Anmelden / Registrieren

Schärfere WGA-Prüfung für Windows XP Pro

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 25 kommentare

Eines der am öftesten unberechtigt kopierten und natürlich auch eingesetzten Betriebssysteme ist Windows XP Professional. Microsoft will deshalb sein Modul zur WGA-Prüfung überarbeiten.

Um die »letzten gestohlenen oder gefälschten Produktschlüssel und andere Versuche zur Umgehung der Produktaktivierung zu erkennen«, wird Microsoft seine WGA-Prüfung (Windows Genuine Advantage) für Windows XP Professional überarbeiten. Dies meldet Alex Koch, bei Microsoft Direktor der Genuine-Windows-Abteilung, in seinem Blog.

Die Pro-Variante des Betriebssystems ist nach Microsofts Erkenntnissen diejenige, die »am häufigsten gefälscht wird«, so Koch. In dieser Woche will Redmond die neue, verschärfte Version seines Überprüfung-Tools herausbringen. Für XP-Pro-Anwender soll es einfacher zu installieren sein als frühere Versionen. Stellt sich das Windows XP Professional bei einer Prüfung als gefälscht heraus, geht Windows wie gehabt vor; rein optisch ändert sich nichts: Beim nächsten Systemstart meldet das Betriebssystem, dass der Anwender ein »Opfer einer Software-Fälschung« sein könnte. Der Bildschirm wird scharz und eine Meldung informiert über die negative Lizenzprüfung.

Geht es nach Microsoft, soll dieser Hinweis künftig öfter zu sehen seinGeht es nach Microsoft, soll dieser Hinweis künftig öfter zu sehen sein

Mehr zum Thema bei Tom's Hardware:
China empört über Microsofts WGA-Prüfung (22. Oktober 2008)
90 Millionen illegale Windows-Versionen installiert (25. Juli 2007)
Microsoft überarbeitet WGA-Authentifizerung (30. November 2006)
Echtheitsprüfung für Windows XP bleibt freiwillig (3. Juli 2006)
Tool stoppt Datenübermittlung von Microsofts Echtheitsprüfung (23. Juni 2006)
Microsofts WGA-Tool verbindet sich täglich mit Konzern-Server (8. Juni 2006)
Microsoft will XP-Seriennummern künftig scharf prüfen (2. Juni 2006)

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Aliencow , 26. März 2009 13:05
    Gut, es gibt sicher immer wieder Menschen, die auf Fälschungen reinfallen, durch Betrug von Händlern, oder Online Bestellungen etc.

    Für Firmen-Kunden also nicht so optimal (gerade viele Selbständige, die event. nur Anwender sind) könnten darauf leicht reinfallen. Hatten selbst schon öfters Geräte hier (zur Reparatur, Virenentfernung, etc.) auf denen vorallem eine Office-Kopie auf dem System war, das nach einem Win-Update gesperrt war. Und der Kunde ursprünglich glaubte, eine Original-Version gekauft zu haben.

    NUR, wenn ich weiss, dass ich eine gefälschte Windows Version habe (beabsichtigt ^^), warum genau sollte ich dann das WGA Tool installieren?


    Edit: Könntet ihr bitte endlich mal einen Edit-Button bei den Comments hinzufügen, damit man nicht jedesmal ins Forum muss, danke! ^^
  • Backe , 26. März 2009 13:11
    Hmm, also wenn ich lese "Der Bildschirm wird scharz und eine Meldung informiert über die negative Lizenzprüfung."
    dann frag ich mich ob der nur fuer die Meldung kurz schwarz wird, oder das ein Dauerzustand bleibt.
    Bei Letzterem wird sich MS auf einige Klagen von Nutzer freuen duerfen die auf einmal nicht mehr an relevante, evtl. existentielle Daten rankommen. Es kann ja auch Leute geben die ohne Absicht nen illegalen Schluessel erhalten haben. Das wird teuer (fuer MS)
  • Aliencow , 26. März 2009 13:25
    BackeHmm, also wenn ich lese "Der Bildschirm wird scharz und eine Meldung informiert über die negative Lizenzprüfung." dann frag ich mich ob der nur fuer die Meldung kurz schwarz wird, oder das ein Dauerzustand bleibt.Bei Letzterem wird sich MS auf einige Klagen von Nutzer freuen duerfen die auf einmal nicht mehr an relevante, evtl. existentielle Daten rankommen. Es kann ja auch Leute geben die ohne Absicht nen illegalen Schluessel erhalten haben. Das wird teuer (fuer MS)


    1) Klagen mit einer illegalen Softwarekopie? Und das in der aktuellen Zeit wo Software/Musik/Filmdiebe schlimmere Verbrecher als Kinderschänder und Mörder sind? Sehr unwahrscheinlich, dass damit einer durchkommt. Es ist jeder selbst verantwortlich dafür sorge zu tragen, dass seine Software legal erworben wurde.

