Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Microsoft mit Einfluss bei Entwicklung von Ultrabooks

Von , Kevin Parrish - Quelle: Digitimes | B 3 kommentare

Microsoft is reportedly requiring hardware specifics when creating a touch-based Windows 8 Ultrabook.

Nicht näher genannte Quellen aus der Industrie haben durchblicken lassen, dass Microsoft aktiv Einfluss auf die Entwicklung von Ultrabooks bei den Herstellern ausübt, damit Chassis, Bildschirm und Tastatur ohne Schwierigkeiten mit Windows 8 zusammenarbeiten. Wie auch Intel erwartet Microsoft ein bestimmtes Qualitätslevel von den Herstellern, wenn diese das kommende, auf Touch-Eingaben optimierte Windows nutzen wollen, damit den Nutzern auch wirklich die erhoffte Bedienerfahrunggeboten wird.

So geben beispielsweise die üblichen Klappscharniere und somit auch die Displays bei klassischen Notebooks bei einer Berührung leicht nach bzw. beginnen zu wackeln – ein Effekt den Microsoft unbedingt vermeiden will. Die Redmonder wünschen sich standhafte Displays, die den Nutzern das Gefühl geben, als würden sie eine Tablet- oder All-in-one-PC-Oberfläche berühren. Glaubt man den Quellen, dann hat Microsoft Spezifikationen eingeführt, die die verwendeten Gehäuse erfüllen müssen, wenn Windows 8 auf dem entsprechenden Ultrabook genutzt werden soll. Sollten die Hersteller diese Erwartungen nicht erfüllen, droht der Softwarehersteller damit, nur eine Windows-7-Lizensierung zu gestatten.

Erst vor kurzem hat Intel mit dem Letexo genannten Prototypen ein zukünftiges Ultrabook gezeigt, das in drei unterschiedlichen Anwendungsszenarien genutzt werden kann: Es ist sowohl Tablet als auch klassisches Notebook und kann im Notfall auch als AIO-PC dienen. Allerdings wurde bisher nicht viel zu den technischen Parametern bekannt. Sicher ist lediglich, dass Intel (logischerweise) eine für die Ultrabooks bestimmte Ivy-Bridge-Plattform verbaut hat. Außerdem waren ein HDMI-Anschluss und einige USB-Steckplätze zu sehen. Bisher wurde auch noch kein Hersteller bekannt, der das Referenzdesign für ein eigenes Produkt verwenden will.

In jedem Fall lässt sich vermuten, dass Microsoft auch bei der Entwicklung von Intels Prototyp die Finger im Spiel hatte. Denn sowohl die Gestaltung des Gehäuses als auch die Metro UI sollen erheblichen Einfluss auf die Bedienung von Windows 8 haben und den Nutzer von der klassischen Maus-Tastatur-Bedienung weglocken. Schließlich sind die Erwartung bereits enthusiastisch: Schon im vierten Quartal diesen Jahres sollen bereits 30% der Ultrabooks mit berührungsempfindlichen Displays ausgeliefert werden – bisher ist man von 3-5% ausgegangen. Zudem wird damit gerechnet, dass die Touch-Oberflächen auch auf 13“-Displays zu finden sein werden.

 

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • kmueho , 17. April 2012 23:59
    Ich kann's verstehen, das MS keinen Bock darauf hat, dass Win 8 auf irgendwelchen Klapperkisten feilgeboten wird und es direkt heißt: Win 8 taugt nix! Da soll schon ein Mindestmaß an Grafikleistung und Ergonomie vorhanden sein.
    Apple hat's da einfacher. Die bauen (ok, designen) alles selber.

    Ob jedoch die Hybrid-Lösung (Touch, Maus, Tastatur) im Alltag wirklich einen spürbaren Vorteil bietet, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Ich hab' bei meinem Notebook noch nie einen Touchscreen vermisst. Aber ich bin wahrscheinlich auch ein Dinosaurier....
  • Oshiyo@1336483272@guest , 18. April 2012 08:51
    Ich weiß was du meinst, allerdings haben wir vor 10 Jahren auch keine Smartphones vermisst und vor 20 Jahren (? ja- schätze mal) hat auch keiner die e-mails vermisst weil man sich so sehr über das Fax gefreut hat... aber wenn Technik verfügbar ist und nicht umständlich wird dann verwendet man sie einfach und ändert sein Verhalten entsprechend ab. Ich zB bin ein Fan von der Vorstellung eines "Transformer" mit Win8 weil ich mir zZ richtig schnelles Tippen nur auf der Tastatur vorstellen kann. die Maus bräuchte ich aber nicht mehr unbedingt (außer zum shootern :p  ).
  • 123321@guest , 25. April 2012 20:37
    Geniale Idee so ein Slider! Ultrabooks mit Win8 könnten wirklich eine gute Alternative zu Apple-Produkten (die sich nun mal nicht jeder leisten kann) werden. Man darf gespannt sein was sich die Hersteller sich da noch so ausdenken.
    Ein Slider wäre die optimale Kombination aus Laptop und Tablet.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel