Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Einzeltest Sony VAIO VPC-F22L1E: Entertainer mit Design-Charakter

Einzeltest Sony VAIO VPC-F22L1E: Entertainer mit Design-Charakter
Von

Die Leservorgaben lauteten: Core i5, 4 GB RAM, HD-Auflösung und mattes Display. Nach diesen Kriterien haben wir uns Sonys Vaio VPCF22L1E ausgesucht und getestet, das als Entertainer wie als Desktop-Replacement gefällt.

Das Sony Vaio VPCF22L1E ist in einer gewissen Art und Weise eine Premiere. Erstmalig haben wir, nach unserem Aufruf hier im Forum, ein Notebook nach den Wünschen der Leserschaft herausgesucht und getestet. Umso gespannter sind wir also, wie dieses von Sony als Multimedia-Notebook platzierte Modell bei unserer Leserschaft ankommt, und möchten neben dem Feedback zum Gerät auch gleichzeitig für mehr interessante Testgeräte die Werbetrommel schlagen. Was interessiert die Leser, was sollen wir testen?

Die Leihstellung des Vaio VPC-F22E1L wurde freundlicherweise von Notebooksbilliger.de zur Verfügung gestellt.

Sony VAIO VPC-F22L1ESony VAIO VPC-F22L1E

In Sachen Design geht Sony mit dem Vaio neue Wege. Rund gelutscht, kuschelig und glatt war gestern, so könnte man meinen, wenn man das Notebook anschaut. Schon im geschlossenem Zustand fällt sofort auf, dass der Notebookdeckel kürzer als der untere Notebookteil ist. Es entsteht so eine Stufe von Chassisdeckel zu Chassisboden. Ebenfalls scheint der Notebookdeckel falsch herum aufgesetzt zu sein, denn, anders als gemeinhin üblich, schließt der Notebookdeckel mit dem Display nicht bündig mit der Tastatur- und Trackpadfläche des Notebooks ab. Vielmehr scheint der Deckel „zu kurz“ zu sein.

Der Displayrahmen ist außerdem nicht plan; er verbreitert sich vom Panel ausgehend und gewinnt dabei noch an Tiefe, sodass der Deckel eine Trapezform bekommt. Im geschlossenem Zustand entsteht so durch den kurzen Deckel nicht nur eine Stufe sondern auch ein ausgeprägter Spalt zwischen Notebookdeckel und Notebookboden. Im Profil betrachtet findet das merkwürdige Design dann seinen Höhepunkt: Es sieht so aus, als habe ein Designer die Hände auf den Deckel gestützt und dann kräftig nach hinten gedrückt, denn alles scheint nach hinten verschoben.

Trapez-Design mit Kanten ...Trapez-Design mit Kanten ...... vorgeschobener Unterlippe ...... vorgeschobener Unterlippe ...... oder Unterbiss - je nach Ansicht und Auslegung.... oder Unterbiss - je nach Ansicht und Auslegung.

Auch im Innenraum des Vaios setzt sich das eigenwillige Designkonzept fort. Das Notebook ist komplett in einem matten schwarz gehalten, die Handballenauflagen ebenso wie die Tastatur, die Tastaturumrahmung und das Trackpad. Die Handballenauflage setzt sich noch durch eine leichte Erhöhung ab. Ähnlich wie eine Metall- oder Glasplatte zur besseren Handflächenablage auf einem Kontrollpult, ist unterhalb der Tastatur ein - recht kantiger – Aufsatz verbaut. Auf diesem Aufsatz, der selbst glatt ist, liegt auch das Trackpad, welches sich nur dadurch absetzt, als das es angeraut ist. Unterhalb des Trackpads ist die Mauswippe untergebracht, die bündig mit der besagten „Stufe“ abschließt. Oberhalb der Tastatur findet man noch berührungsempfindliche Tasten für die Filmwiedergabe und drei Shortcut-Buttons mit der Beschriftung Assist, Web und Vaio.

Die Handballenauflage ist deutlicher abgesetzt.Die Handballenauflage ist deutlicher abgesetzt.

Alles in allem macht das Vaio den Eindruck, als sei es ein Designexperiment von Sony - noch etwas klobig, kantig und nicht ganz rund. Und wenn nicht das, dann könnte man vermuten, dass es einer Sci-Fi Serie entsprungen ist.

