Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

10 Cent Urheberrechtsabgabe für Speicher

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 41 kommentare

Einigung bei den Urheberrechtsabgaben für digitale Speichergeräte: 10 Cent sollen Hersteller und Importeure künftig für USB-Sticks, Speicherkarten und Festplatten zahlen, mit denen Privatkopien angefertigt werden können.

Schon seit über einem Jahr verhandelt die ZPÜ (Zentralstelle für private Überspielungsrechte) im Namen diverser Verwertungsgesellschaften wie der VG Wort und der VG Bild-Kunst mit der Industrie, die wiederum unter anderem durch Herstellerverbände wie dem Bitkom (Bundesverband  Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) und dem ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) vertreten werden. Noch immer geht es um die Höhe der Vergütung für Geräte und Speichermedien, für die Urheberrechts-Abgaben fällig werden (siehe »Tarife für Kopier-Abgaben stehen fest«).

In Sachen Speicherkarten und USB-Sticks sind die Verhandlungen nun wohl gediehen: Der Informationskreis AufnahmeMedien (IM) meldet auf seiner Homepage einen »Durchbruch bei der Vergütungspflicht von Speicherkarten und USB Sticks«. Demnach haben sich Industrievertreter beziehungsweise die Hersteller nun mit den Verwertungsgesellschaften auf einen Vergütungssatz von 10 Cent pro Speicher – egal welcher Kapazität – geeinigt. Das Wort des IM hat Gewicht: Der Verband vertritt namhafte Speicherhersteller wie wie Fuji, Kodak, Maxell, Panasonic, Philips, Sony oder auch Verbatim.

Waren seit jeher lediglich »analoge« Medien und Geräte wie Kopierer, Analog-Audiokassetten oder Videorecorder abgabepflichtig, so aktualisierte die ZPÜ die Liste für »Vergütungspflichtige Produkte auf Grundlage des seit 01.01.2008 geltenden Rechts« (PDF) unter anderem um Festplatten, SSDs, MP3-Player und MP3-fähige Handys (siehe »Urheberrecht: 1 Euro pro GByte gefordert«).

Die Abgabe ist von den Herstellern und Importeuren zu entrichten, die entsprechende Produkte in Deutschland in den Handel bringen. In den nächsten Wochen werden laut dem Informationskreis Aufnahmemedien »die Einzelheiten der vertraglichen Konditionen« ausgehandelt.

Die Industrievertreter sind mit der Einigung zufrieden: »Mit diesem Ergebnis ist es beiden Seiten erstmals gelungen, das neue Vergütungssystem in vernünftiger Art und Weise in die Praxis umzusetzen, wie dies der Gesetzgeber neu geregelt hat. Das Ergebnis ist ausgewogen und trägt sowohl den Ansprüchen der Urheber als auch der Industrie Rechnung. Ich hoffe, dass diese Vereinbarung eine Vorreiterrolle bei allen noch streitigen Verfahren einnehmen wird«, erklärt Rainald Ludewig, der Vorsitzende des IM und zugleich Chefjustiziar bei Panasonic. Demnächst stehen Verhandlungen mit mit den Verwertungsgesellschaften um Blu-ray-Disks, MP3 Player und digitale Bilderrahmen an.

41 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Soso , 22. Juni 2009 16:04
    OMG !!! Leuter verrückte....
  • InVisual , 22. Juni 2009 16:09
    grundsätzlich ein annehmbarer kompromiss. aber nur so als gedanke: wenn die musikindustrie immer vorrechnet wie hoch die verluste durch raubkopien sind, müssen sie aber auch alle einnahmen aus diesen abgaben (sind ja auf vielen geräten wie drucker ,..., ...) abziehen. denn wenn niemand mehr illegal inhalte kopiert, ist diese pauschal-vorab-abgabe nicht mehr haltbar und müsste abgeschafft werden. also würde die musikindustrie um diese einnahmen umfallen. da stellt sich die frage ob da nicht ein verlust anstehen würde *fffgggg*
  • Anonymous , 22. Juni 2009 16:10
    ...das heißt dann im Klartext, dass ich kopieren darf was ich will, da ich ja beim Kauf schon dafür bezahlen durfte. - Die Spinnen ja (immer noch)
  • Idleking , 22. Juni 2009 16:11
    Das geht langsam echt zu weit.
    Fehlt nurnoch eine Urheberrechtsabgabe für Bleistifte, Füllfederhalter und Kugelschreiber.
    Auf Kopierpapier, auf unsere Augen und Finger.

