Anmelden / Registrieren

Windows 7: Auswahl-Bildschirm für den Browser

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 28 kommentare

Eine Wende zeichnet sich ab im Browserstreit: Microsoft hat einen Vorschlag zur Wahl und Installation eines Browsers in Windows 7 unterbreitet – EU-Kommission und Konkurrenz zeigen sich zufrieden.

Der geplante Ballot-Screen in Windows 7Der geplante Ballot-Screen in Windows 7Noch bevor Windows 7 offiziell auf den Markt kommt, will Microsoft offensichtlich nicht nur den Streit um eine Browser-Integration beilegen, sondern auch auf die um den Internet Explorer abgespeckte Windows-7-Version für Europa verzichten. Laut Microsoft und der EU-Kommission wird derzeit über ein Browser-Auswahlfenster diskutiert, das Anwender bei der Installation von Windows 7 präsentiert bekommen.

Den so genannten »Ballot Screen« hat Microsoft vergangenen Freitag der Brüsseler Behörde vorgeschlagen. Während der Windows-7-Installation können sich Anwender damit für einen Browser entscheiden. Die Reihenfolge der vorgeschlagenen Browser soll sich aus dem derzeitigen Marktanteil der jeweiligen Software ergeben.

Für eine solche Wahl ist ein vorinstallierter Standard-Browser Voraussetzung. Welcher das ist, sollen wie geplant OEM-Anbieter entscheiden. Wählt man Hilfe des Ballot-Screens einen anderen Browser, wird die Software aus dem Web heruntergeladen und installiert. Zugleich soll besagter Default-Browser deinstalliert werden – egal, ob es sich dabei beispielsweise um Firefox, Opera oder eben den Internet Explorer handelt.

»Wir begrüßen den neuen Vorschlag, den wir umgehend auf seine Praktikabilität und auf die tatsächlichen Auswahlmöglichkeiten prüfen werden«, hat die EU-Kommission erklärt. Auch der Vertreter der klagenden Software-Hersteller (siehe »Mehr Zeit für Microsoft – und mehr Gegner«) – unter anderem Oracle, Red Hat, IBM, Sun, Adobe und natürlich Opera –, ist zufrieden: Für Opera-Anwalt Thomas Vinje ist Microsofts Einlenken eine »Kapitulation angesichts einer fast sicheren Niederlage vor der EU-Kommission«. Zugleich fordert Opera nun einen Browser-Auswahlbildschirm auch für andere Betriebssysteme: Gegenüber NetworkWorld wünscht sich Opera-CTO Håkon Wium Lie solch ein Menü auch bei Apple-Betriebssystemen und beim Ubuntu-Linux. Damit solle der Wettbewerb unter den Browser-Herstellern verbessert werden

Systeme, auf denen schon jetzt Windows 7 installiert ist, werden den Ballot-Screen im Rahmen eines Updates erhalten. Damit rückt Microsoft ab von einem Windows 7, das in Europa ohne Internet Explorer, in anderen Ländern inklusive des IE-Browsers auf den Markt kommt.
Screenshot: Microsoft

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • InVisual , 27. Juli 2009 14:12
    also da kann wirklich keiner mehr meckern - sehr ordnetlich von microsoft - und auch clever. viele werden diese auswahl einfach wegklicken - und somit der defaultbrowser (der sicher fast immer ie8 sein wird) bestehen bleiben. und wens stört - klick eben auf seinen liebling.
  • rakyr , 27. Juli 2009 14:39
    Jop finde ich auch. Ich werde so oder so IE und Firefox nutzen, aber Opera mag ich nicht. Ist was persönliches... allein schon wie dieser Opera-Anwalt sich aufführt. Aber was solls, im Endeffekt macht es für mich keinen Unterschied.
  • aconst , 27. Juli 2009 14:43
    Grundsätzlich finde ich die freie Wahl des Browsers richtig.
    Was ich in dem Fall nicht richtig finde ist, dass MS gezwungen wurde sein eigenes Produkt mit Hinweise auf die Konkurrenz zu "schmücken".
    Wem nicht gefällt, sollte Win nicht benutzen. Sehr einfach.
  • Alle 28 Kommentare anzeigen.
  • hotpot , 27. Juli 2009 14:47
    ...die ganze Action isn bissl viel "Geschiss" um nichts. Typisch EU, wos brennt gibts kein Wasser, und wo es Wasser gibt, beschäftigt man sich mit Konventionen um den fluss eben dieses zu Regeln.
  • auser , 27. Juli 2009 14:50
    aconstWem nicht gefällt, sollte Win nicht benutzen. Sehr einfach.

