Gaming: Enttäuschende Neuigkeiten zur Xbox 720 & Wii U

Kotaku will von einer ungenannten Quelle erfahren haben, dass Microsofts nächste Spielkonsole über ein Blu-ray-Laufwerk verfügen wird, aber auch ein System integrieren soll, dass die Nutzung gebrauchter Spiele verhindert. Echte Details zu dieser äußerst interessanten News gibt es leider nicht – selbst die Kotaku-Quelle war sich nicht sicher, wie Microsoft ein solches System realisieren und implementieren will. Eine Theorie wäre, dass die Spiele registriert und an einen Xbox-Live-Account gebunden werden. Wenn sie dann verkauft oder an Freunden und Verwandte weitergegeben werden, wären sie entweder unspielbar oder hätten eine gesperrte Multiplayer-Komponente.

Dieser Aspekt von Microsofts kommender Spielkonsole dürfte für die Ohren von Publishern und Spielentwicklern, die dem Handel mit gebrauchten Spielen nichts abgewinnen können, die reinste Sphärenmusik sein. Publisher wie EA versuchen gebrauchte Spiele bereits unattraktiv zu machen, indem die Multiplayer-Komponenten geblockt wird und durch einen – natürlich kostenpflichtigen – "Pass" freigeschaltet werden muss.

Für die Spieler sieht das natürlich ganz anders aus. Zum einen sollte es immer noch jedem selbst überlassen sein, was er mit seinem Eigentum anfängt, und zweitens würde ein solches System auch dem Gaming-Markt insgesamt einen ziemlichen Schlag versetzen. Denn viele Spieler bauen ihre dauerhafte Bibliothek mit günstig erworbenen gebrauchten Games. Im Gegenzug setzen wiederum viele Game-Käufer der ersten Stunde darauf, ihr nagelneues, teuer erworbenes Spiel nach dem ein- oder zweimaligen Durchspielen sofort wieder verkaufen zu können und damit minimalen Verlust zu machen. Werde viele dieser Erstkäufer den Kauf eines neuen, in der Regel richtig teuren Spiels künftig deutlich genauer abwägen und zögerlicher an den Kauf herangehen, wenn sie das Game danach nicht mehr verkaufen können? Mit Sicherheit.

Diese neue Gerücht folgt auf das vorgestern aufgekommene Gerücht, dass die Xbox 720 einen "Oban"-SoC mit PowerPC-basiertem 32-nm-Prozessor-Kern(en) und ATIs "Southern Island"-GPU-Kern integrieren soll (unsere US-Kollegen berichteten). Die GPU soll der 6000er-Serie angehören (es wird über die Radeon HD 6670 gemunkelt) und DirectX 11, Multi-Display-Ausgabe, 3D und 1080p-HD-Ausgabe unterstützen. Die reine Rechen- und Grafikleistung soll sechsmal so hoch wie die der aktuellen Microsoft-Konsole und 20 Prozent über der der kommenden Wii U von Nintendo liegen.

Gleichzeitig gibt es auch an der Nintendo-Front Neues zu berichten. Laut einer natürlich ebenfalls ungenannter Quelle soll Nintendos kommende Wii-U-Spielkonsole nur etwa die doppelte Rechen- und Grafikleistung von Microsofts aktuellster Generation der Xbox 360 vorweisen können. Die Quelle soll ein(e) Spielentwickler(in) sein, der/die aktuell an einem Titel für die Wii U arbeitet und wegen der NDA-Einschränkungen ungenannt bleiben möchte. Die angegebene Leistung ist jedenfalls deutlich niedriger, als das Studio erwartet hatte.

"Ich habe einen Projektdesigner sich darüber beschweren hören, dass sie nicht die Leitsung erreicht, die Nintendo angekündigt hat, und deshalb Pläne nach unten korrigiert werden müssen", fügte die Quelle hinzu.

Die Xbox 720 soll also rund sechsmal so stark wie die Xbox 360 sein und 20 Prozent mehr Leistung haben als die Wii U. Nintendos "untermotorisierte" Wii U wiederum soll nur zweimal so leistungsfähige wie die Xbox 360 sein. Wie auch immer die Zahlen letztlich wirklich aussehen: Der Trend lässt vermuten, dass Nintendo in Sachen Hardware wieder hinter Microsoft zurückbleiben wird, wenn die Xbox 720 Ende 2013 auf den Markt kommen wird.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
26 Kommentare
    Dein Kommentar
  • WiiU = 2 * XBox360
    XBox720 = 6 * XBox360

    XBox720 = 1,2 * WiiU (20% mehr) oder XBox720 = 3 * WiiU (aus den beiden vorstehenden Gleichungen)

    Wat denn nu?
    3
  • erkennt denn niemand den totalen widerspruch der verhältnisse der angegeben leistungen? rechnerisch ergibt das keinerlei sinn.
    0
  • Verehrte Herren, die Quelle ist Kotaku. Wer dort schon mal 10 Artikel gelesen hat weiss das 7 davon absoluter Blödsinn sind.
    0