürlich abweichen. Sei ein doch einfach mal ein wenig flexibel ;) 

  • Braun@guest , 14. Februar 2012 11:50
    Wenn der Knopf Grün und auf der linken Seite wäre, hätte ich doch gleich eine Braun Atelier Anlage mit PC ^^
  • FormatC , 14. Februar 2012 12:20
    Habe ich auch bemängelt. Gerade im HTPC-/HiFi-Bereich ist man nun mal eher linkslastig ;) 
  • bensen , 14. Februar 2012 14:31
    Separate Karten bekommt man jedoch auf Grund der sehr geringen Bauhöhe nicht hinein, denn selbst eine Low-Profile-Karte würde diese Gehäuseflunder noch wie ein Leuchtturm überragen.

    Hä? Und später erklärt hier haargenau wie man sogar Fullsize Karten einabauen kann....
  • aarfy , 14. Februar 2012 14:50
    bensenHä? Und später erklärt hier haargenau wie man sogar Fullsize Karten einabauen kann....

    Jo hab ich mich auch gewundert... und warum wurde nicht mit ner PCIe Riser + extra Graka gearbeitet => das die eher Mid Class sein dürfte ist wohl klar, Intel CPU + Graka sollte ja trotzdem deutlich mehr powern als die APU..

  • FormatC , 14. Februar 2012 14:52
    Man muss den Artikel eben auch lesen und verstehen. PCI ist nicht gleich PCIe

    Zitat :
    1 x volle Höhe (PCI-Riser Card benötigt, nicht im Lieferumfang enthalten)
    Seite 3

    Zitat :
    Einbau der PCI-Karte
    ...Danach setzt man vorsichtig die PCI Karte in den passenden Slot auf dem Mainboard....
    Seite 12

    Selbst wenn man das Ganze mit einem flexiblen Adapter hinbekäme, es passt auf Grund der Gesamthöhe keine größere Karte rein. Man kann notfalls ein Mini-ITX verbauen, aber auch dann bekommt die Karte keine Luft. Streacom hat den Slot für Multimediakarten (SAT, TV etc. vorgesehen). Für alles, was man mit Gefrickel an VGA separat reinbekommt, reicht auch die CPU-Leistung einer APU. Eine Mittelklasse-Karte passt da nie und nimmer rein. Ich kenne auch keine PCI-Grafikkarte, die einer aktuellen APU das Wasser reichen könnte. ;) 

    Wir schreiben hier übrigens über 100% silent und eine komplette Passivkühlung. Bitte verlinkt doch mal jemand eine passive VGA, die schneller als eine 6550 ist, mit 3cm Bauhöhe auskommt und mit dem Kühler nach unten liegend nicht den Hitzetod stirbt. Dann reden wir auch gern über Sockel 1155. So sehr ich vor den kleinen Pentiums und den Core i3 den Hut ziehe, die Scheiß-Grafikeinheit ist nun mal unbrauchbar.

    Update 16:29:
    Getestet mit einer passiven HIS 5570 und einer PCIe-Riser-Card mit flexiblem Anschlussband. Nach 10 Minuten liegt die GPU über 95°, Tendenz steigend. Bessere Vorschläge?
  • Braun@guest , 14. Februar 2012 16:49
    Und danke für diesen Test. Das Gehäuse hat echt etwas. Die Form gefällt mir.
    Nur leider wäre es in meiner Wohnung überflüssig, da wir schon mit genug PCs ausgestattet sind^^
    Die komplett passive Kühlung ist genial
  • crazyt@guest , 14. Februar 2012 22:57
    Ich hätte mich über einen Vergleich mit dem Impactics-Gehäuse gefreut. Immerhin sind die schon lange verfügbar, recht günstig und aus Deutschland.
  • bensen , 15. Februar 2012 01:17
    FormatCMan muss den Artikel eben auch lesen und verstehen.Vielen Dank für die Blumen. Vielleicht einfach mal die Artikel sorgfältig schreiben anstatt die Leser noch dumm anzumachen sobald Ungereimtheiten auftreten.
    Zitat :

    PCI ist nicht gleich PCIe
    Nä, das macht jetzt meine ganze Weltanschauung kaputt. Hat das irgendwo wer behauptet? Aber was hat das überhaupt mit dem Thema zu tun?
    Du willst mir doch jetzt nicht ernsthaft erzählen, dass die Slotblende einer PCIe-Karte sich von der einer PCI-Karte unterscheidet.