    überhaupt nicht einfach!
  • aconst , 27. Juli 2009 15:17
    @auser
    man kann doch Linux nehmen. Wo wäre das Problem?
  • mf-tribun , 27. Juli 2009 15:36
    Zitat :
    Zugleich soll besagter Default-Browser deinstalliert werden

    das der default wohl IE sein dürfte ist ja wohl klar. die frage ist nur wird der rotz dann auch wirklich restlos vom system entfernt?!

    ansonsten keine schlechte idee
  • staudamm , 27. Juli 2009 15:42
    Nehmen wir mal an wir erfinden ein Toilettensitz der den Klogang revolutioniert. Da drucken wir unser Logo drauf - jetzt kommt jemand und sagt das sein Sitzbezug für diese revolutionäre Klobrille sei aber viel besser und wir hätten dafür zu sorgen das die Nutzer direkt bei kauf freie Wahl haben sollen.
    Wie würdet ihr reagieren? Alter Schwede, shice drauf (also auf die Klobrille) - mich wunderts sowieso das die Microsoftler so nachgeben. Is doch Ihr Windows - wer was anderes will oder sich beschwert sollte Linux nehmen. Und nur weil damit 95% aller 08/15 User nicht klarkommen ist das kein Argument sie hätten keine andere Wahl.
  • mf-tribun , 27. Juli 2009 16:07
    ist nen vergleich wie äpfel und birnen, also nicht wirklich angebracht. und nur weil die meisten kein linux nehmen wollen sinds noch lange keine 0815 user. linux ist und bleibt einfach in vielen angelegenheiten viel zu umständlich, da ist windows nunmal viel bequemer. leute die andere als 0815 user betieteln nur weil sie kein linux nehmen wollen ist ja mal unterste schublade. man kanns auch ganz klar sagen "solche leute halten sich wohl für was besseres und merken nichtmal wie lächerlich sie sich mit solch einer aussage machen"
  • mf-tribun , 27. Juli 2009 16:09
    PS: sowas hochnäsiges und herrabschauenes verhalten hab ich leider schon oft in der linux szene beobachtet
  • aconst , 27. Juli 2009 16:40
    @mf-tribun
    du hast Recht, Linux ist keine Alternative. Aber MEIN Produkt verkaufe ich wie ich es will.
    Wie staudamm auch gesagt hat: mein Klo bekommt die Klo-Brille die ich dafür vorgesehen habe. Wer das nicht mag, sollte sich ein anderes Produkt ansehen oder die gewünschte Klo-Brille später selber montieren.
  • staudamm , 27. Juli 2009 16:54
    Genau das sollte mein Beitrag näherbringen. Es ist doch das Produkt von Microsoft, sollen die machen was sie möchten. Ich finde eine deinstallationsroutine für den IE wäre vollkommen ausreichend gewesen. Wer möchte zieht sich seinen Browser drauf und gut ist. Aber mich hätte niemand dazu gezwungen zu meiner revolutionären Klobrille nöch Bezüge von Drittanbietern in den Karton zu packen
  • svD4 , 27. Juli 2009 16:55
    @aconst:
    Bei Toiletten gibts es auch unedlich viel alternative Anbieter, die nach allgemein gültigen Standards Produkte anbietet. MS ist Quasi-Monopolist und zwingt durch seine Verbreitung zur Nutzung.
  • staudamm , 27. Juli 2009 17:04
    Aber Villeroy-Boch liefert auch keine Klobrille von Ideal-Standard zu seiner Kloschüssel aus
  • svD4 , 27. Juli 2009 17:06
    Tolles Argument. Mehr davon.
  • aconst , 27. Juli 2009 17:25
    @svD4
    MS hat natürlich ein Quasi-Monopol. Aber diesen Monopol haben wir alle zugestimmt:
    - OS/2: ein sehr gutes Betriebssystem, heute leider nur noch in Geldautomaten zu finden; Keine Sau hat sich dafür interessiert
    - Linux/Unix und Derivaten: ein Haufen Programmierer die immer das eigene Süppchen kochen und nicht ans breite Publikum denken: für die selbe Anwendung gibt es mindestens 4-5 Packages für verschiedene Distris (Debian, Suse, RedHat etc) statt eine gemeinsame Anwendung; es werden aufwändige GUI-Animationen entwickelt die niemanden Braucht und noch dazu ein separater zusätzlich installierbarer Treiber benötigen statt die Hardware Kompatibilität auf Vordermann zu bringen.
    - noch ein Paar Windows Klonen die nicht die Beta Phase überwunden haben.
    Jetzt sollten wir nicht heulen, dass wir ein Monopol haben.
  • tholm , 27. Juli 2009 17:41
    @svD4
    sensationelle Argumentation. Monopol ist gut und Vielfalt ist schlecht. Warum gibt es denn dann so viele Automarken? Eine, na gut zwei, Trabant und Wartburg wäre doch auch viel einfacher. Die kann man problemlos auf der Autobahn reparieren und sind ganz leicht zu bedienen, alle Teile sind zueinander kompatibel und irgendwie fahren tun die auch. Ausserdem gab es die bereits in den 80er Jahren in verschiedenen Desktops, ääh Farben. Was für Autos undenkbar wäre ist bei Betriebssystemen absolut OK?
  • Anonymous , 27. Juli 2009 18:30
    Kaufe mir die Englische Version, hoffentlich ohne diese idiotische Nachfrage sondern mit original IE8. Habe diverse andere Browser ausprobiert, aber keiner war wirklich besser. Also warum soll ich dann meine Registry mit irgendwelchem fremden Code zumüllen?
  • Anonymous , 27. Juli 2009 22:29
    Hmm....heikles Thema.
    Ich schreibe selber Software, dadurch kann ich sagen das dass schon ein sehr hartes Stück Arbeit ist. Jeder der schon mal was von einem Aufgabenheft gehört hat weiß wie es ist wenn der/die Kunden auf einmal nach grundlegenden Änderungen und zusatz Features schreien. Endlich fertig und die Kunden zufrieden gestellt kommt die EU und andere Software Schmieden und wollen das ich ein Modul davon zur Deinstallation anbiete...nach all der Zeit und den Mühen für mich undenkbar und eine Frechheit. Andererseits hat MS nun mal ein Monopol und man sollte Ihnen nicht komplett freie Hand lassen...ich kann beiden Argumentationen etwas abgewinnen und finde MS Lösung gut. M.f.G.: Son of Liberty
  • jokerman , 28. Juli 2009 01:02
    @aconst

