Anmelden / Registrieren

Supertalent mit 512-GByte SSD in 2,5 Zoll

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 30 kommentare

Supertalent erweitert erneut seine Palette an SSDs. Warb der Hersteller im September noch mit niedrigen Preisen für die Flashspeicher, soll nun ein anderes Argument ziehen: Die erste SSD im 2,5-Zoll-Format mit 512 GByte Kapazität.

Supertalent Masterdrive RX 512 GByteSupertalent Masterdrive RX 512 GByteDie bisherigen Flashspeicher von Supertalent sollten durch günstige Preise ihre Kunden finden (siehe »Günstige SSDs von Supertalent«). Das Preisargument dürfte bei der neuesten Modellreihe »MasterDrive RX«(PDF) aber ganz und gar nicht ziehen: Der erste Vertreter der Modellreihe, frisch auf dem US-Markt erhältlich, kommt auf rund 1500 US-Dollar.

Dafür erhalten Käufer aber auch die erste SSD mit 512 GByte Kapazität im 2,5-Zoll-Format. Die Produktserie basiert auf MLC- (Multi-Level-Cell) sowie SLC-Chips (Single Level Cell). Erstere bieten eine Lese-/Schreibschwindigkeit von 230/160 MByte/s und sollen auch mit 128 und 256 GByte Kapazität auf den Markt kommen, das 512-GByte-Modell ist in den USA bereits verfügbar.

Übersicht über die neuen Supertalent-SSDsÜbersicht über die neuen Supertalent-SSDs

Die SLC-Versionen sind mit einer Schreibgeschwindigkeit von 200 MByte/s nochmals deutlich schneller. Sie wird es nur mit 128 und 256 GByte geben; die Preise hierfür hat Supertalent auch noch nicht verraten. Nach Angaben des Herstellers halten die SSD lange durch: Die MTBF (Mean Time Between Failures) für die MLC-Versionen liegt zwischen 70 und 280 Jahren, ein Schreib-/Lesevolumen von 50 GByte täglich vorausgesetzt. Die SLC-Modelle sind auch an kommende Generationen zu vererben: Supertalent verspricht 700 bis 1400 Jahren Lebensdauer.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Serialkiller , 9. April 2009 17:24
    MTBF = Mean Time BEFORE Failures

    Bitte mal korrigieren
  • stanfordbinet , 9. April 2009 17:34
    SerialkillerMTBF = Mean Time BEFORE Failures Bitte mal korrigieren


    Just google it.......
  • Anonymous , 9. April 2009 17:34
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mean_Time_Between_Failures
  • Alle 30 Kommentare anzeigen.
  • f1delity , 9. April 2009 17:37
  • derGhostrider , 9. April 2009 17:49
    @Serialkiller:
    Auch ohne die anderen, die auf Wikipedia verweisen hätte ich Dir gesagt, daß "between" korrekt ist.
    Also: Korrigiere lieber Deinen Beitrag.

    Das ist auch ein rein statistischer Wert, also ist das "between" vollkommen korrekt.
  • thaToken , 9. April 2009 22:43
    woher haben die die MTBF Werte? Die beruhen doch wohl nicht auf wissenschaftlichen Testwerten, sondern einfach dem Wissen, dass die Dinger nach allerhöchstens 10 Jahren eh auf dem Müll liegen und die Wahrheit der Aussagen mit 700-1400Jahren dann keinen mehr juckt. Alter Scheiß, wer weiß welche Effekte in Zukunft noch gefunden werden, die Einfluß auf die Lebensdauer der SSDs haben.

    Ich nehme an, SuperTalent gibt trotzdem nur 2 Jahre Garantie? :D  ?
  • derGhostrider , 9. April 2009 22:50
    @ThaToken:
    Bei "guten" Festplatten sind MTBF-Zeiten von 1,2Mio Stunden üblich.
    (1200000h / 24h) / 365 = 137 Jahre.

    Es gibt keine Festplatte auf diesem Planeten, die so alt ist.

