Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Subnotebook Vostro V131 im Einzeltest: Dells Vorzeige-Flachmann für serious Business

Subnotebook Vostro V131 im Einzeltest: Dells Vorzeige-Flachmann für serious Business
Von

Dells Vostro V131 - der überarbeitete Luxus-FlachmannDells Vostro V131 - der überarbeitete Luxus-Flachmann

Mit dem Vostro V131 hat Dell Mitte August 2011 einen direkten Nachfolger zum Dell Vostro V130, den wir bereits getestet haben, auf den Markt gebracht. Mit der Neuauflage möchte Dell vor allem die Kritikpunkte am bisherigen Modell aus der Welt schaffen. Aufgrund des vielen positiven Feedbacks habe man am Äußeren nur wenig verändert und setzt auf das bereits bewährte Design. Anders sieht es da schon im Inneren des Notebooks aus. Zu den größten Neuerungen gehören ein aktueller Prozessor aus der Sandy-Bridge-Reihe, der nicht mehr wie zuvor ein ULV-Modell ist, schnelleres RAM und ein zusätzlicher freier Speichersteckplatz und diverse neuere Schnittstellen wie USB 3.0 und WiDi hat.

Links: HDMI, USB und CardReader.Links: HDMI, USB und CardReader.Vorn sieht man rechts und links die Lautsprecherschlitze.Vorn sieht man rechts und links die Lautsprecherschlitze.Rechts: Audio-Buchse, USB 3.0, VGA und LAN.Rechts: Audio-Buchse, USB 3.0, VGA und LAN.

Gegen Aufpreis ist das Vostro V131 nun auch mit einer beleuchteten Tastatur zu bekommen und das Trackpad ist nun multi-touch-fähig. Ebenfalls ein große Kritikpunkt beim Vorgänger war der fest verbaute Akku. Beim aktuellen Gerät ist dieser nun wieder abnehmbar und mit mehr Kapazität versehen. Bewährtes beizubehalten und nur die Kritikpunkte aufzugreifen klingt nach einem guten Rezept für ein brauchbares Notebook. Im Test muss das Vostro V131 beweisen, ob die Kur angeschlagen hat oder die Änderungen doch nur der Kosmetik dienen.

Beim Design hat Dell wie gesagt gegenüber dem Vorgänger wenig geändert. Auch beim Vostro V131 setzt man auf eine Mischung aus Plastik und Aluminiumgehäuse. Der sehr schmale Notebookdeckel besteht aus einem matten Metallic-Grau. Es gibt alternativ auch eine Variante in rot. An der oberen Kante der Außenseite befindet sich, zur besseren Griffigkeit beim Öffnen und Schließen des Notebooks eine etwa ein Zentimeter breiter Streifen aus Gummi. Der Notebookdeckel rutscht beim Öffnen des Gerätes nicht hinter den Notebookboden, sondern bleibt auf dem Notebookunterteil stehen. So verdeckt es das „Schwänzchen“ was am hinteren Ende des Notebooks entsteht. Dieses Schwänzchen jedoch ist dem großen Akku geschuldet, den das Vostro mitbringt. Das matte Display sitzt in einem matt-schwarzem Rahmen, der an den Seiten 1,8 cm und am oberen Rand 2,2 cm breit ist.

Gut zu erkennen: Das kleine \Gut zu erkennen: Das kleine "Schwänzchen"Die graue Tastatur liegt eingebettet auf einem glänzend schwarzen Tastaturuntergrund. Umgeben von einem schmalen silbernen Streifen macht sie einen sehr edlen Eindruck - sehr business-like. Oberhalb dieses Tastaturrahmens rechts befinden sich drei Shortcut Buttons, die (v.r.n.l.) den Dell Instant Launch Manager, das Dell Support Center und das Windows Mobilitätscenter öffnen. Auf der linken Seite oberhalb der Tastatur befindet sich der An/Aus-Knopf.

Unterhalb der Tastatur rechts, unter der rechten Pfeiltaste, sitzt der Fingerprint-Sensor, sowie mittig-links, das Trackpad. Dieses ist ebenfalls wie die Tastatur von einem silbernen Rahmen eingefasst und setzt sich so edel aber diskret von der Handballenauflagefläche ab. Das Trackpad selbst ist im gleichen Ton wie Tastatur- und Displayrahmen gehalten – matt schwarz.

2 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 1. September 2011 17:02
    Wie schlägt sich das Vostro gegen das Sony Vaio VPC-SB1Z9EB?
    Vom Preis her sind die sich ja recht ähnlich. Von der Ausstattung her scheint das Vostro Wireless-N 1030 on board zu haben und einen größeren Akku zu haben. Dafür scheint das Sony das bessere Display zu bieten und bietet einen innovativen 2. Akkupack. Und, es bietet zusätzlich ein DVD Laufwerk (optional blu-ray) bei vergleichbarem Gewicht. Außerdem gibt es optional eine SSD-Festplatte.
    Gibt es darüber hinaus noch weitere Unterschiede (in den Komponenten; Leistung)?
  • snooze , 1. September 2011 21:55
    Wie am Design hat Dell wie gesagt gegenüber dem Vorgänger wenig geändert???

    Die Anschlüsse und Lüftungsschlitze sind nun vollständig an den Seiten statt hinten!!
    Einen USB-Stift hinten einzufummeln ist mühselig - aber genauso sehr stören Kabel, welche seitlich ab gehen. -> Hier kommt man leider vom Regen in die Taufe!

    Besonders nachteilig durch die Anordnung der Anschlüsse ist die nun viele größere Gehäusehöhe (von 17mm rauf auf 21mm!) - optisch wirkt es aber noch viel dicker!!!

    Zuvor fand ich das Gerät sehr attraktiv - jetzt würde ich es nicht mal mehr mit dem Arsch anschauen... Tschuldigung, aber das neue Modell ist einfach schrecklich! :(