    Warum bezahlt nicht ohnehin jeder Mensch pauschal 100 Euro bei der Geburt seines ersten Kindes?
    Das Kind könnte später ja mal urheberrechtlich geschütztes Material sehen, lesen, sich merken und später wiedergeben.

    Ich finde das alles total unter aller Sau!
    Es wird allerhöchste Zeit, dass sich die Menschen (mal wieder) erheben!
  • lrlr , 22. Juni 2009 16:12
    die Abgabe ist für LEGALE Kopien ...
  • sskrubble , 22. Juni 2009 16:24
    dann müssten sie aber auch für Mäuse und Tastaturen Abgaben verlangen, den mit der maus kann man per Rechtsklick was "kopieren"...und mit der Tastatur aus (STRG+C, STRG+V) xDD

    mfg
    www.sieschauennur.de
  • derGhostrider , 22. Juni 2009 16:25
    @lrlr:
    DAS wäre ja noch schlimmer! Für etwas bezahlen, daß bereits vom Gesetz erlaubt ist.
    Es ging ursprünglich mal darum die nicht mehr stattfindenden Umsätze abzufangen, die aus den wegen der Kopien nicht mehr verkauften Originale anfallen, abzufangen.

    Heute ist der Wahnsinn jedoch ganz anders: Es wurde alles verboten. Man darf keine Musik oder Filme mehr kopieren, aber dennoch muß man dafür Abgaben entrichten. Und das doppelt und dreifach! Bei Brennern UND Rohlingen sind z.B. solche Abgaben enthalten. Und wenn man dann brennt, kann man im Extremfall trotz der geleisteten Abgaben belangt werden.

    DAS ist schon reichlich krank.

    Und wieso sollte ich überhaupt dafür in irgendeiner Weise zahlen müssen, wenn ich von meiner Original-Musik-CD eine Sicherheitskopie anfertige? Egal ob nun auf einen CD-Rohling oder auf einer Speicherkarte. Das ist doch wirklich unverschämt, daß diese Organisationen dafür Geld kassieren können.

    WENN durch die Zwangsabgaben das, wofür gezahlt wird, auch erlaubt wäre, hätte ich mir diesen Kommentar schenken können. Ist aber leider nicht der Fall.
  • auser , 22. Juni 2009 16:29
    IdlekingDas geht langsam echt zu weit.Fehlt nurnoch eine Urheberrechtsabgabe für Bleistifte, Füllfederhalter und Kugelschreiber.Auf Kopierpapier, auf unsere Augen und Finger.

    auf kopier- und druckerpapier gibt es das ja auch schon lange, wenn ich mich nicht irre.

    im übrigen machen die abgaben keinen sinn für legale private kopien (was nicht heißt, dass so das gesetz es begründet). wenn ich etwas kopieren darf und nicht kaufen muß weil es nur als eine private kopie gilt, dann erwerbe ich ja nicht noch ein produkt. das ist nichts wofür ich etwas zahlen müßte. ansonsten könnt ich mir das kopieren sparen und kaufe mir einfach ne 2te cd.

  • pivo , 22. Juni 2009 16:49
    Die Industrie ist schizophren!!!

    Auf Papier, Drucker, Scanner, CD-/DVD-Brenner, Kassetten, Tonbänder, CD-/DVD-Rohlinge werden Urheberrechtsabgaben erhoben und jetzt sollen auch noch Festplatten und USB-Sticks dazukommen.

    Entschuldigung liebe Lärm- und Buchstabenindustrie, wie wollt ihr dem Volk jetzt noch klarmachen, daß das Kopieren, abfotografieren, abtippen, aufnehmen, usw. trotzdem nicht erlaubt ist?

    Ich denke mal, ihr solltet euch langsam entscheiden was ihr eigentlich wollt!
    Kopierverbot oder Abgaben auf jeden Mist?
  • auser , 22. Juni 2009 16:53
    ist doch klar: GELD, so viel wie möglich und am besten ohne was zu bieten.

    hät ich auch gern :p 
  • wuselsurfer , 22. Juni 2009 17:01
    auserist doch klar: GELD, so viel wie möglich und am besten ohne was zu bieten.hät ich auch gern


    Genau so ist es.
    GELD regiert die Welt.
  • agnag , 22. Juni 2009 17:27
    derGhostrider@lrlr:D AS wäre ja noch schlimmer! Für etwas bezahlen, daß bereits vom Gesetz erlaubt ist. (...)

    Man darf keine Musik oder Filme mehr kopieren, aber dennoch muß man dafür Abgaben entrichten. Und das doppelt und dreifach! Bei Brennern UND Rohlingen sind z.B. solche Abgaben enthalten. Und wenn man dann brennt, kann man im Extremfall trotz der geleisteten Abgaben belangt werden.

    Amen.

    Den ist echt nichts mehr hinzuzufügen. 100% meine Meinung, aber ich hätte es kompakter ausgedrückt:

    Man muss für etwas zahlen, was -in vielen Fällen- verboten ist.

    Man darf zwar eine Privatkopie [auch für Freunde/Familie] erstellen [worfür die Abgabe gedacht ist], aber keinen Kopierschutz umgehen, welcher auf vielen CDs drauf ist.

    Als Unternehmer kann man sich diese Abgabe zurückerstatten lassen [hab ich mal wo gelesen], aber nicht als privater.
  • auser , 22. Juni 2009 17:30
    warum ist die privatkopie gesondert erlaubt, wenn man doch für sie mit solchen abgaben zahlen muss? dann kann man sich die abgaben sparen und das private kopieren auch verbeiten, so dass man die "privatkopie" einfach im laden kauft.

    eine absurde begründung.
  • snw , 22. Juni 2009 17:37
    Also ich finde die Abgabe zu gering!

    So nun habe ich Hoffentlich die gesamte Aufmerksamkeit. Selbstverständlich hat niemand Mitleid mit Personen Namens Britney Spears.

    Aber in der VG Wort sind viele Schriftsteller vereinigt also Menschen die Jahre von Arbeit in etwas investieren und davon kaum leben können. Menschen die die Welt verändern, besonders die Computer Generation die oft den Roman 1984 zitieren sollten das würdigen, was diese Menschen leisten.
    Und genau George Orwell lebte aus Finanzieller Not heraus auf der Straße und vermutlich starb er an diesen Folgerkrankungen.

    Aber wenn es dann darum geht eine etwas bessere Grafikkarte zu kaufen um Pro Gamer zu werden oder aber sich beim Fußball zu besaufen dann haben alle genug Geld.
  • derGhostrider , 22. Juni 2009 17:43
    @snw:
    Stell Dir vor, Du müsstest nun eine "Autoeinbruchsabgabe" leisten. Einfach so, wenn Du irgendetwas kaufst, was mit viel Phantasie für einen Autoeinbruch genutzt werden könnte.

    Würdest Du das auch verteidigen?

    Wieso soll ich z.B. auf USB-Stick Abgaben zahlen, die ich nur für meine privaten oder auch beruflich erstellten Fotos nutze? Da ist nichts urheberrechtlich geschütztes drauf zu finden.
    Und wieso sollte man für etwas zahlen, was einer Erlaubnis zur Verwendung gleich kommt, wenn es dennoch VERBOTEN ist?