    Zitat :
    Aber MEIN Produkt verkaufe ich wie ich es will.


    Das ist klasse, denn besser lässt sich das Problem des Marktmonopolisten nichtbeschreiben.

    Wenn du also weiterhin deine Toiletten verkaufst, dann interessiert deine Einstellung nicht weiter. Wenn du allerdings ein Produkt verkaufst, von dem Menschen auf der ganzen Welt auf Gedeih und Verderb abhängig sind(unzählige Windowsentwickler und Anwender ob privat oder erst recht produktiv) und du dann noch bemerkst, dass du die Preise nach Lust und Laune hochtreiben kannst und es auch gleich mal ausprobierst, dann kannst du dir sicher sein, dann wirst du gleich mal ordentlich vom Gesetzgeber ausgebremst, weil du nämlich nichts anderes tust, als mit deiner absoluten Monopolstellung das System der sich gegenseitig anspornenden sowie preisdrückenden Konkurrenz zu unterlaufen und damit langfristig der weltweiten Wirtschaft und vielen Menschen großen Schaden zuzufügen. Dann bist du eine Gefahr nicht nur für ein paar eingefleischte Sozis und Weltverbesserer, nein du bedrohst damit unsere Marktwirtschaft. Hinzu kommt, dass du immer mehr Macht erlangst, mit der du den Gesetzgeber zu deinen Gunsten ausspielen kannst(eine weitere Bedrohung). Wenn du als Monopolist bestehen willst, dann musst du dir deine Schritte also sehr verantwortungsbewusst und auch im Sinne der anderen überlegen. Wenn dir das und die Tatsache, dass du mit deinem Monopol trotz aller Kompromisse unermesslichen Reichtum erlagen wirst, nicht reicht, und du es trotzdem nicht sein lassen kannst, den Tyrannen rauszuhängen, dann hast du in einer Demokratie einfach nichts verloren.

    Für den Schritt von MS kann man die Firma nur loben(auch wenn die EU ein klein wenig nachgeholfen hat). Alle haben etwas davon, natürlich auch MS selber. Z.B. sichert sich die Firma damit das Vertrauen vieler Institutionen und Regierungen, welche zum Teil schon angestrengt nach Alternativen Ausschau halten.
Alle Kommentare anzeigen