occurs
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Nvidia erwartet begrenzte Absatzzahlen des Tegra 4

Von - Quelle: Digitimes | B 1 kommentare

Der hohe Preis qualifiziert den SoC nur für einen Einsatz in teureren Tablets

Nvidia hat es mit seinem Tegra-4-SoC in zahlreiche Premium-Tablets geschafft, die erst so langsam auf den Markt kommen, etwa bei Toshiba, HP oder ASUS. Was den breiten Erfolg angeht, gibt man sich bei Nvidia jedoch eher zurückhaltend. Wie Zulieferer gegenüber Digitimes äußerten, halten sich bisher die Bestellungen der Hersteller zurück, vermutlich nicht zuletzt deshalb, weil Highend-Tablets zumeist nur auf ein kleineres Kundeninteresse stoßen: Das Topmodell der neuen Toshiba-Excite-Serie wird beispielsweise für 599 Euro angeboten und ist damit keine Schnäppchen mehr.

Zudem machen den etablierten SoC-Entwicklern Konkurrenten aus China immer mehr zu schaffen. Hersteller wie Mediatek oder Rockchip entwickeln einfache Dualcore- und Quadcore-Chips, die in Einsteiger-Geräten ausreichend Leistung bereitstellen. Dass die Leistung von Nvidias Tegra 3 auch noch nicht so schlecht ist, unterstreicht zudem Toshiba bei seinen Excite-Tablets selbst; hier wird das günstigste Modell, das Excite Tab Pure für 299 Euro noch mit einem Tegra 3 ausgestattet.

Größere Erfolgschancen hinsichtlich der Stückzahlen räumen die Zulieferer erst dem Tegra 4i ein, der aber erst im ersten Quartal 2014 auf den Markt kommen soll. Der 4i ist die abgespeckte Variante der aktuellen Nvidia-Tegra-Generation: Bei den 4+1-CPU-Kernen kommt noch die Cortex-A9-Architektur zum Einsatz, während bei Tegra 4 schon der Cortex A15 genutzt wird; außerdem ist die GPU etwas schwächer.

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • klomax , 6. Juli 2013 16:28
    Das ein 599 € Tablet kein Schnäppchen ist, naja, ausstattungstechnisch angemessen würde ich sagen, im Falle des Toshibas.
    Das Klientel ist an sich reich genug für so etwas, oder wie soll ich einen abgehalfterten Durchschnittsstudenten und Mama/Papa-Kind mit 'nem Iphone 5 einstufen, aber daran sieht man, das die Billigschnäppchen auch noch ordentlich Gewinn abwerfen können gegenüber den vemeintlichen Premium-Produkten und Leistungsmonstern.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel