Nvidia und VIA: Gemeinsam gegen Intel

Gemunkelt wurde bereits über eine Übernahme von VIA durch Nvidia. Wie sich nun herausstellt, werden die beiden Unternehmen vorerst nur kooperieren — um mit Intel auf dem Markt der MIDs und Nettops zu konkurrieren.

Nvidia-Boss Jen-Hsun Huang ist derzeit gar nicht gut auf Intel zu sprechen. Bei einer Rede vor Finanzanalysten bezeichnete er die integrierten Grafiklösungen des größten Prozessorherstellers als »Witz«. Selbst wenn Intel die Grafikperformance seiner Chipsätze bis 2010 verzehnfachen könnte, würde man nicht an die Leistung der Onboard-Grafik heranreichen, die Nvidia jetzt schon bietet.

Seine Wut kommt nicht von ungefähr, bereits auf dem IDF in Shanghai Anfang April verscherzte es sich nämlich Intel-Vize Pat Gelsinger mit den Grafikherstellern: »Grafiklösungen, wie wir sie heute kennen, sehen ihrem Ende entgegen. Die jahrzentealte 3D-Rendering-Technik ist den Anforderungen der Zukunft nicht mehr anzupassen«. Gelsinger bezog sich damit auf die von Intel angekündigte Chiparchitektur »Larrabee«, die — kombiniert mit Grafik-Einheiten — eine herkömmliche Grafikkarte ersetzen können soll (siehe »Intel bestätigt Hexacore-CPU«).

Seit mehreren Wochen schon giften sich die beiden Hersteller an: Intel meckert über angeblich instabile Nvidia-Grafiktreiber für Windows Vista; Nvidia kontert, mehrere Games-Titel pro Woche zu unterstützen, während Intel-Grafik nur für Office-Suiten gut sei: »Ihr [Intel] habt das optimale System, um mit Excel zu arbeiten — es wurde vor vier Jahren gekauft«, so Huang auf dem Analystentreffen laut DailyTech.

Kurz vor einer Eskalation des Streits, wer denn die bessere (integrierte) Grafik anbieten kann, hat sich Nvidia nun mit VIA zusammen getan, um Intel Paroli zu bieten: Huang bestätigte die Zusammenarbeit mit VIA. Man werde zusammen eine PC-Plattform entwickeln für den boomenden Bereich der Low-Cost-Systeme. Genau das Segment, in das Intel mit seiner Plattform »Atom« investiert und sich hohen Umsatz für die nächsten Jahre verspricht.

Wie Digitimes berichtet, heißt das gemeinsame Produkt »VN-Plattform«. Sie besteht aus VIA-CPUs — C7- oder C8-Prozessoren sind im Gespräch — und Nvidias IGP-Chipsätzen. VN soll leistungsfähiger werden als eine Intel-Celeron-/945-Chipsatz-Kombination. Auf dieser setzt beispielsweise der EeePC auf. Unterm Strich wollen Nvidia und VIA mit ihrer Plattform »den günstigsten Vista Premium-Rechner der Welt anbieten«.
Bild: DailyTech.com

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
28 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • kadda67
    Das nennt man Konkurrenzkampf
    0
  • Anonymous
    Eigentlich mag ich ja Nvidia nicht so gern, aber sie werden mir immer sympatischer. Zieh ab Intel!
    0
  • Diesel_im_Blut
    Hört sich doch mal gut an. Wenn in dem Sektor dann 3 mitmischen, denke AMD will auch ein Stück von dem Kuchen, kommt das den Innovationen und den Kunden zugute.

    Ich kann mir allerdings Intels Aussage über Grafikkarten nicht vorstellen. Vielleicht im Bereich von Office Rechnern, aber für Spiele Rechner nicht. Bei mir ist es so, eine CPU erlebt mindestens 2 Grafikkarten. Das Intel das mit den "Kombi CPU´s", wohl auch gerne bei Spiele PC´s sehen möchte ist klar. Die würden dann öfter gewechselt werden.
    0