Anmelden / Registrieren

Erste SDXC-Karte kommt von Toshiba

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 2 kommentare

Den Nachfolger der SDHC-Karten hat die SD-Card-Association auf der CES 2009 vorgestellt. Nun kündigt Toshiba die ersten Speicherkarten nach dem SDXC-Standard an.

Der SDXC-Standard verspricht hohe Schreib- und Leseraten und vor allem mehr Speicherplatz: Bis zu 2 TByte soll eine SDXC-Karte (SD eXtended Capacity) fassen können. Toshiba startet mit einer Speicherkapazität von 64 GByte. Die Schreibgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit rasanten 35 MByte, die Lesegeschwindigkeit mit 60 MByte pro Sekunde an.

SDXC-Karten setzen auf Microsofts Dateisystem exFAT (Extended FAT File System). Nachteil des noch neuen Speicherformats: exFAT-Karten sind nicht kompatibel mit SDHC-oder SD-Kartenlesern beziehungsweise -Hosts. Auch auf Betriebssystem-Seite wird exFAT nur von Windows Vista (SP1) und Windows 7 unterstützt. Für Windows XP ist ein Update nötig, Linux-Systeme benötigen einen Kernel-Patch, und MacOS unterstützt exFAT (noch) gar nicht. Zudem übersteigt die Lese-/Schreibrate von SDXC-Karten den USB-2.0-Standard; künftige Lese- und Schreibgeräte sollten sinnvollerweise mit USB-3.0- oder Firewire-Schnittstellen ausgerüstet sein.

Zwar ist Toshiba wohl mächtig stolz auf die momentan schnellste Speicherkarte mit der höchsten Speicherkapazität weltweit. Die Produktion läuft allerdings erst an: Erste Karten erhalten beispielsweise OEM-Manufakturen erst im November, die Serienproduktion beginnt im Frühjahr 2010. In rund einem Jahr wird man demnach mit ersten SDXC-Geräten auf dem Markt rechnen können.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • aarfy , 5. August 2009 06:10
    Jeitzt warte ich nurnoch auf ein SATA Hostmodul zur Parallelisierung von SDXC Karten - so das man diese als Raid Array kombinieren kann und direkt über SATA ansprechen.

    Frage dazu: welche Speicherchips finden hier Verwendung? Sind das die klassischen SLC oder MLC Chips oder etwa was komplett anderes?
  • zeutan , 5. August 2009 07:33
    SLC könnten das Tempo noch schaffen. Allerdings ist es wahrscheinlicher, dass mehrere MLC vom Controller in der SDXC intern als RAID adressiert werden. Ich kann mir auch vorstellen, dass das alles auf einem Stück Silizium realisiert wird.
  • 2 kommentare