    2) Gehen die Daten nicht verloren. Windows kaufen => Key neu eingeben => läuft alles wie gehabt. Es ist also kein Problem aus einer gefälschten Version eine Original-Version zu machen.
  • Alle 25 Kommentare anzeigen.
  • sfnr1 , 26. März 2009 14:26
    Aliencow1) Klagen mit einer illegalen Softwarekopie? Und das in der aktuellen Zeit wo Software/Musik/Filmdiebe schlimmere Verbrecher als Kinderschänder und Mörder sind? Sehr unwahrscheinlich, dass damit einer durchkommt. Es ist jeder selbst verantwortlich dafür sorge zu tragen, dass seine Software legal erworben wurde.2) Gehen die Daten nicht verloren. Windows kaufen => Key neu eingeben => läuft alles wie gehabt. Es ist also kein Problem aus einer gefälschten Version eine Original-Version zu machen.


    naja, wie gesagt es muss nicht immer absicht sein. man kann auch ein gefälschtes windows angedreht bekommen.

    also corporate-versionen (und die werden wohl damit gemeint sein) sind nicht kompatibel zu den retail/oem-cds (zumindest kann man keinen corp.key bei einer retail/oem-installation eingeben, andersrum hab ich nicht getestet).
  • Aliencow , 26. März 2009 14:45
    SFNR1naja, wie gesagt es muss nicht immer absicht sein. man kann auch ein gefälschtes windows angedreht bekommen.also corporate-versionen (und die werden wohl damit gemeint sein) sind nicht kompatibel zu den retail/oem-cds (zumindest kann man keinen corp.key bei einer retail/oem-installation eingeben, andersrum hab ich nicht getestet).


    Du weisst doch, unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Dann lautete die Devise ganz einfach "Pech gehabt"
  • sfnr1 , 26. März 2009 14:50
    AliencowDu weisst doch, unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Dann lautete die Devise ganz einfach "Pech gehabt"


    stimmt :-/
  • BCT81 , 26. März 2009 15:18
    Zitat :
    Bei Letzterem wird sich MS auf einige Klagen von Nutzer freuen duerfen die auf einmal nicht mehr an relevante, evtl. existentielle Daten rankommen. Es kann ja auch Leute geben die ohne Absicht nen illegalen Schluessel erhalten haben. Das wird teuer (fuer MS)


    Auf die Klagewelle wird MS sich allerdings freuen, da sie da noch ein paar Euros dran verdienen. Wer hierzulande Diebesgut kauft ist der Dumme... du hättest lediglich gegen deinen Händler zivilrechtliche Ansprüche gegen Herrausgabe einer gültigen Lizenz.
  • drtarax , 26. März 2009 15:38
    "Windows XP Pro"
    Ich bin immer wieder überrascht wie schnell reagiert wird um
    Fälschungen oder Raubkopien zu vermeiden :-)

    Wenn ich es nicht besser wüsste glaube ich das, dass Bs schon
    ein paar Jährchen auf dem Markt ist!

    Wenn MS schon bei Vista nicht den Hit gelandet hat, dann wenigstens
    das gute "alte" XP sichern...
    Besser einige Jahre später als nie :-)

    Ich persönlich finde das MS allgemein die Preise für das alte
    XP (Pro oder Home) endlich mal senken könnte!
    Es ist teilweiße teurer als Vista.

    Aber jeder weiß ja warum das nicht so schnell pasieren wird!
    Zuviele stzen noch auf XP, und das ja nicht ohne grund...
    MS merkt ja auch wo es rentabel ist und kassiert.