    Du zahlst dafür, darfst es aber trotzdem nicht!
  • kowa , 22. Juni 2009 18:02
    10ct je Datenträger ist ein Witz, das deckt nichtmal den Verwaltungsaufwand. Vermutlich geht es nur erstmal darum, so etwas einzuführen um es später zu verteuern.
    Die Urheberrechte selber sind das Problem. Ganz egal, wie gut die Urheber sind, es ist nicht einzusehen, daß diese einmal etwas schaffen und dann, wie kürzlich erst verlängert, bis 90 Jahre davon profitieren. Bei den Beatles wären die UR nach 50 Jahren ausgelaufen, nun hat der Paul weitere 40 Jahre Zeit bekommen. Da fühle ich mich diskriminiert. Wenn ich meinen Job verliere, dann bekomme ich noch 1 Jahr ALG.
  • kaan , 22. Juni 2009 19:01
    Es fehlt so ne Einheit wie die R.A.F. die für das Volk ein paar Bomben bei solchen Institutionen hinterlegen.
  • snw , 22. Juni 2009 19:08
    @Ghostriter
    Weil es keine Möglichkeit der Nutzungskontrolle gibt und seien wir ehrlich du hörst eine gute CD oder liest ein Buch und verleihst dieses. In der heutigen Zeit nimmt das Formen an die dafür sorgen das Autoren nicht mehr überleben können. Es ist nicht so das sie wie die Gewerkschafter/ Bauern Milliarden Subventionen bekommen sondern sie verdienen häufig kaum mehr als ein Sozialhilfe Empfänger.

    Und zur Frage des Geistigeigentums. Wenn du ein Haus baust dann darf man es einem auch nach 50 Jahren weg nehmen? Und an manchen Romanen schreibt man länger und wendet mehr Energie auf als an einen Hausbau?
    Die Menschen die etwas können die etwas leisten werden bei uns nicht belohnt sondern ausgegrenzt, verfolgt und äußerst schlecht behandelt. Hesse schrieb davon in einigen seiner Bücher wie Unterm Rad, Mann in den Buddenbrooks. Wir leben in einer Welt in der nicht Können zählt, wir leben in einer Gesellschaft die alles was anders ist also auch Künstler abstraft.

    Wir Arbeiten nicht für eine imaginäre Elite sondern für die Menschen die am lautesten schreien den Tyrannen. Die Bauern, den Hartz 4 Empfängern, den Rentnern aber die, die am Rand stehen die sich nicht in Parteien wiederfinden wie der Linken, SPD, CDU etc. . die bleiben auf der Strecke
    Das Intenet ist keine Demokratie sondern es gewinnt der Skrupellose der, der laut schreit ist am Ende der Sieger, es gibt keine Wahlmöglichkeiten, diese Wahlmöglichkeiten schafft erst der Gesetzgeber. Oder wie würde heute die Computer Industrie aussehen wenn es nicht einen Gesetzgeber gäbe der Menschen wie Bill Gates auf die Finger schaut.

    Ja das alles hängt zusammen denn das Internet, ist eine entfesselte Welt mit vielen Hobby Tyrannen/Diktatoren die glauben das nichts Wert hat außer sie selbst erschaffen etwas. Ihr seid Programmierer und schafft ein Programm das Revolutionär ist, das vielleicht von Millionen genutzt wird und ihr lebt von Sozialhilfe. Fragt den Erfinder von Tetris warum er Russland verließ.
    Es macht keinen Unterschied ob man ein Bild erschafft oder ein Haus baut aber niemand käme auf die Idee dieses Haus dann weg zunehmen.
  • Weltenspinner , 22. Juni 2009 19:37
    Genau! Ich verdiene mein Geld mit meinem geistigen Eigentum! oO
    Ich habe 8 Jahre (+Schule natürlich) drauf hingearbeitet um das zu können.
    Gäbe es geistiges Eigentum nicht mehr, könnte ich nur
    noch den Job machen, den auch jemand machen kann,
    der mit 17 von der Schule abgeht. Fände ich nicht gerecht.

    Genauso wenig finde ich es gerecht, pauschal eine Abgabe
    zu verlangen für Straftaten, die man begehen könnte,
    diese dann aber verboten bleiben.
    Wenn ich schon pauschal 6 Monate Haft absitzen muss,
    will ich wenigsten jemanden dafür die Beine brechen,
    oder ein paar Steuern hinterziehen dürfen!
  • auser , 22. Juni 2009 19:45
    hmm, wenn das so weiter geht werd ich noch fan von dir weltenspinner!
Alle Kommentare anzeigen