    Wenn Du 1000 Stück baust und ein Paar Monate testest, dann siehst Du, wie lange die halten bzw wieviele ausfallen.
    Bei SSDs sollte das ähnlich ablaufen, mit dem Vorteil, daß es keine mechanischen Verschleißteile gibt.
  • Weltenspinner , 9. April 2009 22:58
    Wird schön. Ich freue mich auf SSDs und 32nm.
    Solange tröste ich mit schnellen 2,5"-Fesplatten
    und meinem 65nm Dualcore. :) 

    Frage mich nur, was ich dann mit dem Scythe Quiet Drive mache.
    Vielleicht bringt nVidia auch SSDs, dann könnte ich das Fiepen dämmen. :lol: 
  • kyuss1975 , 9. April 2009 23:28
    die preise sind ja zur zeit noch unzumutbar.

    ich erfreue mich solange damit:

    AMD Phenom II X4 940 BE 125 W
    ASUS M3A79-T Deluxe
    Club 3D HD4870 1024MB
    Corsair xms2 DHX DDR2-800 CL4 8GB
    Creative X-Fi Titanium Fatal1ty Pro
    Seagate Barracuda SATA II 7200.11 500GB 32MB Cache
    RAZER Copperhead + RAZER Lycosa
    Corsair HX620W
    COOLERMASTER Cosmos S
  • Weltenspinner , 9. April 2009 23:44
    Eine .11'er Seagate? Viel Spaß! XD
  • derGhostrider , 10. April 2009 00:15
    @Weltenspinner: Ich habe acht 7200.11er und die laufen wunderbar.
    Seit den Updates sind die Platten top. :-P
  • kyuss1975 , 10. April 2009 18:03
    ich hab drei 7200.11er laufen und keine probleme.

    hatte einmal ein problem mit einer alten seagate und einer alten wd. aber das kann ja vorkommen.
    und wenn man den statistiken glauben schenken darf dann haben alle hersteller eine ungefähr gleich hohe/niedrige fehlerquote.

    auf was setzt du, weltenspinner?
  • kyuss1975 , 10. April 2009 18:06
    ich habe 3 7200.11er laufen und gar keine probleme.

    hatte mal probleme mit einer älteren seagate und einer älteren wd.
    aber das kommt vor. wenn man der statistik glauben schenken darf dann haben alle hersteller durch die bank ca. gleich hohe/niedrige fehlerquoten.

    auf was setzt du, weltenspinner?
  • Weltenspinner , 10. April 2009 18:10
    Ich bezog mich damit nur auf das recht frische Firmware-Problem. ^^

    Ich habe lange Zeit auf Seagate gesetzt,
    wandelt sich aber langsam Richtung Hitachi.
    War mit beiden zu frieden, trotz des Ausfalls
    meiner ersten P7K500. Dank BackUp aber
    kein Problem. Die neue P7K500 liegt hier
    schon und wartet auf ihre ICY Box. ^^

    Warum Hitachi? Eigentlich nur wegen der Lautstärke
    trotz gleicher Leistung der Mitbewerber.
  • Atkatla , 10. April 2009 19:28
    MTBF von 70 Jahren bedeutet NICHT, dass diese Platten 70 Jahre durchhalten. Sondern dass die Ausfallwahrscheinlichkeit dieser Platte innerhalb von 5 Jahren bei 6,7% liegt. nach 6 Jahren sind es bereits 8,2% Ausfallwahrscheinlichkeit. Die Berechnung wird auch im wiki-Eintrag vorgestellt und ist ja nun nicht so schwer zu verstehen.

    Das der Autor dieser News die MTBF 1:1 in die Lebensdauer umsetzt, ist ein sehr grober Fehler.
  • derGhostrider , 11. April 2009 13:57
    @Atkatla:
    Bist Du sicher, daß das der Autor war? Ich vermute dahinter ehr die Marketingabteilung des Herstellers!

    Und ob man aus der statistischen Zeit zwischen zwei Fehlern die Zeit "bis zum (nächsten) Fehler" macht, ist reine definitionssache, da, bei einer statistischen gleichverteilung, jeder Zeitpunkt als Startpunkt gewählt werden kann. Also auch der Zeitpunkt des letzten Fehlers
  • Atkatla , 11. April 2009 18:26
    @Ghostrider: Es wird aber nicht die Zeit "zwischen" zwei Fehlern ermittelt! Eine MTBF von 1,2 Mio Stunden bedeutet nicht, dass der Durchschnitt der Platten nach 1,2 Mio Stunden ausfällt. Sondern dass zu diesem Zeitpunkt bereit 63% der Geräte ausgefallen sind. Schau dir doch mal die Herleitungsformel in dem Wikieintrag an! E-Funktion sollte geläufig sein. Mittels dieser Annäherung ermittelt man aus dem MTBF-Wert die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls nach der Zeit T. MTBF ist also nur ein Zwischenwert der zur Ermittlung benutzt wird (und im Marketing).
    Die wirkliche statistische Zeit zwischen zwei Fehlern (wie du sie beschrieben hast), wäre die MTTF, aber die gibt keiner an, da der Markt zu schnelllebig ist und man nicht warten kann, bis alle Geräte der Testgruppe ausgefallen sind um die durchschnittliche Betriebsdauer zu ermitteln.
  • derGhostrider , 12. April 2009 01:17
    @AtkatlaDer:
    Das mit den 63% gehört zu MTTF, nicht MTBF.