    Ohne zweifel würde Win98 noch ein Vermögen kosten wenn
    keiner auf nachfolgende Bs umgestiegen wäre, möglich wäre es!

    mfg
  • Anonymous , 26. März 2009 15:39
    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht , ist wohl eher auf den Fall bezogen, dass ich etwas, das nicht dem Recht entspricht, ohne zu wissen, dass das, was ich mache, nicht dem Recht entspricht...

    Für den Fall: Ich kaufe Windows bei einem Fachhändler und bekomme nun die Meldung, dass der Anwender ein »Opfer einer Software-Fälschung« sein könnte...
    Ist es sofern da wirklich steht "könnte", ja schonmal deutlich, dass Microsoft sich nicht sicher ist -> ein "sperren" des PCs wäre also nicht gerechtfertigt - Selbstjustiz ist ja bis jetzt zumindest noch nicht legal!;)
    Ich sehe es insbesondere aus dem Grund kritisch, da dieser Hinweis ja nicht direkt beim Installieren kam, sondern nach dem der PC ja bereits in Nutzung ist. Ein Unternehmer wäre somit genötigt schnellst möglichst eine neue Windows-Lizenz zu kaufen, bevor er dann Microsoft beweisen kann, dass seine alte Version bereits rechtmäßig erworben ist...

    Generell wäre es wohl auch für Microsoft wesentlich interessanter, nicht einzelne Nutzer auszusperren, sondern die zuständigen gewerblichen Softwarefälscher aufzufinden und von denen enstprechend zu kassieren...
    Allein schon da gewerbliche Piraterie stärker bestraft wird, als Piraterie für den Heimgebrauch..
  • Aliencow , 26. März 2009 15:48
    gast1234566Unwissenheit schützt vor Strafe nicht , ist wohl eher auf den Fall bezogen, dass ich etwas, das nicht dem Recht entspricht, ohne zu wissen, dass das, was ich mache, nicht dem Recht entspricht...Für den Fall: Ich kaufe Windows bei einem Fachhändler und bekomme nun die Meldung, dass der Anwender ein »Opfer einer Software-Fälschung« sein könnte...Ist es sofern da wirklich steht "könnte", ja schonmal deutlich, dass Microsoft sich nicht sicher ist -> ein "sperren" des PCs wäre also nicht gerechtfertigt - Selbstjustiz ist ja bis jetzt zumindest noch nicht legal!Ich sehe es insbesondere aus dem Grund kritisch, da dieser Hinweis ja nicht direkt beim Installieren kam, sondern nach dem der PC ja bereits in Nutzung ist. Ein Unternehmer wäre somit genötigt schnellst möglichst eine neue Windows-Lizenz zu kaufen, bevor er dann Microsoft beweisen kann, dass seine alte Version bereits rechtmäßig erworben ist...Generell wäre es wohl auch für Microsoft wesentlich interessanter, nicht einzelne Nutzer auszusperren, sondern die zuständigen gewerblichen Softwarefälscher aufzufinden und von denen enstprechend zu kassieren...Allein schon da gewerbliche Piraterie stärker bestraft wird, als Piraterie für den Heimgebrauch..


    Meine Aussage bezog sich natürlich auf den gesamten Dialog.

    Wenn man feststellt, man hat keine offizielle Lizenz von Windows (oder Office), kann man bei MS sogar relativ Problemlos eine Lizenz nachträglich erwerben.

    Selbstverständlich ist der Händler, der diese falsche Version installiert oder sogar verkauft hat, schuld und du kannst dir auch sicher sein, dass MS dort klagt.

    Wir sind selbst Fachhändler, und mind. 1x im Jahr kommt ein MS Mensch vorbei und prüft ob die Anzahl unserer Workstations mit der Anzahl an Lizenzen überein stimmt.

    Als Händler kann sowas noch um ein vielfaches teurer werden, als als Privatperson.


