Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

EuGH-Urteil: Valve sieht Geschäftsmodell nicht in Gefahr

Von , Catherine Cai - Quelle: CVG | B 6 kommentare

Obwohl der europäische Gerichtshof (EuGH) kürzlich entschied, dass der Wiederverkauf digitaler Softwarelizenzen legal ist, wird sich Valve nach eigener Meinung nicht unbedingt daran halten müssen.

Viele Softwareunternehmen haben EULAs, laut denen digitale Erwerbungen als Lizenzen und nicht als Produkte betrachtet werden, wodurch Anwendern digitale Kopien von Software nicht weiterverkaufen dürfen.

Kürzlich entschied der Gerichtshof der Europäischen Union aber in einem wegweisenden Urteil im Rechtsstreit zwischen Oracle und UsedSoft, dass sich ein Softwarehersteller dem Weiterverkauf seiner "gebrauchten" Lizenzen, die die Nutzung seiner aus dem Internet heruntergeladenen Programme ermöglichen, nicht widersetzen […]" kann.

Eine solche Entscheidung gilt letztlich nicht nur für Oracle und UsedSoft, sondern für alle Softwarefirmen. Leider werden jetzt all jene, die auf einen Wiederverkauf ihrer via Steam erworbenen Spiele gehofft haben, nach einer ersten Hoffnung wohl schwer enttäuscht werden.

"Wir planen nicht, etwas zu ändern", war die knappe Antwort von Jason Hoffmann, seines Zeichens, Direktor Business Development bei Valve, als er zu dem Thema befragt wurde.

Laut dem Urteil können Anwendern zwar gebrauchte Softwarelizenzen verkaufen, aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Valve es Steam-Nutzern einfach machen oder auch nur ermöglichen muss. Es wird wohl noch ein diesbezügliches spezifisches Gerichtsurteil geben müssen, bevor das – wenn überhaupt jemals – passiert.

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • ladykiller , 13. Juli 2012 19:59
    Hm THG war auch schon mal aktueller, andere Portale haben diese news schon vor 2-3 tagen gehabt. Schade, dachte es geht aufwärts.
  • crazymath , 14. Juli 2012 09:30
    Man kann nicht immer der erste sein....und es gibt auch einige, die sind nicht in mehreren Portalen unterwegs oder so.

    Ich wusste es z.B. noch nicht.

    Mühsam wird es erst, wenn News aus anderen Quellen falsch übersetzt/interpretiert werden oder irgend ein entscheidendes Wort fehlt.

    Dieses Problem hat in den letzten Jahren auf jedenfall deutlich zugenommen (Bei allen Foren, die ich so kenne).

    Die Zeitungen machen es ja leider auch so.
  • Taralius@guest , 14. Juli 2012 15:24
    Anstatt sich zu wehren könnte Valve doch wie im Diablo Auktionshaus einfach 15% des Verkaufspreises kassieren, wovon sie nicht einmal einen Anteil an den Spielehersteller abgeben müssten ... da hätten die doch sicher noch ordentlich was von
  • Kommentieren Alle 6 Kommentare anzeigen.
  • Krampflacher , 15. Juli 2012 08:58
    Man müsste den Wortlaut des Urteils studieren, um genauere Aussagen zu treffen, ob die Vorgehensweise von Valve gesetzeskonform ist.

    Einfach zu sagen "Valve muss es den Käufern nicht ermoglichen oder leicht machen" ist, meines Erachtens, nur Interpretationsschwachsinn der Vorgehensweise von Valve und hat nichts mit der kürzlichen Judikatur zu tun.
  • Uplay&Co@guest , 16. Juli 2012 12:13
    Die Umsetzung des EuGH Urteils werden die Firmen verzögern, aber nicht verhindern können. Bleibt abzuwarten, wer eine entsprechende Verfügung gegen die Firmen erklagen wird. Die Erfolgsaussichten sind ja sicher, solange das EuGH Urteil bestand hat.

    Meines Zeichens werde ich mich allerdings in Zukunft auch von solchen Firmen fernhalten. Die "Kundenbindungsmethoden", und die Unterbindung des Gebrauchtmarkts sprechen von einem höhren Disrespekt für ihre eigenen Kunden. Nicht der Kunde ist König. Manchmal wirkt es, als respektieren Sie Raubkopierer mehr als einen zahlenden Spieler, der am Ende der verarschte ist.

    Zum Glück gibt es inzwischen immer mehr kleinere Studios, die Kundenservice und Bindung besser verstehen und auf Gängelungen verzichten. Hoffentlich überleben sie die "großen alten"deshalb, aber dafür wird es mehr Kunden geben müssen, die sich bewusst gegen sowas entscheiden. Aber zuviele "lassen" halt alles mit sich machen. Aber Ubi's Aktienkurs seit Uplay zeigt ja schon seit einigen Jahren in die richtige Richtung...

  • laforma@guest , 19. Juli 2012 11:52
    da man jederzeit seinen steam account verkaufen kann braucht valve da sowieso nicht an ihrer firmenpolitik zu aendern ;) 
Ihre Reaktion auf diesen Artikel