    Zitat :
    Wir schreiben hier übrigens über 100% silent und eine komplette Passivkühlung. Bitte verlinkt doch mal jemand eine passive VGA, die schneller als eine 6550 ist, mit 3cm Bauhöhe auskommt und mit dem Kühler nach unten liegend nicht den Hitzetod stirbt.
    Was hat das jetzt damit zu tun? Ihr schreibt vorne eindeutig das eine PCIe-Karte mechanisch nicht rein passt.
    Das keine riesigen Karten rein passen und auch thermisch Probleme auftreten, da man das Teil wohl kauft um es lautlos zu betrieben, ist doch klar.
    Ich hab lediglich darauf aufmerksam, das hier ein inhaltlicher Fehler vorliegt. Die Begründung ist vorne einfach falsch.
    Das da gleich so reagiert wird ist echt traurig. Da wird lieber dem Leser vorgeworfen nicht richtig Lesen zu können oder zu böld zu sein den Text zu verstehen anstatt mal selbst ein bisschen über das eigene Geschriebene nachzudenken.
    Und dann noch mit dem PCIe ungleich PCI argument zu kommen...
    [/quote]
  • FormatC , 15. Februar 2012 06:05
    Solange man einen der herkömmlichen Riser-Adapter nimmt, landet man im PCI-Slot, aus genau diesem Grund schreibt selbst der Hersteller auch nur über PCI und nicht PCIe. Der von Dir aus dem Zusammenhang gerissene Satz bezieht sich übrigens allein auf die Grafik und die daraus folgende Wahl der APU:
    Zitat :
    Natürlich darf auch die Grafik nicht zu kurz kommen, schließlich wäre dieses Gehäuse als reiner Blu-ray-Player und Musik-Box glatt überdimensioniert. Separate Karten bekommt man jedoch auf Grund der sehr geringen Bauhöhe nicht hinein, denn selbst eine Low-Profile-Karte würde diese Gehäuseflunder noch wie ein Leuchtturm überragen


    Um es auch flüchtigen Lesern zu vereinfachen, habe ich den Absatz noch einmal verdeutlicht:
    Zitat :
    Natürlich darf auch die Grafik nicht zu kurz kommen, schließlich wäre dieses Gehäuse als reiner Blu-ray-Player und Musik-Box glatt überdimensioniert. Separate VGA-Karten bekommt man jedoch auf Grund der sehr geringen Bauhöhe nicht hinein, denn selbst eine mittelstarke Low-Profile-Karte würde diese Gehäuseflunder noch wie ein Leuchtturm überragen oder im Riser-Slot den Hitzetod sterben. Kleine Karten machen wiederum keinen Sinn, so dass man dann auch getrost zur APU greifen kann, weil dort die Kühlung über das Gehäuse bereits gelöst ist. Womit wir auch die Prozessorfrage geklärt hätten, denn erste Versuche mit einem eigentlich recht flotten und sehr günstigen Sandy-Bridge Pentium endeten beim Gaming auf Grund der schlappen IGP in einem mittleren Fiasko.


    Zufrieden? :) 
  • aarfy , 15. Februar 2012 09:20
    FormatCUpdate 16:29:Getestet mit einer passiven HIS 5570 und einer PCIe-Riser-Card mit flexiblem Anschlussband. Nach 10 Minuten liegt die GPU über 95°, Tendenz steigend. Bessere Vorschläge?


    Naja ist doch schonmal nicht schlecht die Idee (deshalb ein dickes +) mit der 5570 allerdings muss eine Passivkarte in nem schlechtbelüfteten Gehäuse ja logischerweise überhitzen (fast zwingend ^^).

    Wie wäre es mit einer XFX HD 6770 SuperEyefinity5 oder einer XFX HD6770 (also von der Bauart her -> muss nat. nicht zwingend eine XFX sein) oder eine kleine zweislot Karte (kleiner gleich 6770) bei der man das Blech entfernt und gegen ein Ein-Slot Blech austauschen kann so das aus den "Ritzen" unterhalb der Graka rausgeblasen wird (gut ihr testet hier "as is" und nicht modded -> also fällt das wohl aus)..

    Ich denke sowas sollte auch stabil zu betreiben sein und deutlich mehr "Bums" haben.
  • aarfy , 15. Februar 2012 09:27
    Nachtrag: was natürlich für zukünftige Rechner in Frage kommen dürfte wäre die R7750 -> die sollte thermisch keinerlei Probleme bereiten und physikalisch dicke reinpassen. Könnt ihr ja einfach mal schauen (habt ihr die noch vorliegen? ^^)
Alle Kommentare anzeigen