10 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 25. August 2011 09:18
    Interessantes Gerät besonders das Design aber der Preis ist auch nicht ohne!
  • benkraft , 25. August 2011 11:51
    Noch mal die Bitte um weitere Vorschläge oder Wünsche für Testgeräte, zu äußern in unserem Wunschlisten-Thread hier.
  • valenn@guest , 26. August 2011 13:58
    Die Sony F-Serie war mal verdammt gut, aber seit dem F13 ist der Wurm drin.
    Bei einem Kollegen funktionierte auf einmal das Touchpad nicht mehr und seit der Reparatur zickt das Touchpad nur noch rum.
    Dann lässt Sony noch die lieb gewonnen Firewire und E-Sata Schnittstelle weg.
    Das Express34 verschwunden ist kann man vielleicht noch verzeihen.
    Habe hier noch einen F12 als Ersatzgerät und mir einen Lenovo W520 zugelegt, der kostet mehr ist aber jeden Euro wert.
  • benkraft , 26. August 2011 18:11
    Hi Valenn - also zumindeste Firewire war an unserem Gerät noch zu finden....
  • M782 , 30. August 2011 10:12
    Hi Benkraft,
    ist der Laptop im normalen Wlan und Office Betrieb eher als leise oder eher laut zu bezeichnen im Vergleich mit anderen Laptops und ähnlicher Ausstattung wie z.B. Asus N53 und Dell XPS15?

    Wird der Lüfter viel lauter wenn man den Akku lädt während man daran arbeitet? (Was ja zwangsläufig bei 4 Stunden Ladezeit gemacht werden muss)

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    Danke & Gruß
    Matthias
  • benkraft , 30. August 2011 10:37
    Hi Matthias!
    Es ist alles eine Frage des Umfeldes: Im normalen Desktop-Betrieb ist das Gerät ziemlich zurückhaltend. Es ist nicht unhörbar, aber ich würde sagen, im normalen Büroalltag geht es im betriebsamen Umfeld unter. Wenn man in einer Bibliothek sitzt, hört man den Lüfter sicher, aber der säuselt eher vor sich hin, anstatt zu sägen.
    Wichtig und gut ist, dass er bei konstanter Geschwindigkeit dreht, denn das kann man gut ausblenden. Nervig wäre ständiges Hoch- und Runterdrehen, denn da kann man selbst beim leisesten Lüfter nie so richtig "weghören".
    Wir konnten nicht beobachten, dass der Lüfter beim Akkuladen mehr Arbeit hatte.
  • M782 , 31. August 2011 15:25
    Danke erstmal für deine schnelle Antwort.

    Also bei mir wird er hauptsächlich im Wohnzimmer benutzt, das heißt mit leisen Betriebsgeräuschen wie TV oder Musik im Hintergrund daher sollte er eben leise arbeiten sonst nervt es :) 

    Vergleiche mit aktuellen Modellen von Asus oder Dell habt ihr nicht oder?

    Die Festplatte würde sowieso einer SSD weichen müssen und würde daher als störenfried ausscheiden.

    Aus welchem Material besteht denn die erhöhte Ablage?

    Habt ihr bzgl. den i5 und i7 Geräten große Unterschiede ausmachen können bzgl. der Temperaturen?

    Viele Grüße
    Matthias
  • M782@guest , 31. August 2011 17:51
    Hi Ben,
    hat der Laptop eigentlich eine SATA 3 Schnittstelle?
    Würde nämlich gerne eine SSD (Crucial M4) dann einbauen.

    Danke & Gruß
    Matthias
  • benkraft , 1. September 2011 06:07
    Hi Matthias,

    wir haben nur das beschriebene Modell, also den Core i5, im Labor gehabt. Wie sich ein Core i7 verhält, kann ich dir nicht direkt sagen. Die Frage wäre nur, ob der dir mehr bringt.
    Zur Lautstärke: Ich würde meinen, in einem Wohnzimmer geht das Laufgeräusch unter, sogar das des recht rau laufenden optischen Laufwerks.
    Die "Stufe" besteht aus demselben Material wie das restliche Chassis, also Kunststoff.
    Eine m4 kannst du bedenkenlos verbauen, denn als Chipsatz steckt im VAIO Intels HM65, der wie die Desktop-Varianten über zwei interne SATA-6Gb/s-Ports verfügt.
  • M782 , 1. September 2011 20:49
    Hi Ben,
    ich denke auch dass der i5 mehr als ausreichend ist für die nächsten Jahre und dafür nur eine TDP von 35W hat.
    Das Laufwerk wird eh getauscht gegen den BD-Brenner 5740H von Sony.
    Ok Super dann bestelle ich gleich mal die 128GB M4 und überlege mir noch ob ich dann den Sony bestelle oder doch einen Dell XPS15.

    Vielen Dank für deine Antworten!!

    Gruß
    Matthias