Entlassungen bei Sun

Auch bei Sun Microsystems wirkt sich nun die Wirtschaftskrise aus. Der Server-Hersteller will bis zu 6000 Arbeitsplätze streichen und nimmt Änderungen bei seinen Geschäftsbereichen vor.

Muss Stellen streichen: Sun-CEO Jonathan SchwartzEinen massiven Arbeitsstellen-Abbau kündigt Server-Hersteller und Unix-/Java-/Solaris-Spezialist Sun Microsystems an: Laut einer Unternehmens-Mitteilung werden bis zu 6000 Arbeitsplätze gestrichen — rund 18 Prozent der gesamten Belegschaft. Die Kosten dafür beziffert das Unternehmen mit 600 Millionen US-Dollar im Laufe der nächsten 12 Monate. Bereits 2006 wurden bei Sun rund 5000 der damals knapp 38.000 Arbeitsplätze gestrichen, etwa 1600 davon in Deutschland.

Auch Software-Chef Rich Grenn verlässt (wieder einmal) das UnternehmenGleichzeitig wird das Unternehmen umgebaut. Zusammen mit dem Personalabbau soll die Umstrukturierung etwa 800 Millionen US-Dollar pro Jahr einsparen. »Wir haben uns dazu entschlossen, unser Business der globalen Wirtschaftlage anzupassen«, erklärt Sun-CEO Schwartz. Demnach wird mit »Application Platform Software« unter anderem eine neue Abteilung gegründet, in die künftig die Bereiche Java, MySQL, GlassFish Application Server sowie das Identitätsmanagement fallen. Die Segmente Solaris, Virtualisierung und System-Management zählen in Zukunft zum Geschäftsbereich »Systems Platforms«. Unternehmensweit wird sich die Abteilung »Cloud Computing & Developer Platforms« um Web-basierte Dienstleistungen kümmern.

Laut Sun wird auch Software-Chef Rich Green das Unternehmen verlassen. Er war seit 1989 bei Sun, verließ 2004 die Firma, kam jedoch 2006 wieder zurück.

Bilder: Sun Microsystems

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Das hätte ich nicht gedacht!
    Nach Cisco, so dachte ich, ist Sun mit HP an der Spitze.
    Entlassungen sind immer schlecht.
    0
  • seit dienstag denk ich die welt ist kleiner geworden, die zukunft ist doch nicht so super.

    wieso schalten die einfach ein botnetz ab?
    das raubt mir gegliche illusion.

    wie langweilig.

    ein schelm der böses dabei denkt.

    :>

    need more 1-click-hd-seiten und so

    wenn wir alle wirtschaftskrise 3 mal hintereinandersagen können, haben wir vielleicht wirklich bald eine.
    0
  • Entlassungen bei Unternehmen währen erst gar nicht nötig, würden sich die Manager nicht alle 3 Monte ihre Löhne erhöhen..
    Mich regt ja auch wieder die Bahn so auf, nur Murksarbeit, Störungen, defekte Züge, etc. und da denkt der Vorstand er hat sich eine Lohnerhöhung verdient.. Echt lächerlich und eine Frechheit ist das!!
    1