    Hier, copy&paste von Wikipedia:
    Zitat :
    Mathematisch betrachtet beträgt die Ausfallwahrscheinlichkeit bei MTTF 63,2%, exakt (1-1/e), oder anders ausgedrückt bei der Zeit MTTF sind etwa 2/3 der Geräte ausgefallen.


    Edit:
    http://de.wikipedia.org/wiki/MTBF
    Schau Dir einfach den Abschnitt "Grundlegendes" an. Da ist es wirklich einfach erklärt.
  • Atkatla , 12. April 2009 11:47
    Meine Güte, rechne es doch auch mal nach und überfliege den wiki-Eintrag nicht nur mal eben schnell.
    Die Formel in dem von dir angesehenen Wikieintrag lautet Wahrscheinlichkeit = 1 - e^(-T/MTBF). Wenn MTBF und T gleich sind (also nach den vom Hersteller angegebenen soundsoviel Jahren (Jahre in Stunden umrechen!), dann kürzen sich beide weg und die Formel lautet Ausfallwahrscheinlichkeit = 1- e^(-1). Und das sind 0,63 also 63,2 Prozent.
    Der Text den du gequotet hast, hast du aus dem Kontext gerissen und bezieht sich auf die Verfügbarkeit A, wo MTBF und MTTF einfliessen.

    Bei der Ermittlung von MTBF werden viele Platten über eine kurze Zeit gemessen. In dieser Zeit fallen nur einige aus und der große Anteil der bis dahin nicht ausgefallenen Platten erlaubt es nicht, den Wert (Gesamtlaufzeit aller Testgeräte geteilt durch Anzahl der Ausfälle) als Durchschnitt aller Plattenausfälle zu betrachten. Denn dazu hätte man warten müssen, bis wirklich alle Testplatten ausfallen. Daher ergibt die MTBF nur einen Wahrscheinlichkeitswert, dass eine Platte nach einer bestimmten Zeit ausfällt.

    Und was den Abschnitt "Grundlegendes" angeht, spätestens der letzte Absatz (der mit der Brauchbarkeitsdauer) hätte dir klar machen müssen, dass die MTBF bei Festplatten keine Aussage über die Verfügbarkeit in solch langer Zeit machen kann. Auch du glaubst doch wohl nicht, dass Festplatten(HDs), die meist mit 50-70 Jahren angegeben werden, im Schnitt 50-70 Jahre laufen?
    Denn schliesslich ignorierst du folgenden Umstand völlig: Zitat aus dem wiki-Artikel:"Aussagen über MTBF-Werte sind nur während der geplanten Geltungsdauer (z. B. Brauchbarkeitsdauer) gültig. Danach kann die Ausfallrate aufgrund von Abnutzungserscheinungen deutlich ansteigen."
    Das bedeutet, dass die 63% nach 50 oder 70 Jahren ebenfalls nur ein theoretischer (Rechen-)Wert sind, und in der Praxis die Geräte durch Materialverschleiss/Alterung verstorben sind.
    kurzgefasst: Mit der MTBF als Wert in Stunden kannst du die approximierte Ausfallwahrscheinlichkeit (eines Gerätes in einer Gesamtmenge) in Prozent errechnen, wobei die Ergebnisse nur innerhalb der angestrebten Lebensdauer (z.B. 5 Jahre) näherungsweise korrekt sind.
    Verständliche Erklärung: http://www.pcguide.com/ref/hdd/perf/qual/specMTBF-c.html
    Das Wort "average" ist im technischen Sinne zu übersetzen, also unter Einbezugnahme der Nicht-Ausfälle.
    Der wichtigeste Abschnitt ist wohl: "MTBF only applies to the aggregate analysis of large numbers of drives; it says nothing about a particular unit. If the MTBF of a model is 500,000 hours and the service life is five years, this means that a drive of that type is supposed to last for five years, and that of a large group of drives operating within this timeframe, on average they will accumulate 500,000 of total run time (amongst all the drives) before the first failure of any drive."
  • derGhostrider , 12. April 2009 12:52
    Kannst Du mal wieder runterkommen? Du erzählst hier einen Roman und unterstellst mir blind, daß ich es nicht verstanden hätte. Geht's noch?
    Wenn Du meine Beiträge nicht verstehen willst, dann lass es einfach, spiel Dich hier aber mal nicht so auf. Danke.
Alle Kommentare anzeigen