USB 3.0: Super Talent RAIDDrive

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie schnell USB 3.0-Speichersticks sein können? Wir haben die ersten ultra-schnellen Angebote mit eSATA- und USB 2.0-Laufwerken verglichen.

USB 3.0 ist endlich da: Immer mehr Motherboards verfügen über einen zusätzlichen Controller, der das schnelle Interface bereitstellt. Speicheranbieter rüsten ebenfalls auf und bringen fast wöchentlich neue Produkte auf den Markt. Wir wollten wissen, welche Auswirkungen USB 3.0 auf Speichersticks hat – und haben USB 3.0 mit USB 2.0 und eSATA verglichen.

480 Mb/s ist nicht genug?

Eine Brutto-Übertragungsrate von 480 Mb/s bei USB 2.0 entspricht 60 MB/s. Allerdings ist bei USB 2.0-Geräten effektiv gesehen bereits bei ungefähr 35 MB/s Schluß – je nach Dateigröße, ausgewählter Partition und Format geht unter Umständen bereits schon früher nichts mehr.

Während die Performance von USB 2.0 für den gelegentlichen Gebrauch ausreicht, schränkt sie Power-User und Anwendungen ein, die auf eine schnelle Datenübertragung bauen. Als Beispiele seien hier die Übertragung großer Datenmengen oder Zeitdruck, z.B. bei einer Datensicherung in letzter Minute,  genannt. Es gibt noch viele weitere solcher Szenarien da es schlichtweg so ist, dass die Performance im allgemeinen dann als unangemessen wahrgenommen wird, wenn man als Anwender mehr als ein paar Minuten warten muss.

USB 3.0 als Retter in der Not

USB 3.0 bietet die zehnfache Bandbreite von USB 2.0 und liefert einen Brutto-Durchsatz von 5 Gb/s. Wir haben bereits im Juni 2009 einen einführenden Artikel über SuperSpeed USB 3.0 veröffentlicht, uns im März 2010 die Auswirkungen unzureichender Plattform-Bandbreite angesehen und erst kürzlich einen ersten Bericht über USB 3.0-Gehäuse nachgelegt.

Jetzt ist es an der Zeit herauszufinden, was USB 3.0 für Speichersticks bedeutet. Da wir Ihnen einen umfangreichen Überblick bieten wollten, haben wir uns dazu entschlossen, nicht nur über die USB 3.0- und USB 2.0-Performance zu berichten, sondern auch zwei Produkte mit eSATA-Unterstützung miteinzubeziehen. eSATA bietet wiederum eine Brutto-Bandbreite von bis zu 3 Gb/s und ist damit hinischtlich der Datenübertragungsraten vielleicht sogar ein ebenbürtiger Konkurrent für USB 3.0.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • ypnaphelios
    beeindruckende werte. jetzt nur noch warten, bis alles etwas preiswerter und vor allem mit größerer kapazität ausgestattet geworden ist. wie immer
    0
  • klomax
    Finde kaum gescheite Angebote, generell zu teuer, Treiberproblemchen, gemessen am Durchsatz zu geringe Kapazität der Sticks.

    Positiv: Es wird einmal ein kostengünstiger Standard werden, und nichts anderes sollte USB 3.0 eigentlich sein in Anbetracht von "Zukunft".

    Meine Begeisterung hält sich gerade etwas in Grenzen, milde ausgedrückt.
    0