Externe Festplatten mit 500 GB: Groß und schnell

externe festplatten

Die Festplatte im ursprünglichen Sinn als Datenspeicher für Ihr Betriebssystem gibt es heute praktisch nicht mehr. Sie erhalten beim Kauf zwar immer noch ein Metallgehäuse mit rotierenden Platten, allerdings werden heutzutage nicht mehr nur das Betriebssystem sowie Anwendungen auf ihr abgelegt. Sie ist vielmehr zum Dreh- und Angelpunkt unserer digitalen Welt geworden. Geräte wie z.B. Set-Top-Boxen, Personal Video Recorders (PVRs), Musik- oder Video-Player, Home Media Center, Entertainment-Systeme in Autos und andere digitale Unterhaltungssysteme basieren zunehmend auf Festspeicherplatten. Der Blick in die Kristallkugel ermöglicht uns zwar keine Vorhersage zum Stand der Dinge in zehn Jahren – wahrscheinlich speichern wir unsere Daten in Netzwerken statt lokal – aber wir können mit Sicherheit behaupten, dass Speicherprodukte mit ausreichender Performance und für flexiblen Einsatz in den kommenden Jahren zunehmend wichtiger werden.

Durch die Einführung externer Festplatten wurde Storage endlich flexibler; schließlich ist die im PC verbaute Festplatte unbeweglich und macht es erforderlich, dass der Computer immer eingeschaltet sein muss, sofern Sie von anderen PCs oder Clients auf gespeicherte Daten zugreifen wollen. Enthusiasten, deren PCs rund um die Uhr laufen, werden bei diesem Gedanken nur müde gähnen, während der durchschnittliche Anwender seinen Rechner doch gerne auch wieder ausschaltet. Aufgrund der flexiblen Anschlussmöglichkeiten können externe Festplatten besonders praktisch sein, denn solch ein Laufwerk kann an verschiedene PCs oder Notebooks angeschlossen werden. Die meisten externen Festplatten unterstützen USB 2.0, was die meisten Rechner stets mit mehrfachen Anschlüssen unterstützen. Allerdings hat sich USB 2.0 als Flaschenhals für moderne Festplatten erwiesen, da hier bei etwa 30 MB/s der maximale Datendurchsatz erreicht ist – gerade einmal einem Drittel von dem, was eine neue Festplatte mit 7.200 U/min heute leisten kann.

Die Lösung heißt eSATA

Einige externe Festplatten bieten eine Firewire-Schnittstelle, entweder IEEE 1394a mit 400 Mb/s oder 1394b mit einer Bandbreite von bis zu 800 Mb/s. Wenn Sie gerne und häufig Videoinhalte bearbeiten, kennen Sie die Bedeutung dieser isochronen Schnittstelle (Echtzeitübertragung) bestimmt, schließlich speichern DV Camcorder digitale Inhalte nach wie vor nicht immer direkt auf 1,8”-Festplatten und DVDs, sondern verwenden Firewire, um Videoinhalte auf den PC zu übertragen. Zwar ist Firewire 1394b eindeutig schneller als 1394a oder USB 2.0, allerdings liegen auch dessen Höchstwerte noch weit unter dem, was moderne Festplatten heutzutage an Durchsatz bieten. Retter in der Not ist nunmehr eSATA: Mit dieser Abwandlung des SATA-Standards können Sie einzelne Festplatten außerhalb des Rechners nutzen. Da eSATA das bekannte SATA-Protokoll verwendet, das heute für Festplatten und Controller sowie auch optischen Laufwerken als Schnittstelle dient, bietet eSATA die volle Bandbreite von 150 bzw. 300 MB/s. Anders gesagt kann eine externe Festplatte dadurch genau so schnell arbeiten, als wäre sie im Inneren des Rechners verbaut.

Für Festplattengehäuse mit USB-2.0-Schnittstelle mussten Sie sich früher eine beliebige UltraATA-Festplatte kaufen und diese einbauen. Schnell erkannten dann auch viele Speicherhersteller die Vorzüge externer Produkte, wodurch auch der Umfang der im Fachhandel erhältlichen Produkte kaum noch überschaubar ist. Je nachdem, ob Sie nur eine oder gleich mehrere Festplatten verwenden wollen, stehen Ihnen dann neben diversen Anschlüssen auch noch integrierte Redundanz-Eigenschaften wie z.B. RAID zur Auswahl. Zur Sicherung besonders wichtiger Daten raten wir Ihnen zwar davon ab, nur eine Festplatte zu nutzen, allerdings reicht das für die zeitweise Datenspeicherung im Privatgebrauch oft aus. Aus diesem Grund sind die meist verkauften externen Speicherprodukte auch einzelne externe Festplatten.

Beinahe alle Festplattenhersteller bieten eigene Lösungen. Es bleiben aber auch noch die Drittanbieter wie Freecom, Iomega, Plextor, Simpletech oder Wiebetech etc. In diesem Test schauen wir uns 500-GB-Festplatten von LaCie, Western Digital und Wiebetech genauer an.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • MISTAX84
    Zitat: "Diese ist vielmehr zum Dreh- und Angelpunkt unserer digitalen Welt geworden: sie ist vielmehr Spiegelbild unseres täglichen Lebens."

    Schon im ersten Absatz... Lest ihr euch eigentlich eure Artikel nochmal durch, bevor ihr sie veröffentlicht? So macht das Lesen Null Spass.
    0
  • powerhawk
    Kleine Anmerkung: Die MyBook PRO hat USB2.0, 1394a und b (nicht nur b). Was besonders angenehm für den Betrieb an mehreren Computern ist, weil nicht immer an- und abgesteckt werden muss.
    0