    Ändern tut das ganze aber nichts daran, dass man MS sicher nicht klagen kann, wenn die illegale Version gesperrt wird und man (kurzfristig) nicht mehr arbeiten kann.
  • impaled , 26. März 2009 16:47
    MS hat wieder einmal festgestellt, das XP das einig Wahre BS ist...
  • jornada , 26. März 2009 16:56
    Wenn Microsoft die (illegale) XP Version einfach so sparrt ist das Selbstjustiz.
    Soetwas wird in Deutschland ziemlich hart bestraft
  • dragun , 26. März 2009 19:16
    haufen fragen die eigentlich schon die agb s bei der windows installation regeln, wofür muss man denn F8 drücken?! dafür das man die lizenz-regeln nicht liest. da steht klar und deutlich drin das ms sich das recht raus nimmt software kopien sperren kann. wer da f8 drückt, ist damit einverstanden
  • Backe , 26. März 2009 22:27
    Das haengt immer von der deutschen Rechtsprechung ab. Man koennte auch in die AGBs schreiben das man mit dem bestaetigen Dieser all sein Hab und Gut an Microsoft abtritt. Das wuerde vor keinem Gericht durchkommen.

    Und auch die Haftung ist in unserem Rechtssystem anders geregelt als es in den MS AGBs steht.
  • FormatC , 26. März 2009 23:39
    Ich wüsste nicht einen Grund, warum sich der normal zahlende Durchschnittsanwender Gedanken um eventuell gesperrte Volumenschlüssel machen müsste. Oder hat jemand der Echauffierten zufälligerweise XP Pro im Tausend gekauft? Oder nur ausversehen installiert und vergessen zu zahlen?

    Wieso also überall diese Angst?
  • Anonymous , 27. März 2009 00:44
    das Tool ist darüberhinaus immernoch freiwillig installierbar. selbst wenn es als update kommt muss man es nicht installieren.
    ich habe es auch "verweigert" weil es nicht nur fälschungen aufdeckt.
    Sobald man an seinem System Dinge zu sehr "verändert" kann das WGA-TOol das Betriebssystem als "nicht mehr original" einstufen und damit blockieren.
  • FormatC , 27. März 2009 06:27
    Zitat :
    Sobald man an seinem System Dinge zu sehr "verändert" kann das WGA-TOol das Betriebssystem als "nicht mehr original" einstufen und damit blockieren.
    Wobei jedem freisteht, seine Windose im Zweifelsfall neu zu aktivieren. Wenn auch sonst nicht viel klappt, die Telefonhotline ist bei einem gültigen Schlüssel sehr kulant fragt auch nicht weiter nach. Hier gehts um die noch kursierenden Volumenschlüssel und nichts anderes. So gesehen verstehe ich die Aufregung wirklich nicht. Zumal auch nichts "blockiert" wird. Die Daten sind ja nicht weg und das System auch nicht unbenutzbar.
  • seeigel , 27. März 2009 07:53
    Zitat :
    haufen fragen die eigentlich schon die agb s bei der windows installation regeln, wofür muss man denn F8 drücken?! dafür das man die lizenz-regeln nicht liest. da steht klar und deutlich drin das ms sich das recht raus nimmt software kopien sperren kann. wer da f8 drückt, ist damit einverstanden
    Ist die AGB in D nicht vollkommen belanglos weil sie nicht bereits beim Kauf einsehbar ist?
  • Aliencow , 27. März 2009 10:36
    jornadaWenn Microsoft die (illegale) XP Version einfach so sparrt ist das Selbstjustiz.Soetwas wird in Deutschland ziemlich hart bestraft



    Wenn jemand mein Handy stiehlt und ich nen Pin-Code drinn hab, ist es dann Selbstjustiz dass der Dieb mein Handy nicht benutzen kann?

    Oder wenn ich meine Kreditkarte sperren lasse, wenn sie gestohlen wurde. Ist das dann auch Selbstjustiz?
  • FormatC , 27. März 2009 10:37
    Es wird doch nichts gesperrt, sondern nur auf eine möglicherweise nicht legale Kopie hingewiesen. Es lässt sich trotzdem weiter benutzen.

    Wer ehrlich ist, den berührts nicht und beim Rest scheiden sich die vermeintlich Cleveren und die Dummen. Außerdem wird ja niemand gezwungen, sich das 1,6 MB Update aufzuspielen. Und als Belohnung für die bestandene Prüfung gibts immerhin den (nichtsnutzigen) BitDefender und Windows Fotostory 3 für die XP-User als Download. Naja, wers braucht...

    Ich für meinen Teil kann die Aufregung nicht verstehen. Da ich immer noch eine XP-Partition für Testzwecke nutze, habe ich diese geupdatet. Und? Geht. Wo liegt also das Problem? Was einklagen, was man nie erworben hat? Komische Vorstellung.
Alle Kommentare anzeigen